Deutsche Entwicklerkonferenz ab 21. April 2009 in Berlin

Treffen der Spielebranche vom 21. bis 23. April 2009

Die Entwicklerkonferenz "Quo Vadis" findet gemeinsam mit den Deutschen Gamestagen vom 21. bis 23. April 2009 in Berlin statt. Das Treffen der einheimischen Spieleproduzenten soll ein neu strukturiertes, inhaltlich gestrafftes Programm bieten - Dozenten können jetzt Themen vorschlagen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum siebten Mal findet 2009 die "Quo Vadis"-Entwicklerkonferenz statt: vom 21. bis 23. April in Berlin. Dort treffen sich Programmierer, Designer, Unternehmenschefs, Grafiker und weitere Insider und Experten aus der Spielebranche, um sich über neue Entwicklungen und Technologien auszutauschen.

Stellenmarkt
  1. Automotive Projektleiter* Softwareentwicklung Backend Services (m/w/d)
    EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz, Konstanz
Detailsuche

Seit 2007 bildet die Entwicklerkonferenz den Rahmen der vom Medienboard Berlin-Brandenburg initiierten Deutschen Gamestage. Dies ändert sich 2009: Deutsche Gamestage und Quo Vadis verschmelzen zu einer gemeinsamen Konferenz. Das soll die Struktur vereinheitlichen, das Programm neu strukturieren und inhaltlich straffen.

Eingeleitet wird die Konferenz durch ein Business Forum. In der "Venture Capital Lounge", die 2009 erstmalig stattfindet, können vielversprechende Projekte den potenziellen Geldgebern präsentiert werden, der "Industry & Games Workshop" bringt klassische Industrie und Gamesbranche an einen Tisch und durch hochkarätige internationale Redner wird abschließend das klassische Konferenzprogramm eröffnet.

Interessierte Referenten haben bis Ende März die Möglichkeit, ihre Themen einzureichen. Die Unterlagen für den Call for Papers stehen auf der offiziellen Webseite zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /