Abo
  • IT-Karriere:

EU erforscht Archivierung von Computerspielen

Projekt "Keep" soll das digitale Erbe der Menschheit erhalten

Der DRM-Server ist offline, das DVD-Laufwerk kommt mit der Kopierschutzsignatur nicht zurecht und die Grafikkarte nicht mit den 3D-Instruktionen: Damit der Zugriff auf Computerspiele auch künftig noch funktioniert, unterstützt die EU ein Projekt zur Archivierung und zur Emulation von Multimediainhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Europäische Union unterstützt ein Projekt, das unter dem Titel Keep (Keeping Emulation Environments Portable) die Möglichkeiten zur Archivierung von Computerspielen und anderen multimedialen Inhalten erforscht. Unter Federführung der französischen Nationalbibliothek und mit Beteiligung unter anderem der deutschen Nationalbibliothek soll die Bewahrung komplexer digitaler Inhalte - unter anderem von Spielen - untersucht werden. Ziel des Projektes ist, auch künftigen Generationen Zugriffsmöglichkeiten auf das kulturelle Erbe der Menschheit zu gewähren.

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Freiburg im Breisgau, Furtwangen im Schwarzwald
  2. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

Im Rahmen von Keep sollen Emulatoren entstehen, mit denen auch Spiele für veraltete Hardware oder Inhalte in Form von nicht mehr unterstützten Dateiformaten abrufbar bleiben. Wer heute etwa ein vielleicht 15 Jahre altes Spiel von seinen alten Disketten installieren möchte, hat das Problem, dass kein aktueller PC mehr mit den entsprechenden Laufwerken ausgeliefert wird. Ähnliche Probleme könnten sich ergeben, wenn beispielsweise Kopierschutz- und DRM-Server von Programmen mit Onlineaktivierung in späteren Jahren nicht mehr erreichbar sind.

Die Forscher von Keep wollen Möglichkeiten finden, wie etwa die Spielinhalte auch künftig mit Hilfe von Emulatoren auf jeder denkbaren Hardware funktionieren können, und welche Dateiformate sich für die langfristige Archivierung eignen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 159,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 298,00€
  3. 83,90€

muhaha.. 27. Jun 2010

was ist das denn für ne seltsame logik ? ^^ mir persönlich gefällt steam und ich habe...

meph_13 10. Feb 2009

Und natürlich alles englische Originalversionen ;)

schielender Schiri 10. Feb 2009

Hoffentlich denken die Jungs auch daran, vernünftige Sicherheitsmassnahmen zu ergreifen...

Lolpfosten 09. Feb 2009

Postal. =D

dosboxer 09. Feb 2009

Oder einfach die Scene-Releases archivieren, statt den Verkaufsversionen. Problem...


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
      Webbrowser
      Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

      Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
      Eine Analyse von Sebastian Grüner

      1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
      2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
      3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

        •  /