• IT-Karriere:
  • Services:

US-Abgeordnete stimmen für Whiteliste für Nichtterroristen

Neue Datenbank soll Menschen helfen, wenn ihr Name dem von Terroristen ähnelt

Die USA gehen neue Wege bei der Terrorismusbekämpfung: Das Repräsentantenhaus hat die Einrichtung einer Datenbank beschlossen, in der sich Menschen erfassen lassen können, die keine Terroristen sind, deren Namen aber auf einer Liste von gesuchten Terroristen steht.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Repräsentantenhaus hat mit überwältigender Mehrheit einen Gesetzesantrag der demokratischen Abgeordneten Yvette Clarke angenommen, der die Einrichtung einer Datenbank für Nichtterroristen vorschreibt. In diese Datenbank können sich Menschen eintragen lassen, deren Name fälschlicherweise auf eine Liste von gesuchten Terroristen geraten ist.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Stimmt auch der Senat dem Fair, Accurate, Secure and Timely (FAST) Redress Act zu, können sich die Betreffenden an das US-Heimatschutzministerium (Department of Homeland Security DHS) wenden und - in einer bemerkenswerten Umkehrung juristischer Gepflogenheiten - nachweisen, dass sie keine Terroristen sind. Dann werden sie in eine sogenannte "umfassende bereinigte Liste" aufgenommen. Diese wird den entsprechenden Behörden zur Verfügung gestellt, damit die bislang falsch identifizierten Reisenden künftig richtig identifiziert werden und am Flughafen keine Probleme mehr haben.

Es scheint, als sei eine solche Whitelist dringend notwendig geworden: Laut der US-Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU) enthält die Liste von potenziellen Terroristen inzwischen über 1,1 Millionen Namen. "Wenn so viel Namen auf dieser Liste stehen, dann ist es kein Wunder, dass jeden Tag unzählige Amerikaner fälschlich für Terroristen gehalten werden", kommentierte Clarke.

Auf der Liste sind neben Gesuchten nicht nur die Unglücklichen erfasst, deren Namen denen von Terroristen ähneln, sondern auch durchaus honorige Menschen, wie etwa Edward Kennedy, der jüngste Bruder des ermordeten US-Präsidenten John F. Kennedy, Nelson Mandela oder die Sekretärin der katholischen US-Bischofskonferenz. Auf der Liste stehen zudem auch Allerweltsnamen wie David Nelson oder John Williams. Taucht der Name auf der Liste auf, muss sein Träger am Flughafen zumindest mit Verzögerungen, unter Umständen jedoch sogar damit rechnen, am Betreten des Flugzeugs gehindert zu werden.

Der Wirtschaftsverband US Travel Association lobte die Gesetzesinitiative. "Es ist gut, dass der Kongress für die Reisenden eintritt", sagte Verbandschef Roger Dow dem Branchendienst Travel Agent Central. Eine solche Regelung sei längst überfällig gewesen.

Die ACLU begrüßte Clarkes Initiative ebenfalls, kritisierte jedoch, dass "die Bürde, den Irrtum zu berichtigen, immer noch das Opfer trage, nicht aber diejenigen, die dafür verantwortlich sind, dass die Liste exponentiell gewachsen ist", so ACLU-Anwalt Timothy Sparapani. Die ACLU empfiehlt der Regierung Obama, gründlich über die Liste nachzudenken."Als die Terror Watch List im letzten Sommer den millionsten Eintrag bekam, wurde schmerzhaft deutlich, dass dieses System unzulänglich ist", so die ACLU.

Der Kongress hatte übrigens 2008 schon einmal einen vergleichbaren Antrag eingebracht, der seinerzeit allerdings im Senat scheiterte. Der FAST Redress Act soll das DHS Traveler Redress Inquiry Program ersetzen. Darüber konnten Reisende, die Probleme mit den Behörden am Flughafen hatten, Beschwerden einreichen. Allerdings wurde immer wieder kritisiert, das System bearbeite Beschwerden langsam oder überhaupt nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 128 GB für 15€ und Seagate Expansion Desktop 6 TB für 99€)
  2. (u. a. Acer ED323QURA WQHD/144 Hz/Curved für 289€ statt 359,09€ im Vergleich und Canon EOS...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)
  4. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...

El Barto 09. Feb 2009

Ihr habt doch zu viel Zeit Kollegen

Allan Shore 08. Feb 2009

Irgendwie kommt einem das ganze sehr bekannt vor... Traurig ist nur, dass, wie in Boston...

Captain 06. Feb 2009

wie wäre es mit einem weissen Stern ...

Udo B. 06. Feb 2009

Das ergibt sich aus der Logik der Präventionsdoktrin in der Sicherheitspolitik. Wenn man...

spYro 06. Feb 2009

Wie währe es denn mit: - Weiße Liste - Nicht-Schwarze Liste - !(Schwarze Liste) - #000000...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /