Abo
  • Services:
Anzeige

Leseschwäche bei britischen Ausweisen

Lesegeräte für Biometriechips derzeit nicht auf dem Markt erhältlich

Die britischen Behörden statten ihre Bürger mit Ausweisen aus, auf denen biometrische Merkmale gespeichert sind. Geräte, die die Daten aus den Chips auslesen können, gibt es allerdings derzeit nicht.

Großbritannien hat damit begonnen, Personalausweise an seine Bürger auszugeben, die über einen Chip verfügen, auf dem ein Scan des Gesichts und die Fingerabdrücke gespeichert sind. Mit Hilfe eines Lesegerätes soll die Identität des Ausweisinhabers schnell überprüfbar sein, so die Idee.

Derzeit gibt es jedoch keine Geräte, die die auf dem Chip gespeicherten Daten auslesen können, erfuhr der Branchendienst Silicon.com vom Identity and Passport Service (IPS). Polizisten und Grenzbeamte müssen also kontrollierte Personen weiterhin auf herkömmliche Weise am Foto erkennen.

Anzeige

Britische Politiker hatten vor der Einführung der umstrittenen Ausweise immer wieder betont, dass die auf dem Chip gespeicherten biometrischen Merkmale ein wichtiger Teil des Konzeptes seien, da der Fingerabdruck im Ausweis seinen Inhaber eindeutig identifiziere. Da der Fingerabdruck anders als das Bild nur auf dem Chip gespeichert ist, gibt es für die Beamten derzeit keine Möglichkeit, an diese Daten heranzukommen.

Laut Meg Hillier, Staatssekretärin des Innenministeriums, sind die Geräte derzeit nicht erhältlich. Wann sie auf den Markt kommen werden, hänge auch davon ab, wie wirtschaftlich die Herstellung ist. Die Produzenten müssten entscheiden, ob es sich lohne, die notwendigen Maschinen zu bauen.

Entsprechend gibt es laut Hillier auch noch keinen festen Zeitplan für die Einführung der Geräte. Die Grenzstationen sollen nach und nach damit ausgestattet werden. Die Polizeieinheiten hingegen müssten selbst entscheiden, wann sie ein solches Gerät anschaffen wollen.

Die Entwicklung und Einführung der biometrischen Ausweise kostet 4,7 Milliarden Pfund, derzeit rund 5,4 Milliarden Euro. Den Bürger kostet der Ausweis 30 Pfund, etwa 34 Euro.


eye home zur Startseite
Tyler Durden 08. Feb 2009

Das war nur ein nicht ganz ernst gemeintes Beispiel ...so wie ich auch die pauschale...

Quizzler 06. Feb 2009

dafür ist dann das SDR zuständig ;) Und das kannst du bei eBay kaufen :D

Quizzler 06. Feb 2009

der das Medium in die Microwelle legen!


Compyblog / 06. Feb 2009

UK: biometrische Daten sind sicher



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       


  1. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  2. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  3. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  4. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  5. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  6. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  7. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  8. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  9. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  10. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    Mingfu | 14:02

  2. Re: Weil gängige KK Abrechnungsbuden so nicht...

    das_mav | 14:01

  3. Re: Supercomputer sind wie Beton - es kommt drauf...

    M.P. | 14:00

  4. Re: Einfache Lösung

    eliazTeez7 | 13:55

  5. Re: Zen2/3 auch auf AM4 mit 300er-Chipsätzen?

    mac.1 | 13:55


  1. 14:00

  2. 13:30

  3. 12:57

  4. 12:26

  5. 09:02

  6. 18:53

  7. 17:28

  8. 16:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel