Abo
  • IT-Karriere:

Qimonda: Verhandlungen mit chinesischem Investor (Update)

Interessent will eine Halbleiterfabrik in China aufbauen

Ein chinesischer Investor hat Interesse, den insolventen deutschen Speicherchiphersteller Qimonda zu kaufen. "Wir haben bis in den Januar hinein mit einem Investor aus einer chinesischen Provinz verhandelt", sagte Infineon-Aufsichtsratschef Max Dietrich Kley.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Angaben des Qimonda-Mutterkonzerns Infineon hat ein Investor aus China Interesse am Kauf des insolventen Speicherchipherstellers. Die Insolvenz mache es leichter, einen Investor zu finden. Schulden fielen weg, die US-Fabrik in Richmond mit 1.500 Beschäftigten müsse nicht übernommen werden, sagte Infineon-Aufsichtsratschef Max Dietrich Kley der Süddeutschen Zeitung. "Ja, es gibt, wie ich höre, Hoffnung. Wir haben bis in den Januar hinein mit einem Investor aus einer chinesischen Provinz verhandelt."

Stellenmarkt
  1. Stadt Soltau, Soltau
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

Ob es dabei um die Übernahme der Fabriken oder der Fertigungstechnologie geht, ist unklar. Der Interessent wolle eine Halbleiterfabrik in China aufbauen und verfüge über ausreichendes Kapital, so Kley. "Aber seit der Insolvenz sind wir nicht mehr in Verhandlungen eingebunden." Das obliege nun dem Insolvenzverwalter Michael Jaffé. Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) hat der Zeitschrift "Super Illu" gesagt, der Insolvenzverwalter bemühe sich derzeit, "das Unternehmen an einen Investor zu verkaufen. Das werde aber nicht der Freistaat Sachsen sein.

Qimonda hatte am 23. Januar 2009 Insolvenz angemeldet. Der Freistaat, Infineon und ein portugiesisches Kreditinstitut sollten Qimonda im Dezember 2008 insgesamt 325 Millionen Euro zur Verfügung stellen, hatte der Konzern gefordert. 150 Millionen Euro waren aus dem sächsischen Steuertopf und weitere 100 Millionen Euro aus Portugal angefragt. Doch Anfang Januar hatte die CDU-Fraktion den Nachtragshaushalt des Finanzministers blockiert. Kurz vor der Insolvenz scheiterte der Plan erneut im Landtag am Votum beider Regierungsparteien, die die Debatte von der Tagesordnung nahmen. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 13.000 Menschen.

Am 3. Februar 2009 demonstrierten 3.000 gegen die Schließung des Qimonda-Werkes Dresden. Auf einem Transparent der IG-Metall-Vertrauensleute von Qimonda und Infineon stand: "Kampf für den Erhalt aller Arbeitsplätze - gemeinsam und konzernweit.". Viele andere traten für staatliche Hilfen ein, um die Arbeitsplätze zu erhalten.

Nachtrag vom 9. Februar 2009, 13:18 Uhr:

Die Wirtschaftswoche berichtet, dass es sich bei dem chinesischen Interessenten um den Halbleiterhersteller CSMC handelt. "Die verhandeln schon seit einigen Monaten miteinander", so ein Brancheninsider. Ende vergangener Woche waren Mitarbeiter des Insolvenzverwalters sowie ein Qimonda-Team nach Hongkong geflogen, unter anderem, um mit CSMC zu sprechen.

Der Konzern wurde 1997 gegründet und hat den Firmensitz in Wuxi in der Provinz Jiangsu. In vier Fabriken würden dort Speicherchips von rund 3.000 Arbeitern gefertigt. CSMC ist eine hundertprozentige Tochter von China Resources Microelectronics. Ob die Behörden einer genehmigungspflichtigen Auslandsübernahme zustimmen, ist wegen der Wirtschaftskrise, die auch in China tiefe Spuren hinterlässt, jedoch ungewiss.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,55€
  2. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  3. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  4. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19

yo Man 10. Feb 2009

... Die Chinesen werden es auch noch lernen, dass Geschäfte aus Nehmen und Geben...

Ich, wer sonst 09. Feb 2009

Deutschland fördert also indirekt mit 219 Mio. die chinesische Wirtschaft aus unseren...

Der braune Lurch 09. Feb 2009

Mein Studium wurde durch die Umstellung auf Bachelor/Master sogar etwas länger als es...

Gosef Galin 09. Feb 2009

an den Chinesen verkaufen? Dann hat das mit dem Soli auch gleich ein Ende.

blabla 09. Feb 2009

kaufen die chinesen nicht, sind die 300 arbeitsplätze sofort weg


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /