• IT-Karriere:
  • Services:

Leseschwäche bei britischen Ausweisen

Lesegeräte für Biometriechips derzeit nicht auf dem Markt erhältlich

Die britischen Behörden statten ihre Bürger mit Ausweisen aus, auf denen biometrische Merkmale gespeichert sind. Geräte, die die Daten aus den Chips auslesen können, gibt es allerdings derzeit nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Großbritannien hat damit begonnen, Personalausweise an seine Bürger auszugeben, die über einen Chip verfügen, auf dem ein Scan des Gesichts und die Fingerabdrücke gespeichert sind. Mit Hilfe eines Lesegerätes soll die Identität des Ausweisinhabers schnell überprüfbar sein, so die Idee.

Stellenmarkt
  1. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Derzeit gibt es jedoch keine Geräte, die die auf dem Chip gespeicherten Daten auslesen können, erfuhr der Branchendienst Silicon.com vom Identity and Passport Service (IPS). Polizisten und Grenzbeamte müssen also kontrollierte Personen weiterhin auf herkömmliche Weise am Foto erkennen.

Britische Politiker hatten vor der Einführung der umstrittenen Ausweise immer wieder betont, dass die auf dem Chip gespeicherten biometrischen Merkmale ein wichtiger Teil des Konzeptes seien, da der Fingerabdruck im Ausweis seinen Inhaber eindeutig identifiziere. Da der Fingerabdruck anders als das Bild nur auf dem Chip gespeichert ist, gibt es für die Beamten derzeit keine Möglichkeit, an diese Daten heranzukommen.

Laut Meg Hillier, Staatssekretärin des Innenministeriums, sind die Geräte derzeit nicht erhältlich. Wann sie auf den Markt kommen werden, hänge auch davon ab, wie wirtschaftlich die Herstellung ist. Die Produzenten müssten entscheiden, ob es sich lohne, die notwendigen Maschinen zu bauen.

Entsprechend gibt es laut Hillier auch noch keinen festen Zeitplan für die Einführung der Geräte. Die Grenzstationen sollen nach und nach damit ausgestattet werden. Die Polizeieinheiten hingegen müssten selbst entscheiden, wann sie ein solches Gerät anschaffen wollen.

Die Entwicklung und Einführung der biometrischen Ausweise kostet 4,7 Milliarden Pfund, derzeit rund 5,4 Milliarden Euro. Den Bürger kostet der Ausweis 30 Pfund, etwa 34 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Gaming-Stühle und McAfee Antivirus)
  2. 59€ (Bestpreis!)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 106,90€ + Versand

Tyler Durden 08. Feb 2009

Das war nur ein nicht ganz ernst gemeintes Beispiel ...so wie ich auch die pauschale...

Quizzler 06. Feb 2009

dafür ist dann das SDR zuständig ;) Und das kannst du bei eBay kaufen :D

Quizzler 06. Feb 2009

der das Medium in die Microwelle legen!


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

    •  /