Qimonda: Verhandlungen mit chinesischem Investor (Update)

Interessent will eine Halbleiterfabrik in China aufbauen

Ein chinesischer Investor hat Interesse, den insolventen deutschen Speicherchiphersteller Qimonda zu kaufen. "Wir haben bis in den Januar hinein mit einem Investor aus einer chinesischen Provinz verhandelt", sagte Infineon-Aufsichtsratschef Max Dietrich Kley.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Angaben des Qimonda-Mutterkonzerns Infineon hat ein Investor aus China Interesse am Kauf des insolventen Speicherchipherstellers. Die Insolvenz mache es leichter, einen Investor zu finden. Schulden fielen weg, die US-Fabrik in Richmond mit 1.500 Beschäftigten müsse nicht übernommen werden, sagte Infineon-Aufsichtsratschef Max Dietrich Kley der Süddeutschen Zeitung. "Ja, es gibt, wie ich höre, Hoffnung. Wir haben bis in den Januar hinein mit einem Investor aus einer chinesischen Provinz verhandelt."

Stellenmarkt
  1. Teamleiter*in Digital Test
    SENEC GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. SAP ABAP/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Ob es dabei um die Übernahme der Fabriken oder der Fertigungstechnologie geht, ist unklar. Der Interessent wolle eine Halbleiterfabrik in China aufbauen und verfüge über ausreichendes Kapital, so Kley. "Aber seit der Insolvenz sind wir nicht mehr in Verhandlungen eingebunden." Das obliege nun dem Insolvenzverwalter Michael Jaffé. Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) hat der Zeitschrift "Super Illu" gesagt, der Insolvenzverwalter bemühe sich derzeit, "das Unternehmen an einen Investor zu verkaufen. Das werde aber nicht der Freistaat Sachsen sein.

Qimonda hatte am 23. Januar 2009 Insolvenz angemeldet. Der Freistaat, Infineon und ein portugiesisches Kreditinstitut sollten Qimonda im Dezember 2008 insgesamt 325 Millionen Euro zur Verfügung stellen, hatte der Konzern gefordert. 150 Millionen Euro waren aus dem sächsischen Steuertopf und weitere 100 Millionen Euro aus Portugal angefragt. Doch Anfang Januar hatte die CDU-Fraktion den Nachtragshaushalt des Finanzministers blockiert. Kurz vor der Insolvenz scheiterte der Plan erneut im Landtag am Votum beider Regierungsparteien, die die Debatte von der Tagesordnung nahmen. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 13.000 Menschen.

Am 3. Februar 2009 demonstrierten 3.000 gegen die Schließung des Qimonda-Werkes Dresden. Auf einem Transparent der IG-Metall-Vertrauensleute von Qimonda und Infineon stand: "Kampf für den Erhalt aller Arbeitsplätze - gemeinsam und konzernweit.". Viele andere traten für staatliche Hilfen ein, um die Arbeitsplätze zu erhalten.

Nachtrag vom 9. Februar 2009, 13:18 Uhr:

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Wirtschaftswoche berichtet, dass es sich bei dem chinesischen Interessenten um den Halbleiterhersteller CSMC handelt. "Die verhandeln schon seit einigen Monaten miteinander", so ein Brancheninsider. Ende vergangener Woche waren Mitarbeiter des Insolvenzverwalters sowie ein Qimonda-Team nach Hongkong geflogen, unter anderem, um mit CSMC zu sprechen.

Der Konzern wurde 1997 gegründet und hat den Firmensitz in Wuxi in der Provinz Jiangsu. In vier Fabriken würden dort Speicherchips von rund 3.000 Arbeitern gefertigt. CSMC ist eine hundertprozentige Tochter von China Resources Microelectronics. Ob die Behörden einer genehmigungspflichtigen Auslandsübernahme zustimmen, ist wegen der Wirtschaftskrise, die auch in China tiefe Spuren hinterlässt, jedoch ungewiss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


yo Man 10. Feb 2009

... Die Chinesen werden es auch noch lernen, dass Geschäfte aus Nehmen und Geben...

Ich, wer sonst 09. Feb 2009

Deutschland fördert also indirekt mit 219 Mio. die chinesische Wirtschaft aus unseren...

Der braune Lurch 09. Feb 2009

Mein Studium wurde durch die Umstellung auf Bachelor/Master sogar etwas länger als es...

Gosef Galin 09. Feb 2009

an den Chinesen verkaufen? Dann hat das mit dem Soli auch gleich ein Ende.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /