Abo
  • IT-Karriere:

Toughbook CF-52: Sturzsicheres Notebook mit Touchscreen

Display des Henkelnotebooks kann jetzt mit den Fingern bedient werden

Panasonic erweitert das Toughbook CF-52 um einen Touchscreen. Damit kann das besonders widerstandsfähige Notebook für Außeneinsätze auch mit dem Finger am Display bedient werden. Panasonic kann den Touchscreen allerdings nicht verbauen, ohne Kompromisse zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Toughbook CF-52
Toughbook CF-52
Panasonics Toughbook CF-52 gibt es in Kürze auch als Variante mit einem 13,3-Zoll-Touchscreen. Damit gibt es vom CF-52 zwei Modelle mit gleichem Namen, aber einigen entscheidenden Unterschieden. Denn die alte und auch weiterhin aktuelle Variante des CF-52 hat zwar keinen Touchscreen, aber dafür ein 15,4-Zoll-Display.

Stellenmarkt
  1. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen
  2. MACH AG, Berlin, Lübeck

Die Auflösung wurde reduziert, der Bildschirm kommt im 4:3-Format daher. Die maximale Auflösung liegt bei 1.024 x 768 Pixeln.

Toughbook CF-52
Toughbook CF-52
Dafür ist das Notebook laut Hersteller ausgesprochen hell. Die angegebenen 1.000 Candela pro Quadratmeter dürften auch bei Sonnenschein ausreichend sein, um im Außendienst noch etwas auf dem Notebook zu erkennen. Wenn es zu dunkel ist, hilft eine dimmbare LED-Tastaturbeleuchtung bei der Arbeit, die bis zu acht Stunden mit dem Akku des Notebooks durchhalten soll.

Ein Gelenk, um das Notebook in einen Tablet-PC zu verwandeln, hat Panasonic in das Modell nicht eingebaut. Bei einem Gewicht von 3,6 Kilogramm dürfte ein vor Umwelteinflüssen geschütztes Notebook wie das CF-52 ohnehin nicht lange auf dem Arm getragen werden. Panasonic hebt das Gewicht als besonders leicht hervor. Es wird durch die Stoßfestigkeit und andere Schutzmaßnahmen wie die spritzwassergeschützte Tastatur und die speziell geschützte 160-GByte-Festplatte in die Höhe getrieben. Stürze aus bis zu 76 cm Höhe soll das Notebook überstehen können.

Die weiteren Ausstattungsmerkmale sind ein Core 2 Duo mit 2,26 GHz, 2 GByte RAM, ein optisches Laufwerk sowie ein optional eingebautes HSDPA-Modem. Außerdem hat das Toughbook viele Schnittstellen: 4 x USB 2.0, 1 x Firewire, 1 x SD-Card und einen ExpressCard-Schacht.

Das CF-52 soll ab Mitte Februar 2009 zu einem Preis von etwa 2.750 Euro zu haben sein. Als Betriebssystem kommt Windows XP Professional oder Windows Vista Business zum Einsatz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 199€ + Versand
  3. 56€ (Bestpreis!)

cnewton 05. Feb 2009

Wie soll das denn gehen? Ein NB mit einem 15.4" Format hat immer eine Auflösung von 1280...

ja schon gut 05. Feb 2009

Naja, ich kann nen Fernseher auch nicht rumwerfen wie ein Vollidiot, ist beim Laptop auch...

Der_Newb 05. Feb 2009

Du willst so ein Teil nicht bezahlen, wenn es EMP-sicher ist. Aber besser als ein Macbook...

Cyber Tom 05. Feb 2009

Ist aber nicht Full Ruggedized... die 50er Serie hatte bisher immer Lüfter, wie auch die...

Der Kaiser! 04. Feb 2009

Cool. Was spricht die so? (Damn it! Ich muss wirklich Abi machen.. Es sei denn man...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /