• IT-Karriere:
  • Services:

Irregexp soll Google Chrome schneller machen

Neue Implementierung Regulärer Ausdrücke für V8

Google hat seiner JavaScript-Engine V8, die im Browser Chrome zum Einsatz kommt, eine neue Implementierung Regulärer Ausdrücke verpasst. Irregexp ersetzt JSCRE.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Chrome 2.0.160.0 hat Google eine neue Entwicklerversion seines Browsers Chrome veröffentlicht. Zu den wesentlichen Neuerungen gehört Irregexp, eine von Google entwickelte Implementierung Regulärer Ausdrücke. Irregexp baut auf der Infrastruktur von V8 zur Speicherverwaltung sowie nativen Codeerzeugung auf und ist gezielt auf Reguläre Ausdrücke optimiert, die in JavaScript-Applikationen im Web genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Bislang setzt Google JSCRE ein, eine vom WebKit-Team weiterentwickelte Version von Philip Hazels PCRE. Damit erreichte Google eine hohe Kompatibilität, doch mit steigender Geschwindigkeit der JavaScript-Engine zeigte sich immer deutlicher, dass die Regulären Ausdrücke langsamer sind als der Rest. Also entwickelte Google eine eigene Implementierung, die ähnlichen Ansätzen folgt wie WebKits SquirrelFish Extreme oder Operas Carakan.

So übersetzt Irregexp Reguläre Ausdrücke zunächst in eine Automaton-Darstellung, die sich besser analysieren und optimieren lässt. Anschließend wird nativer Maschinencode erzeugt und versucht, durch weitere Optimierungen das zeitintensive Backtracking so weit wie möglich zu vermeiden.

Um eine möglichst hohe Kompatibilität der neuen Implementierung sicherzustellen, hat Google seinen Code gegen die Million populärsten Webseiten getestet, die in Googles Suchindex enthalten sind. Zudem hat Google aus diesen Seiten die mittlerweile dritte Version seines JavaScript-Benchmarks V8 erzeugt, der nun stärker auf Reguläre Ausdrücke testet.

Chrome 2.0.160.0 steht über den Developer-Channel des Browsers zum Download zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

spanther 11. Feb 2009

Erstens heist das "als ich" und zweitens, nö :-P Weil: Keine Macht den Trollen :-)

reQuiem64 09. Feb 2009

Ich glaube er wollte nur einmal einen Batzen Sachkenntnis in den Raum werfen.

Szczepan 09. Feb 2009

Auf Kosten der Persönlichen Daten/Statistiken. Na gut, dann kann man auch glücklich sein...

lev 09. Feb 2009

Klar, eine "Automaton"-Darstellung. Wie wäre es, das Wort mal zu ersetzen, dann merkt man...

debianer 09. Feb 2009

Ich sags ja nur ungern, aber: Der Grund für diesen massiven Speicherverbrauch IST die...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /