Abo
  • IT-Karriere:

Mehr Platz für Core i7: Intel räumt die Produktpalette auf

QX9770 und QX9650 abgekündigt

Die beiden schnellsten Prozessoren der Serie "Core 2" werden zum Auslaufmodell. Intel nimmt nur noch bis zum 5. Juni 2009 Bestellungen für die Modelle QX9770 und QX9650 an, danach verschwinden sie aus dem Angebot. Damit soll Platz für den Core i7 geschaffen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit dem Erscheinen des Core i7 Mitte November 2008 mit dem schnellsten Modell 965 ist das Preisgefüge von Intels High-End-Prozessoren durcheinander. Der QX9775 (3,2 GHz), der nur in der raren Dual-Socket-Plattform Skulltrail läuft, kostet für OEMs 1.499 US-Dollar, der Core i7 965 (3,2 GHz) aber 999 US-Dollar. Zum gleichen Preis wie der Skulltrail-Prozessor war bis vor kurzem auch der QX9770 (3,2 GHz) zu haben, der in vergleichsweise günstige LGA775-Boards passt.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Hays AG, Stuttgart

Jener QX9770 ist aber schon in der Preisliste vom 18. Januar 2009 (PDF) nicht mehr aufgeführt. In einer für PC-Hersteller und Wiederverkäufer gedachten "Product Change Notification" (PDF) hat Intel nun erklärt, warum das so ist: Der Prozessor ist abgekündigt. Das gilt ebenfalls für den QX9650 (3,0 GHz), der ebenfalls in der letzten Preisliste fehlt.

Intel erklärt das in diesem PDF wie folgt: "Die Nachfrage des Marktes nach den Core-2-Extreme-Prozessoren QX9650 und QX9770 hat sich auf andere Intel-Prozessoren verlagert." Böse Zungen könnten aber auch behaupten, dass Intel selbst die Nachfrage in Richtung des Core i7 verlagern will, denn dafür sind neue Mainboards mit dem Intel-Chipsatz X58 nötig - die beiden QX-Prozessoren passen in bestehende LGA775-Boards.

Für den QX9770 ist dafür aber ein effektiver FSB-Takt von 1.600 MHz nötig, was nicht alle Mainboards offiziell erreichen. Sogar manche günstige Boards mit dem Chipsatz P35 und neueren Bausteinen unterstützen den QX9770 ohne manuelle Übertaktung, beispielsweise das P5K Pro von Asus.

Der Q9650 (3,0 GHz) bleibt als nun schnellster Core-2-Prozessor für den Sockel LGA775 im Programm. Vom Modell mit dem "X" in der Modellnummer unterscheidet ihn nur ein fester Multiplikator, so dass der Q9650 sich nicht so leicht wie ein QX9650 übertakten lässt. Einen Prozessor für den Sockel LGA775 mit frei einstellbarem Multiplikator bietet Intel damit nicht mehr an. Die Botschaft ist recht klar: Wer viel an den Taktfrequenzen spielen will, soll sich einen Core i7 965 kaufen.

Konsequent ist Intels Bereinigung der Produktpalette aber dennoch, soll es doch seit der Einführung der "Extreme Editions" Mitte 2003 in jeder Prozessorserie nur jeweils ein extremes Modell geben. Ob allerdings der verbleibende QX9775 noch lange angeboten wird, ist ungewiss. Wenige Hoffnungen machen muss man sich damit aber auch auf die bisher vermuteten Preissenkungen, die der Vorstellung des bereits gesichteten Core i7 975 (3,33 GHz) folgen sollten.

Noch bis zum 5. Juni 2009 können die beiden gestrichenen Extreme-Prozessoren bestellt werden, schon ab dem 3. April 2009 sind die Orders aber nicht mehr widerrufbar. Ausgeliefert werden QX9770 und QX9650 bis zum 2. Februar 2010. Die lange Frist liegt an den langfristigen Verträgen, die vor allem größere PC-Hersteller für feste Kontingente mit Intel geschlossen haben.

Mit den gleichen Bestellfristen, aber einer Lieferung bis zum 7. August 2010 ist der Core 2 Duo E8300 (2,83 GHz) versehen, der ebenfalls gestrichen wird. Das gilt auch für den Celeron E1200 (1,6 GHz).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-57%) 6,50€
  2. 19,95€
  3. (-79%) 11,99€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

shoopy 05. Feb 2009

/sign bzw: Ich bin ganz deiner Meinung Marnie ;-) bzw !


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /