• IT-Karriere:
  • Services:

Lenovo feuert US-amerikanischen Konzernchef nach Verlusten

Chinesischer Aufsichtsratsboss Yang Yuanqing übernimmt

Der Computerhersteller Lenovo setzt nach einem Verlustquartal seinen US-amerikanischen Konzernchef Bill Amelio ab. Den Posten übernimmt der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Yang Yuanqing.

Artikel veröffentlicht am ,

Der chinesische Computerhersteller Lenovo hat nach Verlusten in seinem dritten Geschäftsquartal 2008/2009 Konzernchef Bill Amelio (51) abgesetzt. Der frühere Dell-Manager Amelio kam 2005 nach der Übernahme der Notebooksparte IBMs zu Lenovo. Sein Dreijahresvertrag werde nicht verlängert, gab Lenovo in Hongkong bekannt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

In chinesischen Unternehmen werden Toppositionen selten mit Ausländern besetzt. Mit dem bisherigen Aufsichtsratsvorsitzenden Yang Yuanqing (44) ist wieder ein Chinese an der Konzernspitze. Yangs Nachfolger als Aufsichtsratsvorsitzender wird Liu Chuanzhi (64), der dem Gremium als Mitbegründer Lenovos bereits angehört. Der Führungswechsel wurde am 4. Februar 2009 vollzogen, hieß es von dem viertgrößten PC-Hersteller der Welt.

Liu gab an, dass Strategieänderungen in der sich verschärfenden Weltwirtschaftskrise, die besonders die Unternehmenskunden in entwickelten Industriestaaten wie den USA treffe, der Anlass für den Führungswechsel waren. Seit der Übernahme der IBM-Sparte habe "Lenovo sich auf internationale Märkte und dort vorwiegend auf große Unternehmenskunden konzentriert", sagte Liu. "Aber von der gegenwärtigen Wirtschaftskrise sind besonders unsere Firmenkunden betroffen. Jetzt müssen wir uns deshalb auf China und die aufstrebenden Märkte in den Schwellenländern mit den dortigen Firmenkunden und Endverbrauchern konzentrieren", sagte Liu.

Lenovo bleibe aber ein international aufgestelltes Unternehmen. Yang, der die Firma schon von 2001 bis 2004 führte, werde vom Firmensitz in North Carolina (USA) aus, wo er auch ansässig ist, den Konzern führen. Rory Read, ein erfahrener IBM-Manager, wurde zugleich zum Chief Operating Officer befördert.

In seinem dritten Quartal des Geschäftsjahres 2008/2009, das am 31. Dezember 2008 endete, erwirtschaftete Lenovo einen Verlust von 97 Millionen Dollar (1,09 Dollar pro Aktie), nach einem Gewinn von 172 Millionen Dollar (1,76 Dollar pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Der Absatz von Lenovo-Computern ging weltweit um 5 Prozent zurück. In China, wo der Hersteller zunehmend durch die US-Wettbewerber Hewlett-Packard und Dell unter Druck gerät, wurden 7 Prozent weniger verkauft. Der Umsatz fiel um 20 Prozent auf 3,59 Milliarden Dollar. Nach eigenen Angaben fiel Lenovos Anteil am Weltmarkt im vierten Kalenderquartal 2008 von 7,5 auf 7,2 Prozent. Lenovo hatte bereits im Januar 2009 eine Verlustwarnung abgegeben und die Streichung von 2.500 Arbeitsplätzen angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. (-14%) 42,99€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...

spanther 06. Feb 2009

Ja dann sag das doch auch im Post und sprech nicht nur vom Akku der zickt :-) Sonst...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /