Neue Wege für Compiz

Projekte vereinen sich

Die Entwicklung des Compositing-Managers Compiz findet unter einer neuen Leitung statt. Das Team arbeitet nun daran, die drei verschiedenen Compiz-Fassungen zu vereinen und eine neue Version im August oder September 2009 zu veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nach der anstehenden Veröffentlichung von Compiz 0.8.0 soll die neue Entwicklungsleitung, die aus fünf Mitgliedern der Compiz-Community besteht, eine neue Roadmap entwickeln. Die sieht vor, dass Compiz 0.9.0 bereits die zusätzlichen Funktionen aus dem derzeit getrennt entwickelten Compiz++ enthält. Das Compiz++-Projekt wurde ursprünglich gestartet, um die Zukunft von Compiz zu demonstrieren und enthält einige grundlegende Änderungen.

Stellenmarkt
  1. Performance Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
  2. Data Center Operations Manager (m/w/d)
    GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
Detailsuche

Später sollen auch die Funktionen aus Nomad in das Compiz-Projekt einfließen. Nomad wurde von Novell als Remote-Desktop-Lösung entwickelt, die auf die Hardwarebeschleunigung zurückgreifen kann und so auch Desktopeffekte anzeigt. Eine genaue Roadmap für die Zusammenführung will das Projekt aber erst noch entwickeln. Während dieses Prozesses soll der komplette Compiz-Code überarbeitet und besser dokumentiert werden. Von der jetzigen Projektheimat Freedesktop.org will sich Compiz verabschieden. Die neue Version inklusive der Compiz++- und Nomad-Funktionen soll voraussichtlich im August oder September 2009 erscheinen.

Compiz ermöglicht durch Nutzung der Hardwarebeschleunigung Desktopeffekte unter Linux und Unix. In der Vergangenheit kam es bereits zum Fork Beryl. Später schlossen sich die Projekte wieder unter dem Namen Compiz Fusion zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Photon 06. Feb 2009

Stimmt, das ist es wohl, was bei KWin fehlt. Konnte es gar nicht richtig in Worte fassen. :)

herRrscher 05. Feb 2009

Finde ich auch

qwertzy 05. Feb 2009

jetz hast dus ihm aber gegeben! :-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /