ISSCC: Intel mit Handheld-Grafikchip - und Larrabee?

ADC in 45 nm
ADC in 45 nm
Für künftige SoCs, vorzugsweise von Intel, plant der größte Chiphersteller der Welt neue Komponenten, die in die Prozessoren integriert werden sollen. Auf der kommenden ISSCC will Intel dafür unter anderem einen Analog-Digital-Wandler (ADC) für Funkmodule im 60-GHz-Band vorstellen. Ob dieser dann für Wireless USB (WUSB) oder WiMax eingesetzt werden soll, ist egal. Wichtiger ist die Strukturbreite, sie muss dem Rest des SoCs entsprechen. Intels ADC soll der erste in 45 Nanometern Strukturbreite sein.

Stellenmarkt
  1. Experte Partner & IT-Resource Management (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Information Security Officer (m/w/d)
    HOCHTIEF AG, Essen
Detailsuche

Thermo-Sensor in 32 nm
Thermo-Sensor in 32 nm
Schon in 32 Nanometern, und damit in der Fertigungstechnik, mit der Intel schon 2009 Prozessoren herstellen will, arbeitet ein Temperatursensor, der auf der Halbleiter-Konferenz ebenfalls vorgestellt werden soll. Intel setzt solche Sensoren schon in der "Power Control Unit" des Core i7 ein. Diese Einheit sorgt unter anderem dafür, dass sich die CPU per Turbo-Boost selbst übertakten kann, solange Stromversorgung und Temperaturrahmen das erlauben.

Der SIMD-Beschleuniger
Der SIMD-Beschleuniger
Weder Strukturbreite noch Architektur oder sonstige spannende Details gibt es bisher zu einem "SIMD Accelerator", den Intel auf der ISSCC vorstellen will. Diese Beschleuniger für die Parallelverarbeitung von Daten kennt man landläufig am besten unter dem Namen "Grafikprozessor". Und um einen solchen, allerdings für Handheld-Geräte, soll es sich bei dem neuen Intel-Beschleuniger auch handeln.

Bessere Intel-Grafik für Netbooks
Bessere Intel-Grafik für Netbooks
Entsprechend der SoC-Idee soll das Bauteil Rechenwerk, Speicher und I/O-Controller enthalten. Von 1,3 Volt bis 0,23 Volt soll der Beschleuniger funktionieren, Intel sieht ihn ausdrücklich auch in Netbooks. Dass er für die noch nicht vorgestellten Netbook-Chipsätze des Jahres 2009 wie den GN40 schon erscheint, ist jedoch unwahrscheinlich. Auf Nachfragen gab Intel drei bis fünf Jahre bis zur Markteinführung an.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei einem so frühen Prototypenstadium wollte Intel auch keine Angaben zur Architektur des Beschleunigers machen. Nach Ansicht des US-Journalisten Charlie Demerjian handelt es sich um einen Ableger des Geheimprojekts Larrabee. Dieses Design, das Intel nach jahrelanger Ankündigung 2009 auch einmal im Betrieb zeigen dürfte, besteht aus mehreren x86-Kernen. Von der "Intel Architecture" (IA), die sonst auf jeder Intel-Folie mindestens dreimal auftaucht, war bei der ISSCC-Vorschau in Zusammenhang mit dem SIMD-Beschleuniger aber nicht die Rede.

Die ISSCC 2009 findet ab dem 8. Februar 2009 in San Francisco statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 ISSCC: Intel mit Handheld-Grafikchip - und Larrabee?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Korrektor 05. Feb 2009

Eee PC 1000HE: Asus verspricht 9,5 Stunden Laufzeit -> ist wohl nicht die richtige...

DeadRiver 05. Feb 2009

Angekündigt war er für frühstens 2009, spätestens 2010. Ich denke da kommt noch was. Was...

stpn 05. Feb 2009

SIMD ist wohl eher unter SSE, 3DNow! oder AltiVec bekannt. Oder vielleicht noch DSPs. Für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /