Super-Resolution: iPhone mit 4 Megapixeln Auflösung

ClearCam erzeugt aus sechs Bildern ein hochauflösendes Foto

ClearCam ist eine Anwendung für Apples iPhone, die aus der etwas unzeitgemäßen Kamera mit 2 Megapixeln Fotos mit 4 Megapixeln Auflösung herausholen soll. Der Trick: Mehrere Aufnahmen des gleichen Motivs werden übereinander gelagert und so miteinander verrechnet, dass ein schärferes, rauscharmes Bild mit höherer Auflösung herauskommt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Algorithmen hinter ClearCam werden unter dem Begriff Super-Resolution zusammengefasst. Aus sechs Aufnahmen errechnet die Software im iPhone ein einzelnes Bild. Der Trick: Die einzelnen Aufnahmen unterscheiden sich leicht voneinander, selbst wenn sie mit einem Stativ aufgenommen sein sollten.

Stellenmarkt
  1. Datenmodellierer / Data Engineer (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Java Developer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
Detailsuche

ClearCam-Vergleich
ClearCam-Vergleich
Der Algorithmus nutzt die Unterschiede zwischen den Bildern, um den Detailgrad und damit die tatsächliche Auflösung des Zielbildes zu erhöhen. Im Gegensatz dazu bringt ein reines Vergrößern eines Fotos mit 2 Megapixeln auf die doppelte Auflösung durch die übliche bikubische Interpolation keine erhöhte Auflösung mit sich.

Die erforderlichen sechs Aufnahmen müssen zunächst zur Deckung gebracht werden und im zweiten Schritt errechnet ClearCam das neue Bild. Der Vorgang dauert rund 40 Sekunden. Mit Hilfe des Modus "Quick Shot" erstellt die iPhone-Anwendung selbst mit einem Auslösevorgang vier Bilder in zwei Sekunden und wählt selbstständig das schärfste der Serie aus.

Aufgrund der Quick-Shot-Funktion befürchtet der Hersteller Occipital, dass Apple ClearCam nicht im Appstore aufnehmen wird. Deshalb wird ClearCam derzeit nur im Cydia-Store angeboten, der nur von gehackten iPhones (Jailbreak) genutzt werden kann.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

ClearCam arbeitet 15 Tage kostenlos als Testversion, die Vollversion kostet rund 10 US-Dollar. Die Bezahlung erfolgt via Paypal oder Amazon Payments.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


marvin3479 06. Feb 2009

Naja wieso, 10-15 MP Kameras rauszubringen deren Optik so schlecht ist, das sie gegenüber...

dent-arthur... 05. Feb 2009

9-Ct-PrePaid-Tarif: 0,09 Euro * 100 Minuten * 24 Monate = 216 Euro UMTS-Flat bei...

Lachser 04. Feb 2009

Für normale Fotografie reichen 2M-Pixel bei weitem. Ein Full-HD Fernseher bringt...

maniac_2k 04. Feb 2009

mich hat genauso wening jemand nach meiner Meinung gefragt wie Dich. Und trotzdem kannst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /