Abo
  • Services:
Anzeige

ISSCC: Intel mit Handheld-Grafikchip - und Larrabee?

Anzeige

ADC in 45 nm
ADC in 45 nm
Für künftige SoCs, vorzugsweise von Intel, plant der größte Chiphersteller der Welt neue Komponenten, die in die Prozessoren integriert werden sollen. Auf der kommenden ISSCC will Intel dafür unter anderem einen Analog-Digital-Wandler (ADC) für Funkmodule im 60-GHz-Band vorstellen. Ob dieser dann für Wireless USB (WUSB) oder WiMax eingesetzt werden soll, ist egal. Wichtiger ist die Strukturbreite, sie muss dem Rest des SoCs entsprechen. Intels ADC soll der erste in 45 Nanometern Strukturbreite sein.

Thermo-Sensor in 32 nm
Thermo-Sensor in 32 nm
Schon in 32 Nanometern, und damit in der Fertigungstechnik, mit der Intel schon 2009 Prozessoren herstellen will, arbeitet ein Temperatursensor, der auf der Halbleiter-Konferenz ebenfalls vorgestellt werden soll. Intel setzt solche Sensoren schon in der "Power Control Unit" des Core i7 ein. Diese Einheit sorgt unter anderem dafür, dass sich die CPU per Turbo-Boost selbst übertakten kann, solange Stromversorgung und Temperaturrahmen das erlauben.

Der SIMD-Beschleuniger
Der SIMD-Beschleuniger
Weder Strukturbreite noch Architektur oder sonstige spannende Details gibt es bisher zu einem "SIMD Accelerator", den Intel auf der ISSCC vorstellen will. Diese Beschleuniger für die Parallelverarbeitung von Daten kennt man landläufig am besten unter dem Namen "Grafikprozessor". Und um einen solchen, allerdings für Handheld-Geräte, soll es sich bei dem neuen Intel-Beschleuniger auch handeln.

Bessere Intel-Grafik für Netbooks
Bessere Intel-Grafik für Netbooks
Entsprechend der SoC-Idee soll das Bauteil Rechenwerk, Speicher und I/O-Controller enthalten. Von 1,3 Volt bis 0,23 Volt soll der Beschleuniger funktionieren, Intel sieht ihn ausdrücklich auch in Netbooks. Dass er für die noch nicht vorgestellten Netbook-Chipsätze des Jahres 2009 wie den GN40 schon erscheint, ist jedoch unwahrscheinlich. Auf Nachfragen gab Intel drei bis fünf Jahre bis zur Markteinführung an.

Bei einem so frühen Prototypenstadium wollte Intel auch keine Angaben zur Architektur des Beschleunigers machen. Nach Ansicht des US-Journalisten Charlie Demerjian handelt es sich um einen Ableger des Geheimprojekts Larrabee. Dieses Design, das Intel nach jahrelanger Ankündigung 2009 auch einmal im Betrieb zeigen dürfte, besteht aus mehreren x86-Kernen. Von der "Intel Architecture" (IA), die sonst auf jeder Intel-Folie mindestens dreimal auftaucht, war bei der ISSCC-Vorschau in Zusammenhang mit dem SIMD-Beschleuniger aber nicht die Rede.

Die ISSCC 2009 findet ab dem 8. Februar 2009 in San Francisco statt.

 ISSCC: Intel mit Handheld-Grafikchip - und Larrabee?

eye home zur Startseite
Korrektor 05. Feb 2009

Eee PC 1000HE: Asus verspricht 9,5 Stunden Laufzeit -> ist wohl nicht die richtige...

DeadRiver 05. Feb 2009

Angekündigt war er für frühstens 2009, spätestens 2010. Ich denke da kommt noch was. Was...

stpn 05. Feb 2009

SIMD ist wohl eher unter SSE, 3DNow! oder AltiVec bekannt. Oder vielleicht noch DSPs. Für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Brockmann Recycling GmbH, Nützen bei Kaltenkirchen
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 42,49€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Re: Und mit welcher Hardware? Connect Box Kacke 2?

    Tobi1051 | 20:30

  2. Re: Giga-Standard und Giga-Preise?

    MysticaX | 20:23

  3. Re: Jeder, dessen politische Meinung ich nicht...

    piratentölpel | 20:16

  4. Eggaaaart... die Russe komme!

    twothe | 20:15

  5. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    NaruHina | 20:14


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel