Abo
  • Services:

Sicherheitslecks im Internet Explorer und im Exchange Server

Nächster planmäßiger Patchday von Microsoft am 10. Februar 2009

Vier Sicherheitspatches wird Microsoft am 10. Februar 2009 veröffentlichen, um als gefährlich eingestufte Fehler im Internet Explorer und im Exchange Server zu beseitigen. Zudem korrigieren zwei der vier Patches Sicherheitslücken im SQL Server und in Microsofts Office-Paket.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Updates für den Internet Explorer sowie für den Exchange Server korrigieren Fehler, die von Microsoft als gefährlich eingestuft werden. Angreifer können diese Sicherheitslücken ausnutzen, um unbemerkt Schadcode auszuführen. Auch die Sicherheitslecks im SQL Server und in der Office-Software Visio lassen sich für die Ausführung von Schadcode missbrauchen. Das Risiko bewertet Microsoft aber als weniger groß. Alle vier Patches will Microsoft am 10. Februar 2009 veröffentlichen.

Microsoft nennt am Vorab-Patchday nie, wie viele Sicherheitslecks ein einzelnes Security Bulletin schließt. Oftmals beseitigt ein Patch mehrere Sicherheitslücken auf einen Schlag. Daher ist noch nicht bekannt, wie viele Sicherheitslücken in diesem Monat in den Microsoft-Applikationen beseitigt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 481,00€ (Bestpreis!)
  2. 554,00€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. 19,99€ inkl. Versand

DexterF 08. Feb 2009

"Sagen Sie nichts - Dienstag."

DexterF 08. Feb 2009

So, und der WSUS zieht Patches, die noch nicht veröffentlicht wurden?

Windows forever 06. Feb 2009

... bin ich um mein Essen gebracht.

Angegebener Autor 06. Feb 2009

wär doch schöner wenn jeden Tag Weihnachten, wär, oder?

lollipop 06. Feb 2009

Irgendwelche werden immer aufgerissen, das ist aber nicht nur bei Windows so.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Adaptive Controller - Hands on

Im Rahmen der Build 2018 konnten wir den Adaptive Controller von Microsoft ausprobieren, ein Hardware-Experiment, das Menschen mit Einschränkungen das Spielen ermöglicht.

Microsoft Adaptive Controller - Hands on Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /