Time Warner leidet unter Abschreibungen auf AOL und Print

Google will seine Anteile an der Onlinesparte des Medienkonzerns loswerden

Der US-Medienkonzern Time Warner hat wegen einer gigantischen Abschreibung auf AOL und das Kabelgeschäft einen Quartalsverlust von 16 Milliarden US-Dollar ausgewiesen. Google will seinen fünfprozentigen Anteil an AOL verkaufen. Time Warner prüft den Rückkauf oder eine Ausgründung seiner Internetsparte, deren Umsatz um 23 Prozent absackte.

Artikel veröffentlicht am ,

Time Warner hat auf sein TV-Kabel- und Verlagsgeschäft sowie auf die Onlinesparte AOL insgesamt 24,2 Milliarden US-Dollar abgeschrieben. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Konzerngewinn noch bei 1,03 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz sank im vierten Quartal um 3 Prozent auf 12,31 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt Atlassian Tools
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. Senior Systems Engineer (m/w/d) Security Operation Center
    Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, Schwäbisch Hall
Detailsuche

Vor Abschreibungskosten lag der Gewinn pro Aktie bei 23 Cent und damit unter den Analystenschätzungen von 26 Cent. Unter den gegenwärtigen gesamtwirtschaftlichen Bedingungen sei das Ergebnis jedoch "ermutigend", so ein UBS-Analyst.

Die Kabelsparte wird der neue Time-Warner-Chef Jeff Bewkes im laufenden Quartal ausgründen, 1.250 Arbeitsplätze werden sofort abgebaut. Die Printmagazinsparte "The Time" mit Titeln wie Time und People verzeichnete das schwächste Ergebnis seit dem Jahr 2001 und ist damit gefährdet. Das Anzeigengeschäft ging dort um 20 Prozent zurück. Erfolge zeigten sich dagegen bei den TV-Sendern und den Filmproduktionen, weshalb die Prognosen für das neue Geschäftsjahr auf einen Gewinn hindeuten.

2008 hatte Bewkes versucht, AOL mit Yahoo zu verschmelzen. Google hatte 274 Millionen US-Dollar auf seine Beteiligung an AOL abgeschrieben, für die der Internetkonzern 2006 im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung 1 Milliarde US-Dollar ausgegeben hatte. Nun gab Google bekannt, alles für einen "jederzeitigen Verkauf der Anteile vorbereitet" zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /