• IT-Karriere:
  • Services:

Internet Home&Go - Flatrate für zu Hause und unterwegs

Start zur Cebit 2009

Das O2-DSL-Komplettpaket und den O2 Surf Stick inklusive Datenflatrate gibt es nun auch im Paket. Das nennt sich "Internet Home&Go" und soll im Vergleich mit den kombinierten Einzelpaketen ein paar Euro pro Monat sparen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab dem 3. März 2009 wird Internet Home&Go angeboten. Es beinhaltet das "O2 DSL Komplettpaket" sowie den "O2 Surf Stick" mit "O2 Active Data Online/Internet-Pack-L". Über DSL-4000 wird zu Hause telefoniert und im Internet gesurft, die Flatrate gilt auch für Gespräche ins deutsche Festnetz und ins O2-Mobilfunknetz. Gegen Aufpreis ist auch eine DSL-8000-Anbindung möglich.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Herweck AG, Sankt Ingbert

Unterwegs kann mit dem USB-UMTS-Modem ("O2 Surf Stick") die Datenflatrate genutzt werden. Wird das Internet unterwegs zu viel genutzt, so drosselt O2 die zur Verfügung stehende Bandbreite von maximal 3,6 MBit/s auf temporär 64 KBit/s. Das geschieht laut Beschreibung bei mehr als 10 GByte Datentransfer innerhalb eines Monats.

Bei der Buchung von Internet Home&Go über die O2-Website werden im ersten Jahr 40 Euro pro Monat verlangt, im zweiten Jahr steigen die Kosten auf monatlich 50 Euro. Das spart dann gegenüber den Einzelpaketen laut dem Telekommunikationsanbieter 5 Euro pro Monat. Bei Onlinevertragsabschluss über die O2-Website sinkt der Preis im ersten Jahr auf 32 Euro pro Monat. Der DSL-Router ist im Preis enthalten, der O2 Surf Stick kostet 1 Euro.

Die Vertragslaufzeit beträgt 24 Monate - eine Verkürzung bietet O2 nicht an. Eine Kündigung ist in den ersten drei Monaten im Rahmen einer Geld-zurück-Garantie möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

khfdkghflhj 05. Feb 2009

LOL Aber echt ey... 8 EUR. Wo lebst du denn bitte? o2 ist mit seinem Angebot schon auf...

Jenspeter 05. Feb 2009

Am besten klappt es bei Arschlöchern! Na super, solche Vollidioten wie dich braucht der...

Keimax 04. Feb 2009

denn kennt doch jeder mensch. Wie isses mit dem? Wo war es ? In Neuss? Gewitter! Nein! Da...

fkt e u ch 04. Feb 2009

warum bei solchen Angeboten Bestandskunden immer bestraft werden? Zum einen versuchen sie...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /