• IT-Karriere:
  • Services:

Toughbook CF-52: Sturzsicheres Notebook mit Touchscreen

Display des Henkelnotebooks kann jetzt mit den Fingern bedient werden

Panasonic erweitert das Toughbook CF-52 um einen Touchscreen. Damit kann das besonders widerstandsfähige Notebook für Außeneinsätze auch mit dem Finger am Display bedient werden. Panasonic kann den Touchscreen allerdings nicht verbauen, ohne Kompromisse zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Toughbook CF-52
Toughbook CF-52
Panasonics Toughbook CF-52 gibt es in Kürze auch als Variante mit einem 13,3-Zoll-Touchscreen. Damit gibt es vom CF-52 zwei Modelle mit gleichem Namen, aber einigen entscheidenden Unterschieden. Denn die alte und auch weiterhin aktuelle Variante des CF-52 hat zwar keinen Touchscreen, aber dafür ein 15,4-Zoll-Display.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Die Auflösung wurde reduziert, der Bildschirm kommt im 4:3-Format daher. Die maximale Auflösung liegt bei 1.024 x 768 Pixeln.

Toughbook CF-52
Toughbook CF-52
Dafür ist das Notebook laut Hersteller ausgesprochen hell. Die angegebenen 1.000 Candela pro Quadratmeter dürften auch bei Sonnenschein ausreichend sein, um im Außendienst noch etwas auf dem Notebook zu erkennen. Wenn es zu dunkel ist, hilft eine dimmbare LED-Tastaturbeleuchtung bei der Arbeit, die bis zu acht Stunden mit dem Akku des Notebooks durchhalten soll.

Ein Gelenk, um das Notebook in einen Tablet-PC zu verwandeln, hat Panasonic in das Modell nicht eingebaut. Bei einem Gewicht von 3,6 Kilogramm dürfte ein vor Umwelteinflüssen geschütztes Notebook wie das CF-52 ohnehin nicht lange auf dem Arm getragen werden. Panasonic hebt das Gewicht als besonders leicht hervor. Es wird durch die Stoßfestigkeit und andere Schutzmaßnahmen wie die spritzwassergeschützte Tastatur und die speziell geschützte 160-GByte-Festplatte in die Höhe getrieben. Stürze aus bis zu 76 cm Höhe soll das Notebook überstehen können.

Die weiteren Ausstattungsmerkmale sind ein Core 2 Duo mit 2,26 GHz, 2 GByte RAM, ein optisches Laufwerk sowie ein optional eingebautes HSDPA-Modem. Außerdem hat das Toughbook viele Schnittstellen: 4 x USB 2.0, 1 x Firewire, 1 x SD-Card und einen ExpressCard-Schacht.

Das CF-52 soll ab Mitte Februar 2009 zu einem Preis von etwa 2.750 Euro zu haben sein. Als Betriebssystem kommt Windows XP Professional oder Windows Vista Business zum Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-10%) 8,99€
  3. (-53%) 27,99€

cnewton 05. Feb 2009

Wie soll das denn gehen? Ein NB mit einem 15.4" Format hat immer eine Auflösung von 1280...

ja schon gut 05. Feb 2009

Naja, ich kann nen Fernseher auch nicht rumwerfen wie ein Vollidiot, ist beim Laptop auch...

Der_Newb 05. Feb 2009

Du willst so ein Teil nicht bezahlen, wenn es EMP-sicher ist. Aber besser als ein Macbook...

Cyber Tom 05. Feb 2009

Ist aber nicht Full Ruggedized... die 50er Serie hatte bisher immer Lüfter, wie auch die...

Der Kaiser! 04. Feb 2009

Cool. Was spricht die so? (Damn it! Ich muss wirklich Abi machen.. Es sei denn man...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /