Abo
  • Services:

Infineons Überleben steht in Frage

DAX-Konzern weiter im Minus

Der Halbleiterkonzern Infineon häuft weiter Verluste an. Im ersten Quartal verzeichnete die Firma einen Fehlbetrag in Höhe von 404 Millionen Euro. Die DAX-Firma habe zwar die Rückstellungen erhöht, es gebe aber "keine Sicherheit, dass diese Summe ausreicht, um allen Verpflichtungen nachzukommen", hieß es.

Artikel veröffentlicht am ,

Infineon schreibt weiter rote Zahlen und der Ausblick ist düster. Im ersten Quartal betrug das operative Minus 116 Millionen Euro, wie der Konzern am Freitag, dem 6. Februar 2009, in München berichtete. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres konnten noch 48 Millionen Euro Gewinn ausgewiesen werden.

Stellenmarkt
  1. Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Wird die insolvente Chiptochter Qimonda einberechnet, lag der Fehlbetrag bei 404 Millionen Euro, nach 529 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Von dem Einbruch "am stärksten betroffen waren die Infineon-Segmente Automotive und Wireless Solutions". In allen operativen Segmenten zeige sich ein Umsatzrückgang um 24 Prozent auf 830 Millionen Euro wegen "signifikant sinkender Nachfrage". Wegen der besonders schwierigen Bedingungen der Chipbranche hatten die Analysten nur 806 Millionen Euro Umsatz und einen weitaus höheren Fehlbetrag von 547 Millionen Euro prognostiziert.

Die Feststellung der Konzernführung, dass nicht absehbar sei, ob die Rückstellungen ausreichen, um allen Verpflichtungen nachzukommen, wirft die Frage nach der Überlebensfähigkeit Infineons auf. Durch die hohen Verluste im Speicherchipbereich war das Eigenkapital des Konzerns im vergangenen Geschäftsjahr schon um über die Hälfte auf knapp 2 Milliarden Euro geschrumpft. Bis 2010 werden zudem zwei Anleihen im Wert von über 900 Millionen Euro zur Rückzahlung fällig und Kredite mit einem Volumen von 300 Millionen Euro müssen verlängert werden.

Vorstandssprecher Peter Bauer: "Im zweiten Quartal werden sich die Marktbedingungen leider noch weiter verschlechtern. Wir werden daher unsere Kosten und Investitionsausgaben weiter reduzieren." Er rechnet mit einem Umsatzrückgang von circa zehn Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal.

An den Fertigungsstandorten Regensburg und Dresden ist bereits Kurzarbeit verhängt, im Bonussystem wird gestrichen und eine restriktive Reiseregelung erlassen. Darüber hinaus hat Infineon im November 2008 seinen Austritt aus dem Arbeitgeberverband erklärt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-15%) 23,79€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

basta 10. Feb 2009

Da wiederspricht sich jemand selber: "Seit Jahrzehnten wissen wir dass die Arbeitsplätze...

oberfickr 06. Feb 2009

Du vielleicht. Aber Millionen andere eben nicht ! Und es kommt nur drauf an was die...

Ex-Infineaner 06. Feb 2009

Die Oberen scheinen noch schnell mitnehmen zu wollen, was geht: http://www.ftd.de/koepfe...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /