Abo
  • Services:

Twitter-Grüße aus Bagdad

US-Abgeordneter twittert über geheime Reise in den Irak

Der republikanische Kongressabgeordnete Pete Hoekstra hat am Wochenende aus dem Irak getwittert. Das Problem: Der Besuch der Delegation des US-Repräsentantenhauses war streng geheim.

Artikel veröffentlicht am ,

Pete Hoekstra, republikanischer Abgeordneter im US-Repräsentantenhaus, war kaum aus dem Flugzeug ausgestiegen, da nahm er schon seinen Blackberry zur Hand und fing an, zu twittern. Er sei gerade gelandet, schrieb er, und freue sich, dass er zum ersten Mal vor Ort sein Smartphone nutzen könne. Er sei schon das elfte Mal hier.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  2. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg

Zwei Stunden später erfuhren seine Follower, dass er gerade mit dem Hubschrauber die grüne Zone erreicht hatte. Es scheine "ruhiger, weniger chaotisch als das letzte Mal hier", so sein erster Eindruck.

Das Pikante an den Twitter-Posts war, dass Hoekstra nicht aus dem Urlaub an einem exotischen Ferienort berichtete, sondern von der Dienstreise von Abgeordneten des US-Repräsentantenhauses in die irakische Hauptstadt Bagdad. Aus Sicherheitsgründen war Stillschweigen über die Delegationsreise vereinbart worden. Nach Angaben von Congressional Quarterly wurden einige ausgewählte Medien über die Reise informiert, verpflichteten sich aber, erst darüber zu berichten, wenn die Abgeordneten den Irak wieder verlassen haben.

Dabei hätte es Hoekstra eigentlich besser wissen sollen: Er war früher Vorsitzender des House Permanent Select Committee on Intelligence, dem er bis heute als führendes Mitglied angehört - es handelt sich um den Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses.

Vor einigen Monaten noch hatte der Geheimdienst der US-Armee in einem Thesenpapier auf die Gefahren durch Dienste wie Twitter hingewiesen. Eines der darin entworfenen Szenarien lautete, Terroristen könnten den Twitter-Feed eines US-Soldaten abonnieren und so Informationen für spätere terroristische Aktionen sammeln.

In der Nacht zum Montag mitteleuropäischer Zeit macht sich Hoekstra wieder auf den Weg in die Heimat. Die Situation im Irak "verbessert sich signifikant", notierte er zufrieden, im Gegensatz zu der in Afghanistan, die Probleme aufwerfe. Viel zu besprechen, wenn ich am späten Montagabend nach Hause komme." Unter anderem wohl, wie ein Abgeordneter auf die Idee kommt, aller Welt von einer Reise zu berichten, die um seiner eigenen Sicherheit willen geheim gehalten werden soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. 399€ (Vergleichspreis 469€)

huahuahua 17. Feb 2009

So oder so, es ist in jedem Fall völlig dämlich: - entweder die Amis haben das so...

Col. Jack O'Neill 10. Feb 2009

Ja man mag sich gar nicht vorstellen, was da rauskommen würde

moepus 09. Feb 2009

kt

Dieser Name... 09. Feb 2009

Für Leute die Twitter-Einträge lesen schon. :) Die sind so.

Piet Kökstra... 09. Feb 2009

Zu Bushs Zeiten hätten sie den Knallkopp in Guantanamo erschossen. Wie dumm kann man sein?


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /