• IT-Karriere:
  • Services:

HD-Heimkino-Festplatte mit WLAN-Anschluss

LaCie LaCinema Black Max kann schnurlos aufs Netzwerk zugreifen

LaCie hat mit der LaCinema Black Max eine Heimkino-Festplatte vorgestellt, die hochauflösende Videos am Fernseher oder Projektor abspielen kann. Dazu besitzt die Platte, die es mit einem halben und 1 TByte Speicher gibt, einen HDMI-Anschluss. Dank eingebautem DVB-T-Empfänger kann das aktuelle Fernsehprogramm mitgeschnitten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

LaCie LaCinema Black Max
LaCie LaCinema Black Max
Die LaCinema Black Max kommt mit den Videocodecs MPEG-1, MPEG-2, MPEG-4, DIVX, XVID, H.264 HD, MKV und WMV9 HD zurecht und kann das Videomaterial maximal mit 1.920 x 1.080p wiedergeben. Selbst VOB- und IFO-Strukturen, die von DVDs stammen, spielt die Black Max nach Angaben des Herstellers ab. Sollten die Videos eine geringere Auflösung zeigen, kann der eingebaute Upscaler sie auf 1080i aufblasen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Sindelfingen

Das Abgrenzungsmerkmal zu ähnlichen Geräten ist jedoch der Fernsehteil des Gerätes. Über das DVB-T-Modul und den eingebauten Programmführer kann man die Black Max auch als Videorekorder mit Timeshift (zeitversetztes Sehen und paralleles Aufnehmen) verwenden.

Auch Musik spielt das LaCie-Gerät ab. Es beherrscht die Formate MP3, WMA, AAC, OGG, AC3, MP4 und WAV sowie Spiellisten im Format M3U. Als Fotobetrachter am Bildschirm oder Projektor kann das Gerät dank Unterstützung für JPEG, PNG, GIF, BMP und TIF ebenfalls eingesetzt werden.

LaCie LaCinema Black Max
LaCie LaCinema Black Max
Das LaCinema Black Max greift über sein Fast-Ethernet- und sein integriertes WLAN-Modul ((802.11n) auf Wunsch auf das Heimnetzwerk zu. So können Videos, Musik und Fotos zentral zum Beispiel auf einem Network Attached Storage (NAS) gespeichert und zentral verwaltet werden. Über USB-Anschlüsse können auch eine externe Festplatte, ein USB-Stick oder eine Kamera angeschlossen werden.

Neben der HDMI-Schnittstelle verbergen sich an der Geräterückseite auch noch ein Komponenten- und Composite-Anschluss sowie ein optischer Digitaltonanschluss und analoge Tonausgänge.

Derzeit bietet LaCie das LaCinema Black Max in seinem Shop nur mit 500 GByte Speicherkapazität an. Es kostet rund 450 Euro und soll ab sofort verfügbar sein. Wann die Variante mit 1 TByte Speicher auf den Markt kommt und was sie kosten wird, wurde noch nicht mitgeteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

John123 09. Feb 2009

hat allerdings nen veralteten Sigma-Chip drinne

HTPC 06. Feb 2009

Da zieht er gern mal 50 Watt aus der Steckdose. Dafür kann der wirklich alles abspielen...

Jacob 06. Feb 2009

nt

:_ 06. Feb 2009

Was stört dich an der HD-Heimkino Festplatte? HD steht hier nicht für Harddisk, sondern...

Jacob 06. Feb 2009

Stimmt, obwohl PS3 käme dann mehr und mehr in Frage... Spiel- und Linuxtauglich ist das...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /