Abo
  • Services:

Echte Spionage in Eve Online - große Allianz aufgelöst

An der derzeitigen Situation ändern die gegenseitigen Schuldzuweisungen nichts: Die einst fast allmächtige Band of Brothers ist am Ende - sie ist nur noch als "Closed" im Spiel zu finden. Die Hoheitsrechte der Band of Brothers über einzelne Regionen sind ebenfalls nicht mehr gelistet.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. PDV-Systeme GmbH, Dachau

Die Reaktionen der Spieler sind gemischt. Viele sehen im plötzlich aufgetretenen Machtvakuum eine Chance für das Spiel. Band of Brothers gehörte wie viele Allianzen zu denen, die vor allem im sogenannten 0.0-Bereich aktiv waren. Dies sind Regionen im Außenbereich des Universums, der komplett von den Spielern kontrolliert wird. Hier haben Spieler besonders viele Freiheiten.

Die Karte der Machtverteilung zeigt, dass BoB einen wichtigen Teil des Universums kontrolliert hat. Auch um diesen Bereich herum besaß die Allianz einen großen Einfluss, der vielen Spielern zu weit ging, da sich nur noch Supermächte gegenüberstanden. Im inneren Bereich des Universums kontrollieren hingegen Polizeikräfte des Spiels die Systeme, so dass die Freiheiten der Spieler eingeschränkt sind. Gerade fortgeschrittene Spieler verabschieden sich von diesen inneren Bereichen ("Empire") und versuchen ihr Glück im lukrativen, aber äußert gefährlichen 0.0-Raum.

In den kommenden Tagen wird es in Eve Online viele Diskussionen über den Vorfall geben. Die ehemaligen Mitglieder der Band of Brothers werden sicherlich wieder zusammenfinden. Sie sind allerdings um Monate, wenn nicht sogar um Jahre zurückversetzt worden. Eine neue Allianz dieser Größe lässt sich in Eve Online nicht so schnell aufbauen wie in anderen Onlinerollenspielen. Die erfolgreiche Goonfleet freut sich in den Foren sehr deutlich über ihren Sieg.

 Echte Spionage in Eve Online - große Allianz aufgelöst
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€
  4. 9,99€

Dwalinn 11. Feb 2016

Tja 6 Jahre Später und wir haben eSports Events mit Millionen zuschauer und Golem...

fip25 06. Mai 2012

Habe 5 Jahre EVE Online hinter mir. Nie mehr wieder. Das Teil ist reine...

TheViking 13. Mär 2011

Ich nehme gelegentlich Anfänger in meine Corp. auf und unterstütze sie bei den ersten...

Sputzl 16. Mär 2009

Eve hat kein DX10, das is alles noch DX9

Elke 13. Feb 2009

Ja, die New Player Experience in EVE lässt derzeit noch zu wünschen übrig, aber frag...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /