Abo
  • Services:

IT-Verband kritisiert Ausrichtung des Konjunkturpakets

Bitkom fordert Bildungsinvestitionen in die Köpfe, nicht in Gebäude

Das Konjunkturpaket II der Bundesregierung droht ein Bauprogramm zu werden, bei dem nur wenige Investitionen in eine bessere Ausbildung fließen. Das befürchtet der Branchenverband Bitkom, der die starke Ausrichtung der Bundeshilfen auf Gebäudesanierung kritisiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die geplanten Bildungsinvestitionen des Konjunkturpaketes II sollten nicht zu sehr auf die Sanierung von Schulen und Hochschulen ausgerichtet werden, meint der Bitkom. "Wir halten es für wichtig, dass die Mittel auch in schnelle Internetverbindungen, Computer, E-Learning-Software und eine bessere Betreuung an Schulen und Hochschulen fließen", sagte Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer der Wirtschaftswoche.

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen

Scheer fürchtet, dass die Bundesregierung nichts aus den Fehlern des Aufbaus Ost gelernt hat. "Damals hatte die Regierung zu stark in Straßen und Gebäude investiert." Eine stärkere Ausrichtung des Konjunkturpakets auf den Ausbau von Internetverbindungen und den Einsatz von Bildungssoftware würde die mittelständische IT-Wirtschaft beflügeln, erwartet der Verband. "Die deutsche IT-Branche ist sehr mittelständisch geprägt. Sie zählt mehr als 50.000 Unternehmen. Sie würden Aufträge erhalten, wenn in Schulen und Hochschulen neue Netzwerke aufgebaut und Software installiert wird."

Durch staatlich subventionierte und beschleunigte Gebäudesanierungen würden vor allem Handwerker und die Baubranche vom Konjunkturpaket der Bundesregierung profitieren. Im Vergleich zur IT-Branche sind Handwerksunternehmen im Deutschland überwiegend Kleinunternehmen. Der durchschnittliche Handwerksbetrieb hat 7,6 Beschäftigte. In der Gesamtwirtschaft ist die Betriebsgröße doppelt so groß.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

marcel83 09. Feb 2009

Es bleibt mehr in der Tasche? Was passiert, wenn der Staat Regelungen abschafft, sieht...

marcel83 09. Feb 2009

[ ] Du bist selbst schon älter als 16 IT ist für dich eine anderer Ausdruck für PHP...

gongoles 09. Feb 2009

Jedes Kindergartenkind weiß, daß, wenn weniger da ist, kriegt jeder bei einer Verteilung...

Kai B. 08. Feb 2009

Solange es massenhaft IT-Firmen ohne Ausbildungsplätze gibt, soll sich der...

Siga 08. Feb 2009

Journalistisch korrekter wäre m.E. die Überschrift "Bitcom kritisiert Ausrichtung des...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /