Abo
  • Services:

Wikipedia on Demand

Selbst zusammengestellte Enzyklopädie als elektronisches oder gedrucktes Buch

Die deutsche Wikipedia bietet ihren Nutzern ab sofort die Möglichkeit, sich einen Reader mit selbst ausgewählten Artikeln zusammenstellen zu lassen. Den kann sich der Nutzer entweder als Datei herunterladen oder als Buch drucken lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gedruckte Wikipedia
Gedruckte Wikipedia
Die Zusammenstellung der persönlichen Enzyklopädie ist denkbar einfach: In der Navigationsleiste der Wikipedia ist ein neuer Kasten mit dem Titel "Buch erstellen" hinzugekommen. Um einen Artikel in sein Buch aufzunehmen, klickt der Nutzer auf den Link "Seite hinzufügen". Ist sein Buch komplett, gibt er seiner persönlichen Enzyklopädie Titel und Untertitel - und fertig ist der persönliche Wikireader.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum

Diesen kann sich der Nutzer nun entweder kostenlos als E-Book im PDF- oder OpenDocument-Format herunterladen oder drucken lassen. Den Druck übernimmt der Mainzer Web-to-Print-Dienstleister Pediapress.

Gedruckte Wikipedia
Gedruckte Wikipedia
Das Buch hat die Maße 21,6 mm x 140 mm, was etwa dem Format A5 entspricht, und muss mindestens 48 Seiten haben. Die Obergrenze liegt bei 828 Seiten. Es darf auch Bilder oder Grafiken enthalten, die jedoch nur schwarz-weiß wiedergegeben werden. Der Preis für das Buch hängt von seinem Umfang ab: Die ersten 100 Seiten kosten 8 Euro. Ab der 101. Seite kosten 100 Seiten je 3 Euro. Dazu kommen die Kosten für den Versand. Die Bezahlung erfolgt über Kreditkarte oder Paypal.

Derzeit verfügt nur die deutschsprachige Wikipedia über die Funktion "Buch erstellen". In den kommenden Monaten wollen die englischsprachige Wikipedia sowie weitere Wikimedia-Projekte diesen Service integrieren. Allerdings bietet Pediapress Nutzern die Möglichkeit, sich über die Collections-Funktion aus Artikeln aus Wikis, die auf der MediaWiki-Software basieren, Bücher erstellen zu lassen.

Ganz neu ist die Idee, die digitale Wikipedia in die analoge Welt zu überführen, nicht: Schon im Jahr 2004 erschienen die ersten Themenhefte, Wikireader genannt, in denen ausgewählte Wikipedia-Artikel zu einem speziellen Thema zusammengefasst wurden. Im Jahr 2008 hat das Bertelsmann Lexikon Institut ein Wikipedia-Nachschlagewerk in einem Band herausgebracht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. 119,90€

wohlgetan 09. Feb 2009

Hallo, seit 2004 lese ich Wikipedia in verschiedenen Versionen und Formaten auf PDA oder...

Xyrus 07. Feb 2009

Moment, da kommt mir doch was bekannt vor... Haben wir hier etwa einen Copy+Paste-Troll...

Peter Lustig 05. Feb 2009

Und ich jedem Buch mein Handy :) Jedem Tierchen sein Pläsirchen.

ololol 05. Feb 2009

n00b

technics1210 05. Feb 2009

Ich auch :) Die persönlichen Interessen sind divers und an dieser Stelle irrelevant. Ich...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /