Vodafone legt Landesgeschäft mit Hutchison "3" zusammen

Partnerschaft in Australien begründet

Der britische Mobilfunkbetreiber Vodafone legt sein Landesgeschäft in Australien mit Hutchison "3" zusammen. Das Gemeinschaftsunternehmen VHA Pty. Ltd. zahlt 500 Millionen australische Dollar (262 Millionen Euro) an Vodafone.

Artikel veröffentlicht am ,

Vodafone und der Hongkonger Konzern Hutchison Whampoa legen ihre Aktivitäten in Australien in einem Joint Venture zusammen, an dem beide Firmen zu gleichen Teilen beteiligt sein werden. Das Gemeinschaftsunternehmen VHA Pty. Ltd. zahlt 500 Millionen australische Dollar (262 Millionen Euro) an Vodafone, um Wertunterschiede auszugleichen.

Stellenmarkt
  1. Development 1st/2nd Level Support (m/w/d)
    SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Berlin, Gaggenau, Trier, Unterensingen (Home-Office möglich)
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Schwerpunkt Implementierung
    Mattson Thermal Products GmbH, Dornstadt
Detailsuche

Telstra ist in Australien Marktführer, gefolgt von Optus, das zu Singapore Telecommunications gehört. Vodafone und Hutchison liegen auf Rang 3 und 4. Zusammen werden die Partner einen Marktanteil von 25 bis 27 Prozent erreichen, so Nigel Dews, der gegenwärtig Chef von Hutchison Australia ist. Dews wird auch VHA führen, während Nick Read, Vodafones Regionalverantwortlicher für die asiatisch-pazifische Region und den Nahen Osten, dem Aufsichtsrat vorsitzt.

In die Gemeinschaft bringt Vodafone 4 Millionen und Hutchison 2 Millionen Kunden ein. In dem Geschäftsjahr, das am 30. Juni 2008 endete, erzielten die Firmen zusammen einen Umsatz von 4 Milliarden australischen Dollar (2,09 Milliarden Euro). Die VHA-Dienste werden unter der Marke Vodafone vermarktet. Das Hutchison-Branding "3" kann von dem Joint Venture exklusiv weiterverwendet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /