Abo
  • Services:

THQ entlässt rund ein Viertel der Mitarbeiter

Kosten für Entwicklung und Vermarktung neuer Titel sollen erheblich sinken

Nach hohen Verlusten im letzten Geschäftsjahresquartal schaltet THQ in den Notfallmodus: Das Unternehmen will sich von 600 Mitarbeitern trennen und bei der Entwicklung und Vermarktung neuer Titel sparen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im letzten Geschäftsjahresquartal hat THQ bei Umsätzen von 357,3 Millionen US-Dollar einen Verlust von 191,8 Millionen Dollar gemacht, meldet das Unternehmen. Im gleichen Vorjahreszeitraum hatte der Umsatz noch bei 509,6 und einem Gewinn von 15,5 Millionen US-Dollar gelegen. Ursache für rund 80 Millionen Dollar des Verlustes sind Kosten für bereits früher bekanntgegebene Studioschließungen sowie für damit verbundene Abschreibungen und Abfindungen. Der Rest ist größtenteils durch niedriger als erwartet ausgefallene Verkaufszahlen bedingt - vom Hoffnungsträger Saints Row 2 etwa konnte THQ trotz guter Kritiken über alle Plattformen bislang nur 2,6 Millionen Einheiten weltweit verkaufen.

Stellenmarkt
  1. netvico GmbH, Stuttgart
  2. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried

Ein bereits im November 2008 beschlossener strategischer Plan soll nun mit noch mehr Nachdruck durchgezogen werden. Er sieht eine Konzentration auf noch weniger Titel vor, die aber mehr Potenzial haben sollen. Insbesondere im Bereich der Prügel- und Wrestlingspiele will THQ künftig wieder Geld verdienen. Auch das Geschäft mit Casualtiteln will Firmenchef Brian Farrell ausbauen.

Außerdem sollen die Kosten massiv gesenkt werden: 220 Millionen US-Dollar will Farrell im nächsten Geschäftsjahr einsparen. Rund 600 Mitarbeiter - 24 Prozent der Belegschaft - müssen mit der Kündigung rechnen, weitere Entwicklerstudios werden geschlossen. Die Kosten für die Entwicklung neuer Titel sollen ebenso sinken wie die Ausgaben für deren Vermarktung.

Analysten hatten deutlich bessere Ergebnisse erwartet. Der Aktienkurs von THQ fiel nach Bekanntgabe der Ergebnisse um über 15 Prozent.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 53,99€ statt 69,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-78%) 4,44€

jäger 05. Feb 2009

"Welcome to the home of YAGER Development. Together with one of the world's leading video...

keldana 05. Feb 2009

gute Titel ein, welche ich von THQ gekauft habe in den letzten Jahren: Titan Quest plus...

Hans Wurst 05. Feb 2009

Der Publisher vom 1 ging doch Pleite. Willste unter dem Namen noch ein Spiel rausbringen...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /