Abo
  • Services:

Gerücht: Intel baut Grafikprozessor für Playstation 4 (Upd.)

Larrabee-Architektur soll für nächste Sony-GPU taugen

Weder Sony, Microsoft noch Nintendo haben bisher konkrete Angaben zur Technik ihrer nächsten Konsolengeneration gemacht. Folglich schießen die Spekulationen ins Kraut. Ein neues Gerücht: Intel soll angeblich den Grafikchip für die PS4 bauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie der US-Journalist Charlie Demerjian auf The Inquirer berichtet, soll der Deal zwischen Sony und Intel bereits beschlossen sein. Demerjian will das während der CES 2009, also schon im Januar, von einer Sony-Ingenieurin erfahren haben. Seine Informationen hielt er offenbar bisher zurück, weil er auch noch die angeblichen Pläne von Microsoft und Nintendo beleuchtet.

Stellenmarkt
  1. Aenova Group, Marburg
  2. Consors Finanz, München

Dem Bericht zufolge soll Intel Sony sehr weit entgegengekommen sein, um die Konkurrenten AMD und Nvidia auszustechen. Als Basis für die GPU der PS4 soll Intels Larrabee-Architektur dienen. Deren Leistungsfähigkeit hat zwar noch niemand in freier Wildbahn beobachten können, unwahrscheinlich wäre ein solcher Schritt für Konsolentechnik aber nicht. Die Hersteller setzen hier oft auf völlig neue Architekturen, wenn sie denn nur leistungsfähig und günstig herzustellen sind. Sony hat diesen Mut beispielsweise mit der Cell-Architektur für die PS3 bewiesen.

Für Larrabee, zu dem Intel seit Jahren nur äußerst spärliche Informationen preisgibt, würde die angeblich gute Skalierfähigkeit sprechen. Die Grafikarchitektur besteht aus vielen, sehr kleinen x86-Kernen, deren Zahl könnte Sony folglich nach der geplanten Rechenleistung der Konsole frei bestimmen. Dass Intel mit Larrabee nicht nur PC-Grafikkarten für Workstations und Spiele plant - dies hatte das Unternehmen bereits bestätigt -, zeigt auch die jüngste Ankündigung eines Grafikchips für Handheldgeräte.

Ob allerdings auch der Hauptprozessor einer PS4 von Intel kommt, will auch Demerjian noch nicht behaupten. Doch selbst das wäre kein Novum: Microsofts Prozessor für die erste Xbox war ein abgespeckter Pentium III. Zur CPU einer nächsten Xbox gibt es noch keine Informationen, wie der Inquirer aber berichtet, soll Gerüchten zufolge ein AMD-Grafikchip darin stecken. Wen Nintendo als Lieferanten für den Nachfolger der Wii wählt, ist dagegen noch nicht einmal aus den üblichen gut unterrichteten Kreisen zu erfahren.

Sony Deutschland wollte die Meldung des Inquirer nicht kommentieren.

Nachtrag vom 7. Februar 2009, um 8:00 Uhr:
Gegenüber TechRadar dementierte ein Sprecher von SCEE das Gerücht nun sehr deutlich: "Es ist Quatsch, und die sehr wahrscheinliche beste Romandichtung, die ich bisher gelesen haben, seit Der Herr der Ringe."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Stefan443322 12. Feb 2009

MHM auf Intel GPU Archidektur :-/, ist fast so als würde Sony einen Geforce 1 Technik für...

Black Fart 08. Feb 2009

Typisch Sony. Die Machenschaften dieser Untermenschen sind ja bekannt.

kleiner... 08. Feb 2009

ja nee nicht dein ernst ich bin zufälligerweis kein kleiner junge der hier einfach so...

blubbber 08. Feb 2009

Eines muss ich schon sagen @GOLEM: Einfach Gerüchte aus irgendwelchen zweitklassigen...

deutsche... 08. Feb 2009

Kaufe gehe erstmal Gramatikbuch gut, damit sage besser deutsch hier....


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

    •  /