GdP will Fachkommissariat Internet in jeder Polizeidirektion

Starke Zunahme der Straftaten um 44 Prozent

In jeder Polizeidirektion soll es künftig ein eigenes Fachkommissariat Internet geben, fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP). Die Straftaten in dem Bereich seien um 44 Prozent gestiegen. Doch das Dunkelfeld, die Differenz zwischen der registrierten und der vermutlich begangenen Kriminalität, sei hoch.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) will für jede Polizeidirektion ein eigenes Fachkommissariat mit geschulten Onlineexperten. Das forderte der niedersächsische GdP-Landesvorsitzende Bernhard Witthaut im Gespräch mit der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung. "Weil immer mehr Kriminelle mit dem weltweiten Datennetz arbeiten, muss sich die Polizei wesentlich besser darauf einstellen", sagte Witthaut.

Stellenmarkt
  1. IT - Projektmanager (m/w/d)
    FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Essen
  2. IT-Projektkoordinator / Entwickler (w/m/d) für Identity & Access Management (IDM/IAM)
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
Detailsuche

Laut Kriminalstatistik sei die Zahl der Straftaten über das Internet 2007 um 44 Prozent auf 21.500 Fälle hochgeschnellt. Doch die Aufklärungsquote liegt mit 85 Prozent relativ hoch. Polizeiexperten gingen jedoch davon aus, dass das Dunkelfeld in diesem Bereich sehr hoch ist, so Witthaut.

Das niedersächsische Innenministerium hat ablehnend auf den Vorstoß reagiert. "Es gibt bereits große Anstrengungen bei der Aufklärung von Straftaten über das Internet", so Ministeriumssprecher Michael Knaps. Eine achtköpfige Gruppe im Landeskriminalamt sei bereits mit anlassunabhängiger Recherche in dem Bereich betraut.

Für 2008 gab es in dem Bundesland eine Aufklärungsquote von 58,5 Prozent. "Dieses Ergebnis zeigt, dass die niedersächsische Polizei in ihrer jetzigen Struktur sowohl organisatorisch und fachlich als auch technisch mit den allgemeinen sicherheitspolitischen Entwicklungen Schritt hält", sagte Innenminister Uwe Schünemann (CDU).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


joleu 09. Feb 2009

Man stelle sich mal vor 8 Beamte bewachen alle deutschen Straßen. Aber das Netz ist ja...

ff55 09. Feb 2009

Für sowas die öffentlichen Gelder immer noch besser angelegt als wenn es an die...

Knowledge-Manager 09. Feb 2009

Ich glaube kaum, dass dies den Beamten zu vermitteln ist. Einstellungskriterium ist und...

T. R. 09. Feb 2009

Da Schäuble ja auch die Bundeswehr im Inneren verstärkt einsetzen will, kann man ja zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /