• IT-Karriere:
  • Services:

Roboterhersteller Ugobe in wirtschaftlichen Schwierigkeiten

Neue Produkte sollen 2009 trotzdem auf den Markt kommen

Das US-Robotikunternehmen steckt tief in der Krise. Die Zahl der Mitarbeiter ging um gut die Hälfte zurück, das Unternehmen musste seinen Hauptsitz aufgeben, es fehlt an Geld. COO Doug Swanson ist dennoch optimistisch, dass Ugobe dieses Jahr noch ein neues Produkt auf den Markt bringt.

Artikel veröffentlicht am ,

Ende 2007 war Pleo, der robotische Kuscheldinosaurier, noch der Renner im US-Weihnachtsgeschäft. Gut ein Jahr später steckt Hersteller Ugobe tief in der Krise, berichtet das Blog Gadget Lab des US-Branchendienstes Wired.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau, Dresden
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Pleo
Pleo
Schuld sei zum einen die stärker werdende Konkurrenz durch andere Anbieter wie etwa Wowwee, das mit den animierten Kuscheltieren aus der Alive-Serie Ugobes Pleo direkte Konkurrenz macht. Zum anderen zeigten sich die Kunden in der Rezession deutlich weniger bereit, knapp 300 Euro für ein Spielzeug auszugeben.

Ugobe-COO Doug Swanson beteuerte zwar gegenüber Wired, dass das Unternehmen "weiterhin besteht". Doch es hat Federn gelassen. So ist die Zahl der Mitarbeiter um gut die Hälfte auf 20 geschrumpft. Die arbeiten auch nicht mehr am ehemaligen Sitz des Unternehmens im kalifornischen Emeryville, sondern im ehemaligen Zweitsitz in Boise im US-Bundesstaat Idaho.

Im letzten Jahr hat eine Reihe hochrangiger Mitarbeiter das Unternehmen verlassen. So hat das Unternehmen seit Juli 2008 bereits den dritten Chef. Ende 2008 legte der gesamte Aufsichtsrat sein Amt nieder. Nicht mehr dabei ist der ehemalige Vertriebschef Martin Hitch, mit dem Golem.de anlässlich der Einführung des Pleo in Deutschland gesprochen hatte.

Trotz der finanziellen Schwierigkeiten - wegen der Bankenkrise war es Ugobe nicht gelungen, dringend benötigtes Geld zu beschaffen - zeigte sich Swanson im Gespräch mit Wired optimistisch: "Wir leben nicht nur, wir sind auch sehr beschäftigt", sagte er. Konkret bedeutet das, dass Ugobe 2009 nicht nur eine nicht näher konkretisierte Aktualisierung für den Pleo, sondern auch ein neues Produkt herausbringen will.

Insgesamt hat Ugobe rund 100.000 Pleos verkauft. 60 Prozent gingen in Europa über die Ladentische, 30 Prozent wurden in Asien, der Rest in Nordamerika abgesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Scimitar Pro RGB Maus 39,99€)
  2. 99,00€
  3. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  4. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10

blah 05. Feb 2009

zum Glück benutzt du keine Produkte, die von Robotern hergestelt wurden. Der Handgelötete...

IchAG 04. Feb 2009

Die sollten sich lieber auf BluRay Laufwerke spezialisieren, die gehen doch im Moment weg...

GI Jolie 04. Feb 2009

Im eigenen Land so wenig Exemplare verkauft? Ist die Werbung dort drüben zu teuer, oder...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

    •  /