UK: Parlamentsbericht zum Überwachungsstaat vorgelegt

Die NDNAD, in der DNA-Daten von Bürgern aus England und Schottland gesammelt werden, enthält mittlerweile DNA-Profile von fast 7,4 Prozent der Bevölkerung im Vereinigten Königreich. Damit sei sie die weltweit größte derartige Datensammlung. Die zweitgrößte DNA-Datenbank, die sich in Australien befindet, enthält lediglich DNA-Profile von rund einem Prozent der Bevölkerung. In den USA sind gar nur 0,5 Prozent der Bevölkerung erfasst.

Stellenmarkt
  1. Account Manager / Projekt Manager (m/w/d)
    afb Application Services AG, München, Dresden
  2. (Junior) Data Scientist (m/w/d) im Chief Data Office
    Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring
Detailsuche

Die Lords schließen sich im Kern dem Urteil des Europäischen Gerichts für Menschenrechte in der Sache S. und Marper gegen das Vereinigte Königreich an. Das Gericht hatte am 4. Dezember 2008 entschieden, dass die gegenwärtige Praxis der Speicherung von DNA-Profilen gegen Artikel 8 der Europäischen Menschenrechtskonvention verstößt. In diesem Sinne fordern die Parlamentarier die Regierung auf, das Urteil zügig umzusetzen: "Wir erwarten von der Regierung, dem Urteil [...] in vollem Umfang und so schnell wie möglich Folge zu leisten. Die Regierung muss sicherstellen, dass DNA-Profile von Verhafteten, später aber nicht Verurteilten nicht für unbegrenzte Zeit in der NDNAD gespeichert werden."

Eine Hintertür halten die Lords der Regierung aber offen. Wenn die Daten von allen Bürgern in der NDNAD gespeichert würden, wäre das wohl akzeptabel. Eine solche Lösung sei allerdings "sowohl aus bürgerrechtlichen Erwägungen als auch aus Kostengründen" unerwünscht, ergänzen die Parlamentarier.

Auch mit der Frage der Videoüberwachung setzt sich der Bericht gründlich auseinander. Für die Befürworter von Überwachungskameras ist Großbritannien ein Paradies. Es gibt "keine gesetzliche Beschränkung für die Aufstellung neuer Überwachungskameras im öffentlichen Raum", mussten die Lords feststellen. Lokale Behörden dürfen die Anbringung von Kameras ohne Zustimmung der Regierung oder Anwohner anordnen. Gesetzlichen Beschränkungen unterliegt lediglich die Verwendung von Videoaufnahmen aus den Kameras. Solange diese "ausschließlich für die Beobachtung benutzt werden", gibt es für die Betreiber keine Auflagen. Das bedeutet: "Lokale Behörden und die Polizei haben freie Hand bei der Nutzung von Videokameras für reine Beobachtungszwecke."

Damit wollen sich die Parlamentarier nicht länger abfinden. Sie fordern von der Regierung, den Einsatz von Videokameras durch öffentliche und private Stellen gesetzlich zu regeln. Es müsse ein "System für Beschwerde und Abhilfe" geschaffen werden. Dieses sollte unter der Aufsicht der Überwachungs- und der Datenschutzbeauftragten stehen. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 UK: Parlamentsbericht zum Überwachungsstaat vorgelegt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Globale Erwärmung XXL
Wenn die Erde unbewohnbar wird

In spätestens fünf Milliarden Jahren wird unsere Sonne zu einem roten Riesen, der die Erde überhitzen oder sogar verschlucken wird. Wohin könnte eine menschliche Zivilisation dann ausweichen?
Von Miroslav Stimac

Globale Erwärmung XXL: Wenn die Erde unbewohnbar wird
Artikel
  1. USA: Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen
    USA
    Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen

    Sollte es künftig zu einem Krieg mit den USA kommen, könnte der Grund dafür auch ein "Cyberangriff" sein, warnt US-Präsident Biden.

  2. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

  3. Ecuador: Adiós, Señor Assange
    Ecuador
    Adiós, Señor Assange

    Wikileaks-Gründer Julian Assange ist kein Staatsbürger von Ecuador mehr. Das Land macht formale Fehler beim Einbürgerungsprozess geltend.

DexterF 09. Feb 2009

Das ist ein endemischer Überwachungsstaat, gegen den "1984" ein Kindergeburtstag ist...

MasterI 08. Feb 2009

Hier mal ein Auszug, was Deutschland vorhat ... Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen...

P. K. 08. Feb 2009

eines Journalisten eine Überwachungsstaat einen Überwachungsstaat zu nennen! Einen...

eurobean Op Server 07. Feb 2009

habs hier schonmal gepostet.. http://www.youtube.com/watch?v=QVeMBNB0cII&feature=PlayList...

wand 07. Feb 2009

Lediglich unsere Politiker. Wobei "Sicherheit" dabei nicht "Sicherheit" bedeutet...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /