Abo
  • IT-Karriere:

Strafzettel mit Malware

Vermeintlicher Strafzettel lockte Nutzer auf bösartige Website

Böse Falle für Autobesitzer in den USA: Trickbetrüger lockten vermeintliche Falschparker auf eine Website, auf der diese sich Bilder ihres Vergehens abrufen sollten. Doch statt der Bilder von Verkehrsdelikten gab es einen Virus für den heimischen Computer.

Artikel veröffentlicht am ,

Wenn Autofahrer die Straßenverkehrsordnung übertreten haben, lassen sie sich oft genug erst durch Bilder von ihrem Fehlverhalten überzeugen. Dieses Verhalten machten sich Trickbetrüger im Städtchen Grand Forks im US-Bundesstaat North Dakota zunutze. Sie hängten Zettel an Windschutzscheiben, auf denen zu lesen war, dass das Fahrzeug falsch geparkt sei. Ein Beweisfoto könne der Fahrer im Internet einsehen. Auf der Website waren Fotos von Autos mit unkenntlich gemachten Nummernschildern auf Parkplätzen der Stadt zu sehen. Um nach Bildern ihres Autos zu suchen, wurden die Nutzer aufgefordert, eine Toolbar herunterzuladen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Doch statt einer Toolbar für die Bildersuche installierten sich die Nutzer einen Trojaner auf ihrem Rechner, beschreibt der Sicherheitsexperte Lenny Zeltser im Internet Storm Center. Das Programm gab sich als "Browser Helper Object" (BHO) aus, über das sich der Internet Explorer anpassen und steuern lässt. Das vermeintliche BHO meldete dem Nutzer, dass sein Computer von Malware befallen sei - was ja auch durchaus stimmte -, und forderte ihn auf, sich einen gefälschten Virenscanner zu installieren, der von einigen Antivirus-Softwareherstellern als Dropper eingestuft wird.

Die Nutzung von Handzetteln, um Opfer auf eine bösartige Website zu locken, sei eine innovative Form des Social Engineering, schreibt Zeltser. Die Vermischung der echten mit der virtuellen Welt durch Objekte, die auf eine Website verweisen, sei ein einfallsreicher Weg, Nutzer dazu zu bringen, Malware auf ihrem Computer zu installieren. "Ich könnte mir vorstellen, dass wir so etwas in Zukunft noch öfter zu sehen bekommen."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 0,75€
  2. 4,19€
  3. 4,99€
  4. 2,80€

blork42 09. Feb 2009

Die USA sind in keinster Weise irgendwie als Vorbild tauglich - zum Glück werden die...

blork42 09. Feb 2009

Wenn das ma kein Epic-Fail ist ?

Melfice 08. Feb 2009

Mein Arbeitgeber hatte von mehreren deutschen Firmen den Auftrag erhalten die...

borg 07. Feb 2009

Also Toolbars sind von vielen immer mehr gewünscht. Egal ob Google, Acrobat...

borg 07. Feb 2009

Bei einer Apple-Consumer-Show oder einer Linux-Veranstaltung könnte man mit...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /