Abo
  • IT-Karriere:

Time Warner leidet unter Abschreibungen auf AOL und Print

Google will seine Anteile an der Onlinesparte des Medienkonzerns loswerden

Der US-Medienkonzern Time Warner hat wegen einer gigantischen Abschreibung auf AOL und das Kabelgeschäft einen Quartalsverlust von 16 Milliarden US-Dollar ausgewiesen. Google will seinen fünfprozentigen Anteil an AOL verkaufen. Time Warner prüft den Rückkauf oder eine Ausgründung seiner Internetsparte, deren Umsatz um 23 Prozent absackte.

Artikel veröffentlicht am ,

Time Warner hat auf sein TV-Kabel- und Verlagsgeschäft sowie auf die Onlinesparte AOL insgesamt 24,2 Milliarden US-Dollar abgeschrieben. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Konzerngewinn noch bei 1,03 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz sank im vierten Quartal um 3 Prozent auf 12,31 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin-Tempelhof
  2. RUAG Defence Deutschland GmbH, Wedel bei Hamburg

Vor Abschreibungskosten lag der Gewinn pro Aktie bei 23 Cent und damit unter den Analystenschätzungen von 26 Cent. Unter den gegenwärtigen gesamtwirtschaftlichen Bedingungen sei das Ergebnis jedoch "ermutigend", so ein UBS-Analyst.

Die Kabelsparte wird der neue Time-Warner-Chef Jeff Bewkes im laufenden Quartal ausgründen, 1.250 Arbeitsplätze werden sofort abgebaut. Die Printmagazinsparte "The Time" mit Titeln wie Time und People verzeichnete das schwächste Ergebnis seit dem Jahr 2001 und ist damit gefährdet. Das Anzeigengeschäft ging dort um 20 Prozent zurück. Erfolge zeigten sich dagegen bei den TV-Sendern und den Filmproduktionen, weshalb die Prognosen für das neue Geschäftsjahr auf einen Gewinn hindeuten.

2008 hatte Bewkes versucht, AOL mit Yahoo zu verschmelzen. Google hatte 274 Millionen US-Dollar auf seine Beteiligung an AOL abgeschrieben, für die der Internetkonzern 2006 im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung 1 Milliarde US-Dollar ausgegeben hatte. Nun gab Google bekannt, alles für einen "jederzeitigen Verkauf der Anteile vorbereitet" zu haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /