Lenovo feuert US-amerikanischen Konzernchef nach Verlusten

Chinesischer Aufsichtsratsboss Yang Yuanqing übernimmt

Der Computerhersteller Lenovo setzt nach einem Verlustquartal seinen US-amerikanischen Konzernchef Bill Amelio ab. Den Posten übernimmt der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Yang Yuanqing.

Artikel veröffentlicht am ,

Der chinesische Computerhersteller Lenovo hat nach Verlusten in seinem dritten Geschäftsquartal 2008/2009 Konzernchef Bill Amelio (51) abgesetzt. Der frühere Dell-Manager Amelio kam 2005 nach der Übernahme der Notebooksparte IBMs zu Lenovo. Sein Dreijahresvertrag werde nicht verlängert, gab Lenovo in Hongkong bekannt.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Personal (m/w/d) Schwerpunkt Arbeitszeit
    Klinikum der Universität München, München
  2. (Junior) Cloud Compliance Engineer (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

In chinesischen Unternehmen werden Toppositionen selten mit Ausländern besetzt. Mit dem bisherigen Aufsichtsratsvorsitzenden Yang Yuanqing (44) ist wieder ein Chinese an der Konzernspitze. Yangs Nachfolger als Aufsichtsratsvorsitzender wird Liu Chuanzhi (64), der dem Gremium als Mitbegründer Lenovos bereits angehört. Der Führungswechsel wurde am 4. Februar 2009 vollzogen, hieß es von dem viertgrößten PC-Hersteller der Welt.

Liu gab an, dass Strategieänderungen in der sich verschärfenden Weltwirtschaftskrise, die besonders die Unternehmenskunden in entwickelten Industriestaaten wie den USA treffe, der Anlass für den Führungswechsel waren. Seit der Übernahme der IBM-Sparte habe "Lenovo sich auf internationale Märkte und dort vorwiegend auf große Unternehmenskunden konzentriert", sagte Liu. "Aber von der gegenwärtigen Wirtschaftskrise sind besonders unsere Firmenkunden betroffen. Jetzt müssen wir uns deshalb auf China und die aufstrebenden Märkte in den Schwellenländern mit den dortigen Firmenkunden und Endverbrauchern konzentrieren", sagte Liu.

Lenovo bleibe aber ein international aufgestelltes Unternehmen. Yang, der die Firma schon von 2001 bis 2004 führte, werde vom Firmensitz in North Carolina (USA) aus, wo er auch ansässig ist, den Konzern führen. Rory Read, ein erfahrener IBM-Manager, wurde zugleich zum Chief Operating Officer befördert.

In seinem dritten Quartal des Geschäftsjahres 2008/2009, das am 31. Dezember 2008 endete, erwirtschaftete Lenovo einen Verlust von 97 Millionen Dollar (1,09 Dollar pro Aktie), nach einem Gewinn von 172 Millionen Dollar (1,76 Dollar pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Der Absatz von Lenovo-Computern ging weltweit um 5 Prozent zurück. In China, wo der Hersteller zunehmend durch die US-Wettbewerber Hewlett-Packard und Dell unter Druck gerät, wurden 7 Prozent weniger verkauft. Der Umsatz fiel um 20 Prozent auf 3,59 Milliarden Dollar. Nach eigenen Angaben fiel Lenovos Anteil am Weltmarkt im vierten Kalenderquartal 2008 von 7,5 auf 7,2 Prozent. Lenovo hatte bereits im Januar 2009 eine Verlustwarnung abgegeben und die Streichung von 2.500 Arbeitsplätzen angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

spanther 06. Feb 2009

Ja dann sag das doch auch im Post und sprech nicht nur vom Akku der zickt :-) Sonst...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /