Abo
  • Services:

Univention prämiert Abschlussarbeiten zum Thema Open Source

Preisverleihung auf dem LinuxTag 2009 in Berlin

Univention verleiht auf dem LinuxTag 2009 den Absolventenpreis für Abschlussarbeiten, die sich mit einem Thema aus dem Umfeld der freien Software beschäftigen. Die Teilnahme ist nicht auf Informatiker beschränkt. Abschlussarbeiten können noch bis April 2009 eingereicht werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Absolventenpreis ist für Abschlussarbeiten gedacht, die einen "bedeutenden Beitrag zur Verbreitung von Open-Source-Software leisten". Dabei ist der Wettbewerb interdisziplinär: Außer Informatikern dürfen sich also auch Absolventen anderer Studiengänge wie Juristen oder Psychologen bewerben. Voraussetzung ist, dass die Arbeiten auf praxisnahe Weise den Einsatz freier Software analysieren und verbessern, so Univention.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund

Der Preis ist mit insgesamt 3.000 Euro dotiert. 1.500 Euro entfallen auf den ersten Platz, der Zweitplatzierte erhält 1.000 Euro und für den dritten Platz gibt es 500 Euro. Der von einer unabhängigen Jury vergebene Preis wird auf dem LinuxTag 2009 in Berlin verliehen.

Zugelassen sind Arbeiten von Hochschulabsolventen, die 2007, 2008 oder Anfang 2009 vor der Einreichung für den Wettbewerb beurteilt wurden. Die Arbeiten können noch bis zum 19. April 2009 für den Wettbewerb eingereicht werden. Unter absolventenpreis.de gibt es weitere Informationen zu den Voraussetzungen, möglichen Themen und dem Ablauf.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 100,83€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19
  3. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)

micha6270 06. Feb 2009

Äh, dein zweiter Punkt ist seltsam. Natürlich gibt's auch im Opensource-Lager Konkurrenz...

debianer 05. Feb 2009

Die Idee ist gar nicht mal so schlecht :p Aber unter welcher Lizenz werden denn die...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /