• IT-Karriere:
  • Services:

E3 2009 ohne Diablo 3, Starcraft 2 und WoW

Blizzard Entertainment sagt der ESA ab

E3

Ein Dämpfer für die E3 2009: Die besonders interessante Hälfte von Activision Blizzard wird nicht zur wichtigsten amerikanischen Spielemesse kommen. Der Wiedereintritt des Marktführers in den Branchenverband ESA wird damit unwahrscheinlicher.

Artikel veröffentlicht am ,

Activision wird auf der E3 2009 neue Versionen von Guitar Hero und vielleicht ein neues Call of Duty vorstellen. Blizzard bleibt seiner im letzten Jahr gesetzten Linie treu und der Spielemesse E3 fern. Dabei hätte es ein Wiedersehen geben können. Nachdem Activision Blizzard im Mai 2008 den Branchenverband ESA verlassen hatte, kündigte Activisions Chef Bobby Kotick an, die Rückkehr zur ESA zu überdenken. Und als sich Anfang Februar Activision Blizzard für die E3 anmeldete, schienen hübsche E3-Trailer von Blizzard in trockenen Tüchern, die Messe auf Erfolgskurs.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin

Gegenüber Giant Bomb ließ Blizzard aber jetzt verlauten: "Blizzard Entertainment wird auf der E3 2009 weder erscheinen noch mitwirken." Somit beschränken sich die Macher von Diablo, Starcraft und World of Warcraft wieder auf die hauseigenen Messen, das Worldwide Invitational und die BlizzCon. Letztes Jahr war Blizzard zusätzlich mit einem großen Stand auf der Games Convention in Leipzig vertreten. Vielleicht dürfen die Spieler auf der GamesCom in Köln ein paar Zerg, Barbaren oder Todesritter durch die Gegend scheuchen.

 

Die E3 findet dieses Jahr vom 2. bis 4. Juni 2009 in Los Angeles statt. Endkunden und Spieler sind auf der E3 nicht zugelassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

inselberg 13. Feb 2009

gibt server da heisst das "hero day" da ist "daylies" eine wohltat fuers auge/ohr ;)

inselberg 13. Feb 2009

..kein text drin..

feierabend 09. Feb 2009

Ist auch sehr gut, spielt sich aber sehr viel taktik lastiger als sc und ist nur...

Panzer3 08. Feb 2009

Mocurion: Dir ist schon klar, dass sie fusioniert sind und sich nicht aufgekauft haben...

Hotohori 07. Feb 2009

Tut mir ja leid dir deine tolle Ausführung zunichte zu machen, aber die E3 war noch nie...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /