Abo
  • Services:

MySQL-Gründer Michael Widenius verlässt Sun

Monty Program übernimmt die Entwicklung von Maria

Wiederholt gab es Gerüchte, nun verkündete MySQL-Gründer Michael "Monty" Widenius seinen Abschied von Sun und die Gründung einer neuen Firma: Monty Program AB.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im September 2008 gab es Gerüchte, Widenius werde Sun verlassen. Widenius gründete einst zusammen mit Kollegen MySQL, das Sun Anfang 2008 für 1 Milliarde US-Dollar übernommen hat. Er war maßgeblich an der Entwicklung der Software beteiligt.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Ganz haltlos waren die Gerüchte nicht, wie Widenius jetzt bestätigt. Er habe Suns Management damals mitgeteilt, dass er Sun umgehend verlassen werde, als MySQL 5.1 kurz vor der Veröffentlichung stand, aber keineswegs seinen Qualitätskriterien entsprach. Widenius hatte später öffentlich vor dem Einsatz der Software gewarnt.

Damals kehrte er Sun nicht den Rücken, sondern wollte dem Unternehmen eine zweite Chance geben und sich einbringen. Doch die Veränderungen waren Widenius zu langsam und er einigte sich mit Sun darauf, dass er seine Ziele vermutlich eher außerhalb von Sun erreichen kann. Man trennte sich letztendlich im Guten und will auch künftig zusammenarbeiten, so Widenius.

So gründete Widenius mit Monty Program eine neue Firma, die mit zehn bis 30 Mitarbeitern, die sich alle am Unternehmen beteiligen können, in familiärer Atmosphäre zusammenarbeiten sollen. Einige Entwickler werden daher zusammen mit Widenius zu seiner neuen Firma wechseln, vor allem solche aus dem Maria-Team, das unter Leitung von Widenius eine neue Storage-Engine für MySQL entwickelt.

Die Entwicklung von Maria soll dabei offener werden. Zudem werden Patches für MySQL in einem eigenen Entwicklerzweig gesammelt, mit dem Ziel, diese in den offiziellen Code einzubringen. Zudem bietet sich Monty Program an, im Auftrag Dritter Fehler in MySQL zu beseitigen.

Widenius will darüber hinaus neue Unternehmen im Open-Source-Bereich finanzieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-57%) 12,99€

R.Sh.Card 05. Feb 2009

... hab ich im ersten Moment die Unterzeile gelesen. Naja, warum auch nicht; wird halt bi...

Siga 05. Feb 2009

Wie man an den FileSystemen unter Linux/BSD/... sehen kann, wo jetzt jeder mit eigenen...

Trolls_United 05. Feb 2009

Und du machst besser mal die wichtigen Sachen jetzt (Zimmer aufräumen, Post erledigen...


Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt trifft Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

    •  /