Intels Core i5 und Core i7 975 am Horizont

Muster von neuer Extreme-CPU bereits im Umlauf

Auf Basis des neuen Steppings "D0" für das Die von Intels Core i7 plant der Chiphersteller unbestätigten Angaben zufolge eine neue "Extreme Edition" der CPU, für die fast alle Daten bereits in Foren aufgetaucht sind. Bei Intel selbst finden sich erste Bilder der Sockel des Core i5, der Mitte 2009 erwartet wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Der schnellste Desktopprozessor von Intel ist der erst Mitte November 2008 erschienene Core i7 965 (3,2 GHz). Ihn soll vermutlich schon in wenigen Wochen der Core i7 975 (3,33 GHz) ablösen. Ein erstes Muster, auch als "Engineering Sample" (ES) bekannt, hat die Webseite XtremeSystems nach eigenen Angaben im Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Junior Software-Entwickler (m/w/d)
    efcom gmbh, Neu Isenburg
  2. Entwicklungsingenieur Embedded Linux Systeme (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
Detailsuche

Den im Forum der Webseite wiedergegebenen Screenshots des Programms zufolge basiert der i7 975 auf dem Stepping "D0", das Intel derzeit ausliefert. In der Regel werden mit diesen Steppings die Produktionsverfahren verfeinert, so dass auch höhere Takte möglich sind. Mit bisher vermuteten 133 MHz mehr fällt der Vorsprung zum 965 zwar gering aus, über den Turbo-Boost des i7 können daraus aber auch 3,6 GHz CPU-Takt werden.

Testmodul für LGA1555, Bild: Intel
Testmodul für LGA1555, Bild: Intel
Erst für Mitte 2009 sind die günstigeren Intel-Prozessoren mit Nehalem-Architektur für den Mainstreammarkt vorgesehen. Sie haben bisher die Codenamen "Lynnfield" und "Havendale". Als Produktname dafür wird bereits seit längerem "Core i5" kolportiert, eine Ausgabe dieser CPUs soll zudem Intels erster Prozessor mit integriertem Grafikkern werden. Hier ist es wieder einmal die chinesische Site Expreview, die den Namen zusammen mit ersten Benchmarks bereits Mitte Dezember 2008 in die Welt gesetzt hatte.

Bei Intel selbst kann man inzwischen aber zumindest die geplanten Sockel (LGA1155, 1156 und 1567) für den Core i5 begutachten. Sie finden sich auf den Produktseiten für die Testkits, die Intel für Spannungswandler zur Verfügung stellt. Mainboardhersteller können so ohne künftige Prozessoren ihre Produkte schon entwerfen. Die kleineren Fassungen dürften für die Mainstream-Nehalems gedacht sein, die Rekordanzahl von 1.576 Kontaktflächen für Xeons mit gleicher Architektur.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DexterF 05. Feb 2009

Für einen "normalen" Rechner hätte ich statt vier Kernen lieber 2 auf neuestem Stand der...

fdds 05. Feb 2009

ich arbeite berufsbedingt mit verschiedensten notebooks. Neben mir liegen im moment ein...

Klauf 04. Feb 2009

Warum? 1 Sockel nur für Desktop CPU 1 Sockel nur für CPUs mit dediziert GPU (aka...

Florina... 04. Feb 2009

Nemmt doch 2 oder 4 Prozessoren und baut sich zusammen, dann kann man die runtertakten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /