• IT-Karriere:
  • Services:

Panasonic streicht 15.000 Stellen und schließt 27 Fabriken

Weitere Schließungen in der Fertigung sollen folgen

Der japanische Elektronikhersteller Panasonic hat Massenentlassungen angekündigt. Zunächst werden 27 Fabriken geschlossen, sagte Panasonic Director Makoto Uenoyama. Die stärker werdende Landeswährung und die Wirtschaftskrise haben zu einem Nettoverlust von 63,1 Milliarden Yen (547,3 Millionen Euro) geführt.

Artikel veröffentlicht am ,

Panasonic hat im letzten Quartal 2008 einen Verlust von 63,1 Milliarden Yen (547,3 Millionen Euro) erwirtschaftet. Auch der operative Gewinn und der Umsatz des Weltmarktführers brachen ein. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres stand noch ein Gewinn von 115,2 Milliarden Yen (998,5 Millionen Euro) unter den Bilanzen.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein, Freiburg im Breisgau
  2. SIZ GmbH, Bonn

Die Analysten hatten mit 116 Milliarden Yen (1 Milliarde Euro) einen etwas höheren Quartalsverlust erwartet. Auch der operative Gewinn sank um 84 Prozent auf 26,4 Milliarden Yen. Der Umsatz fiel um 20 Prozent auf 1,88 Billionen Yen (16,32 Milliarden Euro).

Das Unternehmen mit Hauptsitz in Osaka erwartet nun einen Nettoverlust von 380 Milliarden Yen, bisher wurde ein Gewinn von 30 Milliarden Yen prognostiziert.

"Wir müssen uns schneller erholen als die anderen", sagte Finanzchef Makoto Uenoyama. Die Umsatzprognose von 10 Billionen für das nächste Geschäftsjahr erhielt Uenoyama jedoch aufrecht. "Wir halten die Vorgabe, es wird aber schwierig", sagte er. Noch vor einem Monat hatte Panasonic für 6,9 Milliarden Euro die Kontrollmehrheit an Sanyo Electric übernommen. Von diesem Plan gebe es kein Zurück, sagte Uenoyama.

Der Abbau der 15.000 Arbeitsplätze soll bis März 2010 abgeschlossen sein. 27 Fabriken, davon 13 in Japan, machen sofort dicht. Weitere Schließungen sollen folgen. Die Gehälter der Führungskräfte setzt Panasonic um 10 bis 20 Prozent herab. Ende 2008 hatte Panasonic 307.444 Beschäftigte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)
  2. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...
  3. 3€
  4. (u. a. Need for Speed Heat für 37,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order Deluxe Edition XBO Code...

Der Liquidator 05. Feb 2009

und Sony auch....hahhahahahahahahahahahahah weg damit

Carl Weathers 04. Feb 2009

Yen. "Mit der neuen Prognose senkt Panasonic die Erwartungen an den Jahresumsatz von 8,5...

RichtigAber 04. Feb 2009

Das was du beschreibst ist die gängige Praxis, aber der falsche Ansatz. Wir leben nun...

geroldi 04. Feb 2009

bleiben also noch 451,2 Millionen Euro Gewinn übrig. Was war in 2007 natürlich auch ein...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Warcraft 3 Reforged angespielt: Was ist denn das für ein Alptraum!
Warcraft 3 Reforged angespielt
"Was ist denn das für ein Alptraum!"

Mit Warcraft 3 Reforged hat Blizzard die Neuauflage eines Klassikers veröffentlicht - aber richtig gut ist die Umsetzung nicht geworden. Golem.de zeigt den Unterschied zwischen klassischer und überarbeiteter Grafik im Vergleichsvideo.
Von Peter Steinlechner

  1. Reforged Blizzard äußert sich zum Debakel mit Warcraft 3
  2. Warcraft 3 Blizzard sichert sich Rechte an Custom Games der Nutzer
  3. Reforged Blizzard schmiedet Warcraft 3 bis Ende Januar 2020 neu

    •  /