Abo
  • Services:

Wikipedia on Demand

Selbst zusammengestellte Enzyklopädie als elektronisches oder gedrucktes Buch

Die deutsche Wikipedia bietet ihren Nutzern ab sofort die Möglichkeit, sich einen Reader mit selbst ausgewählten Artikeln zusammenstellen zu lassen. Den kann sich der Nutzer entweder als Datei herunterladen oder als Buch drucken lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gedruckte Wikipedia
Gedruckte Wikipedia
Die Zusammenstellung der persönlichen Enzyklopädie ist denkbar einfach: In der Navigationsleiste der Wikipedia ist ein neuer Kasten mit dem Titel "Buch erstellen" hinzugekommen. Um einen Artikel in sein Buch aufzunehmen, klickt der Nutzer auf den Link "Seite hinzufügen". Ist sein Buch komplett, gibt er seiner persönlichen Enzyklopädie Titel und Untertitel - und fertig ist der persönliche Wikireader.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Diesen kann sich der Nutzer nun entweder kostenlos als E-Book im PDF- oder OpenDocument-Format herunterladen oder drucken lassen. Den Druck übernimmt der Mainzer Web-to-Print-Dienstleister Pediapress.

Gedruckte Wikipedia
Gedruckte Wikipedia
Das Buch hat die Maße 21,6 mm x 140 mm, was etwa dem Format A5 entspricht, und muss mindestens 48 Seiten haben. Die Obergrenze liegt bei 828 Seiten. Es darf auch Bilder oder Grafiken enthalten, die jedoch nur schwarz-weiß wiedergegeben werden. Der Preis für das Buch hängt von seinem Umfang ab: Die ersten 100 Seiten kosten 8 Euro. Ab der 101. Seite kosten 100 Seiten je 3 Euro. Dazu kommen die Kosten für den Versand. Die Bezahlung erfolgt über Kreditkarte oder Paypal.

Derzeit verfügt nur die deutschsprachige Wikipedia über die Funktion "Buch erstellen". In den kommenden Monaten wollen die englischsprachige Wikipedia sowie weitere Wikimedia-Projekte diesen Service integrieren. Allerdings bietet Pediapress Nutzern die Möglichkeit, sich über die Collections-Funktion aus Artikeln aus Wikis, die auf der MediaWiki-Software basieren, Bücher erstellen zu lassen.

Ganz neu ist die Idee, die digitale Wikipedia in die analoge Welt zu überführen, nicht: Schon im Jahr 2004 erschienen die ersten Themenhefte, Wikireader genannt, in denen ausgewählte Wikipedia-Artikel zu einem speziellen Thema zusammengefasst wurden. Im Jahr 2008 hat das Bertelsmann Lexikon Institut ein Wikipedia-Nachschlagewerk in einem Band herausgebracht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

wohlgetan 09. Feb 2009

Hallo, seit 2004 lese ich Wikipedia in verschiedenen Versionen und Formaten auf PDA oder...

Xyrus 07. Feb 2009

Moment, da kommt mir doch was bekannt vor... Haben wir hier etwa einen Copy+Paste-Troll...

Peter Lustig 05. Feb 2009

Und ich jedem Buch mein Handy :) Jedem Tierchen sein Pläsirchen.

ololol 05. Feb 2009

n00b

technics1210 05. Feb 2009

Ich auch :) Die persönlichen Interessen sind divers und an dieser Stelle irrelevant. Ich...


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /