Computer und Konsole: Kinder spielen lieber draußen

"Das eigene Erleben hat weiterhin Bestand"

Trotz Heimelektronik ist die Lieblingsbeschäftigung der Sechs- bis 13-Jährigen das Spielen im Freien oder Treffen mit Freunden. Spielekonsolen, PCs und das Fernsehen sind weniger gefragt als angenommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Spielen in der realen Welt ist für Kinder weiterhin die wichtigste Freizeitbeschäftigung, berichtet das Nachrichtenmagazin Focus aus der KIM-Studie 2008, die der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest am 10. Februar 2009 vorstellen wird. Computer und TV spielten zwar eine große Rolle, "aber das eigene Erleben hat weiterhin Bestand", so Studienleiter Thomas Rathgeb. "Trotz eines immensen Medienangebots" lieben Kinder weiter die klassischen Freizeitaktivitäten.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleiter (m/w/d) IT/IT-Entwicklung
    BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH, München
  2. Administrator Security-Operations (m/w/d)
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
Detailsuche

Im vergangenen Jahr hatte die KIM-Studie 2006 ergeben, dass 81 Prozent der Kinder zu den Computernutzern gehören, allerdings mit ganz unterschiedlicher Intensität. Nur knapp ein Drittel beschäftigte sich fast täglich mit dem Rechner, der größere Anteil (54 Prozent) saß nur ein- oder mehrmals pro Woche vor dem Gerät, 16 Prozent noch seltener.

Wichtigste Anwendungen waren Computerspiele, Hausaufgaben und Lernprogramme. Vier Fünftel der Haushalte mit Nachwuchs waren online und über die Hälfte der Sprösslinge hatte bereits selbst Erfahrungen im Netz gesammelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

judensau 10. Mär 2009

find ich echt geil des mal drüber gesprochen wird ;ihr...

Auge! 09. Feb 2009

Nicht alle besitzen eine PS3!

skywalker 09. Feb 2009

ich finde die Satire echt geil. Was feines für eueren Deutschunterricht. Der Satz mit dem...

Graf Aal 09. Feb 2009

lustig.

kostenträgerrakete 09. Feb 2009

der müll wird leider immer noch gekauft



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /