Neue Wege für Compiz

Projekte vereinen sich

Die Entwicklung des Compositing-Managers Compiz findet unter einer neuen Leitung statt. Das Team arbeitet nun daran, die drei verschiedenen Compiz-Fassungen zu vereinen und eine neue Version im August oder September 2009 zu veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nach der anstehenden Veröffentlichung von Compiz 0.8.0 soll die neue Entwicklungsleitung, die aus fünf Mitgliedern der Compiz-Community besteht, eine neue Roadmap entwickeln. Die sieht vor, dass Compiz 0.9.0 bereits die zusätzlichen Funktionen aus dem derzeit getrennt entwickelten Compiz++ enthält. Das Compiz++-Projekt wurde ursprünglich gestartet, um die Zukunft von Compiz zu demonstrieren und enthält einige grundlegende Änderungen.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) Prozess- / Organisationsentwicklung
    KÖTTER GmbH & Co. KG Verwaltungsdienstleistungen, Essen
  2. Systemadministratorin (a) im IT-Betrieb
    Stadt Freiburg, Freiburg
Detailsuche

Später sollen auch die Funktionen aus Nomad in das Compiz-Projekt einfließen. Nomad wurde von Novell als Remote-Desktop-Lösung entwickelt, die auf die Hardwarebeschleunigung zurückgreifen kann und so auch Desktopeffekte anzeigt. Eine genaue Roadmap für die Zusammenführung will das Projekt aber erst noch entwickeln. Während dieses Prozesses soll der komplette Compiz-Code überarbeitet und besser dokumentiert werden. Von der jetzigen Projektheimat Freedesktop.org will sich Compiz verabschieden. Die neue Version inklusive der Compiz++- und Nomad-Funktionen soll voraussichtlich im August oder September 2009 erscheinen.

Compiz ermöglicht durch Nutzung der Hardwarebeschleunigung Desktopeffekte unter Linux und Unix. In der Vergangenheit kam es bereits zum Fork Beryl. Später schlossen sich die Projekte wieder unter dem Namen Compiz Fusion zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /