Abo
  • Services:
Anzeige

Fujifilm FinePix F200 EXR - Nachfolger der legendären F30

Testbild der F200EXR
Testbild der F200EXR
Damit die Bilder nicht verwackeln, soll neben der hohen ISO-Empfindlichkeit auch ein optischer Bildstabilisator (CCD-Shift genannt) helfen, der auch bei längeren Verschlusszeiten scharfe Bilder verspricht.

Anzeige

Das Objektiv der F200EXR bietet einen Fünffachzoom mit einer Brennweite zwischen 28 und 140 mm (Kleinbildformat). Die Anfangsblendenöffnungen liegen bei F3,3 im Weitwinkelbereich und F5,1 im Telebereich.

FinePix F200EXR
FinePix F200EXR
Die Belichtungszeit liegt im Automatikmodus zwischen 1/4 und 1/1500 Sekunden. In anderen Modi sind laut Datenblatt bis zu 8 Sekunden Belichtung möglich. Serienbilder können mit maximal 1,4 Bildern pro Sekunde im Normalmodus geschossen werden. Mehr als drei Bilder hintereinander können in diesem Modus nicht ohne Speicherpause gemacht werden. Wer nur Bilder mit 3 Megapixeln aufnehmen möchte, erreicht bis zu fünf Bilder pro Sekunde und kann zwölf Bilder machen.

Videos können mit der F200EXR ebenfalls aufgenommen werden. Zur Wahl stehen die Auflösungen 640 x 480 und 320 x 240. Es werden 30 Bilder pro Sekunde und der Ton in Mono aufgezeichnet. Ein 3-Zoll-Display mit 230.000 Pixeln muss für das Anschauen und Schießen von Fotos und Videos ausreichen. Einen Sucher bietet die Digitalkamera nicht.

Neben Fujifilms xD-Kartenformat, für das es nur Speicherkarten bis 2 GByte gibt, soll die Kamera auch SD- und SDHC-Karten beschreiben können. Für Notfälle stehen außerdem 48 MByte interner Speicher zur Verfügung. Um die gespeicherten Bilder auszugeben, steht ein USB-2-0-Anschluss sowie ein Komponentenausgang zur Verfügung.

Das Leergewicht der 97,7 x 58,9 x 23,4 großen Kamera liegt bei 175 Gramm.

Fujifilm Japan veröffentlichte einige Testfotos, die mit der neuen Kamera aufgenommen wurden. Bilder mit über ISO 400 sind allerdings nicht dabei. Das Rauschverhalten bei dieser Lichtempfindlichkeit und sechs Megapixeln ist mit der F30 zu vergleichen. Die Aufnahmen mit vollen zwölf Megapixeln zeigen allerdings schon bei ISO 100 in dunklen Partien einen erhöhten Rauschanteil. Die besonderen Talente des Sensors zeigt hingegen das Winterbild, das mit dem erhöhten Dynamikumfang aufgenommen wurden.

Die FinePix F200EXR soll ab März 2009 zu haben sein. Die digitale Kompaktkamera wird Fujifilm zufolge 349 Euro kosten und in den Farben Silber und Schwarz zu haben sein.

 Fujifilm FinePix F200 EXR - Nachfolger der legendären F30

eye home zur Startseite
thommy 06. Feb 2009

Das kann man so nicht mehr gelten lassen: die Megapixel-Zahlen steigen nicht mehr und...

linux-macht... 05. Feb 2009

Ich denke das hängt auch mit Marketing zusammen, das Fuji sich an die 6MP sind genug und...

<troll> 04. Feb 2009

meine Fresse, du hast doch bestimmt noch andere Probleme, als die Unzulänglichkeiten der...

henng 04. Feb 2009

Schlechte Bilder! Was stimmt mit der Kamera nicht? Ich habe sowohl die F30 als auch die...

Suddel 04. Feb 2009

...bei dpreview.com. Die F40 war ja auch noch annehmbar, aber mit der F50 erlag auch Fuji...


Digitalkamera Magazin / 04. Feb 2009

Fujifilm FinePix F200 EXR



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München
  2. weil engineering gmbh, Müllheim
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven bei Münster


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€

Folgen Sie uns
       


  1. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  2. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  3. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  4. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  5. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  6. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  7. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  8. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  9. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  10. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Smartphone-Speicherkapazität: Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
Smartphone-Speicherkapazität
Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  1. iPhone Apple soll auf Qualcomm-Modems verzichten
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. Handy am Steuer Gericht bestätigt Apples Unschuld an tödlichem Autounfall

Rubberdome-Tastaturen im Test: Das Gummi ist nicht dein Feind
Rubberdome-Tastaturen im Test
Das Gummi ist nicht dein Feind
  1. Surbook Mini Chuwi mischt Netbook mit dem Surface Pro
  2. Asus Rog GL503 und GL703 Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen
  3. Xbox One Spielentwickler sollen über Maus und Tastatur entscheiden

  1. Re: TV lebt

    most | 00:04

  2. Re: Richtig so, FDP!

    madMatt | 00:02

  3. Re: Also wieder nur umbauten

    Ach | 20.11. 23:59

  4. Re: Ohne Bildschirm

    grorg | 20.11. 23:54

  5. Re: RAM-Geschwindigkeit?

    grorg | 20.11. 23:50


  1. 17:26

  2. 17:02

  3. 16:21

  4. 15:59

  5. 15:28

  6. 15:00

  7. 13:46

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel