Abo
  • Services:
Anzeige

CASED: Deutsches Forschungscenter für IT-Sicherheit eröffnet

Institut hatte Sicherheitslücken beim DECT-Standard angemahnt

Das CASED, ein Forschungszentrum für IT-Sicherheit in Darmstadt, ist offiziell eröffnet worden. Das "Center for Advanced Security Research Darmstadt" legt Kompetenzen der TU Darmstadt, des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie und der Hochschule Darmstadt zusammen.

Am heutigen Freitag, dem 6. Februar 2009, wird in Darmstadt das Center for Advanced Security Research Darmstadt (CASED) eröffnet. Beim Start zugegen war Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD), die hessische Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) und der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesforschungsministerium, Andreas Storm (CDU).

Anzeige

Kühne-Hörmann wies darauf hin, dass das Land für CASED bis 2010 knapp 12,9 Millionen Euro bewilligt habe. Weitere 2,9 Millionen Euro seien für 2011 in Aussicht gestellt. Für Ausbaumaßnahmen kommen weitere 18,2 Millionen Euro je zur Hälfte vom Land Hessen und der Fraunhofer-Gesellschaft. Firmen wie die Lufthansa Systems, die Software AG oder SAP hätten den Angaben zufolge Interesse an dem Zentrum bekundet.

Die Industrie und das Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) haben eine enge Kooperation und strategische Investitionen angekündigt.

In einer Kooperation von Informatikern, Ingenieuren, Physikern, Juristen und Betriebswirten mit Forschungszentren und der Industrie soll CASED IT-Sicherheitslösungen erforschen, entwickeln, in die praktische Anwendung bringen und wirtschaftlich verwerten. Dabei geht um die gesamte Sicherheitskette: vom Schutz der Daten über die Sicherheit eingebetteter Hard- und Softwaresysteme, sichere Dienste und Geschäftsprozesse bis hin zum Schutz des Menschen.

Das CASED werde im Laufe der nächsten Jahre rund 60 wissenschaftliche Mitarbeiter beschäftigen. Der Umzug in die 2.500 Quadratmeter umfassenden Räumlichkeiten in der Goebelstraße war im Januar 2009 abgeschlossen worden.

Gemeinsam mit dem ZDF-Magazin "Frontal 21" hatten CASED-Informatiker unlängst demonstriert, wie einfach fremde DECT-Telefonate, etwa vom Auto aus, per Notebook abgehört werden können. Der DECT-Standard - seit dem 1. Januar 2009 die einzige in Deutschland zugelassene Norm für die Funkübertragung bei schnurlosen Festnetztelefonen - sieht eine Verschlüsselung nur optional vor. Rund 30 Millionen Haushalte in Deutschland nutzen Schnurlosapparate.

Johannes Buchmann, Direktor von CASED, erklärte: "Aktuelle Bedrohungen wie der Verlust sensibler Daten oder die Angriffe auf drahtlose Telefone zeigen, dass IT-Sicherheit ein wichtiges Thema in allen Branchen ist."

Vizechefin Claudia Eckert, betonte, dass "die Nutzung von digitalen Systemen für den Behördenverkehr oder in der Krankenbehandlung in Zukunft sehr stark zunehmen" werde, weshalb der verantwortungsvolle Umgang mit IT für Gesellschaft und Staat von großer Bedeutung sei.


eye home zur Startseite
huahuahua 17. Feb 2009

...kann Deinen Ausführungen schon folgen, auch wenn Dein Angriff mit dem CASED vielleich...

huahuahua 17. Feb 2009

Mal ehrlich, was soll diese dämliche verinternationalisierung mit Fokus auf auf-Teufel...

Siga 07. Feb 2009

Schäuble, Obama sollen sichere Blackberrys, Handies,... haben, weil man ja sein Ehrenwort...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Raum Frankfurt
  2. Bertrandt Ing.-Büro GmbH, Köln
  3. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  4. Innoventis GmbH, Würzburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: habe es gestern getestet...

    Steffo | 19:54

  2. Hätte ich auch gern...

    XxXXXxxXxx | 19:50

  3. Re: München ein Beispiel wie man es nicht macht...

    pythoneer | 19:42

  4. Grenze zu welchem Land?

    hartex | 19:42

  5. Re: Die Allmachtsfantasien der Amis

    Niaxa | 19:41


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel