Auch Telekom schnüffelte Konten der Beschäftigten aus

Bundesdatenschützer: Unternehmer-Selbstjustiz etabliert sich

Ähnlich wie die Bahn hat auch die Deutsche Telekom Kontoverbindungen von Beschäftigten abgeglichen. Betroffen waren 140.000 Menschen. Bundesdatenschützer Peter Schaar fordert ein Ende der Selbstjustiz der Konzerne.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der Deutschen Telekom sind unbefugt die Bankverbindungen der Mitarbeiter nach Unregelmäßigkeiten abgeglichen worden. Das berichten die Berliner Zeitung und das Magazin Stern. Nach den Informationen wurden 140.000 Lohn- und Gehaltskonten der Belegschaft mit denen der Geschäftspartner des Bonner Konzerns "zu Testzwecken" abgeglichen. Das habe der Betrugsbekämpfung gedient, zitiert das Magazin die Telekom. Die wenigen Treffer hätten sich aber "letztlich als nicht stichhaltig erwiesen", so die Telekom. Von der Aktion im Frühjahr 2006 waren Mitarbeiter aus der Konzernzentrale und der Festnetzsparte T-Com betroffen.

Bundesdatenschützer Peter Schaar forderte Aufklärung von der Konzernführung. Nötig sei ein Arbeitnehmer-Datenschutzgesetz: "Die Daten von Mitarbeitern dürfen nur zu arbeitsrechtlichen Zwecken wie Lohnbuchhaltung verwendet werden". Präventive Datenabgleiche seien nicht akzeptabel, sagte Schaar. "Es darf sich keine Unternehmen-Selbstjustiz etablieren, die ohne gesetzliche Grundlage und ohne richterliche Kontrolle abläuft", erklärte er. Auch FDP-Innenexperte Max Stadler tritt für klare Regelungen zum Schutze der Daten der Beschäftigten ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Android
Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung

Für seinen ersten eigenen Smartphone-Chip liefert Google ausschließlich Erwartbares und dämpft damit sämtliche Hoffnungen an besseren Support und gute Linux-Treiber.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

Android: Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung
Artikel
  1. Disney, Elder Scrolls, Raspberry Pi: R2-D2 kommt als Tamagotchi
    Disney, Elder Scrolls, Raspberry Pi
    R2-D2 kommt als Tamagotchi

    Sonst noch was? Was am 3. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
    Victorian Big Battery
    Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

    Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

  3. Prime Air: Amazons Drohnenprojekt soll an schlechter Führung leiden
    Prime Air
    Amazons Drohnenprojekt soll an schlechter Führung leiden

    Ein Bericht beschreibt Amazons Versuche, in Großbritannien Pakete per Drohne auszuliefern, als überschätzt und hoch problematisch.

:-) 05. Feb 2009

Es ist beschlossene Sache, diesen Vorfall herunter zu spielen. Mehdorn wird in naher...

:-) 05. Feb 2009

Dann wäre all dies auch kein Skandal.

diese_medien... 04. Feb 2009

Daten dürfen an Dritte übergeben werden, wenn entsprechende Geheimhaltungsklauseln...

:-) 04. Feb 2009

Es besteht eben ein erheblicher Aufklärungsbedarf. Niemand weiß zur Zeit, was genau...

IoviEtBovi 04. Feb 2009

lange mit 'gutem' Beispiel voraus. Also sparen wir uns doch wenigstens die dämliche...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /