Abo
  • Services:

Eve Online stoppt Unterstützung für Linux-Client

Linux-Client wegen zu geringer Nachfrage eingestellt

Das Weltraumspiel Eve Online gilt als vorbildlich bei der Unterstützung von Betriebssystemen jenseits von Windows - bislang. Entwickler CCP gibt bekannt, dass die Unterstützung des Linux-Clients ab dem 10. März 2009 ausläuft.

Artikel veröffentlicht am ,

"Es tut mir leid, aber ich muss ankündigen, dass CCP ab dem 10. März nicht länger das Betriebssystem Linux unterstützt", schreibt Arend Stührmann, Accociate Producer bei CCP und zuständig für die Mac- und Linux-Version von Eve Online auf LinuxGames.com. Grund für die Einstellung sei, dass die Anzahl von Linux-Spielern zu gering sei und den zusätzlichen Aufwand für die Bereitstellung und Weiterentwicklung der Version nicht rechtfertige. Während die Anzahl der Mac-Spieler mit dem Wachstum der Eve-Mitgliederzahlen gewachsen sei, sei der Anteil der Linux-Spieler nicht vergleichbar gestiegen.

 

Stührmann weist darauf hin, dass es mehrere Möglichkeiten gibt, auch weiterhin Eve Online unter Linux laufen zu lassen - etwa mit Lösungen wie Wine. Eve Online verwendet unter Linux die Cedega-Engine von Transgaming.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)
  3. 339€ (Bestpreis!)

Zealot 14. Feb 2009

Der Linux Client war nicht nativ sondern lief über cedega. Fakt ist das der Winclient mit...

M1AU 11. Feb 2009

So wie es aussieht, sind immerhin 236 Charaktere aktiv, welche unter Linux betrieben...

M1AU 11. Feb 2009

Nein, denn dafür müsste ich den Account erst wieder aktivieren, was ich bestimmt nicht mache.

Johnny Cache 10. Feb 2009

Die Erweiterungen sind nicht aus reiner Großzügigkeit kostenlos, sondern weil sich EVE...

genau 10. Feb 2009

...kann dem nur zustimmen! Ich persönlich hatte weniger Treibergefummel mit Linux als mit...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /