Abo
  • IT-Karriere:

7fach-Zoom in kleiner Kompaktkamera

Coolpix S630 mit beweglichem Sensor als Bildstabilisator

Nikon hat seine Kompaktkamera-Reihe der Coolpix-S-Serie runderneuert. Die Modelle S630, S620, S230, S220 und S225 sollen durch ihr Äußeres modebewusste Käuferschichten ansprechen, doch auch die inneren Werte sollen überzeugen. Star der Serie ist die Coolpix S630, die in ihrem kleinen Gehäuse ein 7fach-Zoomobjektiv unterbringt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nikon Coolpix S630
Nikon Coolpix S630
Die Coolpix S630 erreicht mit ihrem 1/2,33-Zoll-CCD eine Auflösung von 12,7 Megapixeln und deckt mit dem Objektiv eine Brennweite von 37 bis 260 mm (bei Kleinbild) ab. Damit es nicht zu Verwacklern kommt, wird ein beweglicher Sensor als Bildstabilisator eingesetzt. Den Sucher ersetzt ein 2,7 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 230.000 Bildpunkten.

Stellenmarkt
  1. Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Würzburg
  2. Hays AG, südliches Bayern

Insgesamt 15 Motivprogramme sollen dem Fotografen die Einstellung aller wichtigen Parameter aus der Hand nehmen. Dazu kommt ein Autofokus mit Motivverfolgung sowie zuschaltbarer Gesichts-, Lächel- und Blinzelerkennung. Die Kamera erkennt Gesichter und nimmt, sobald die Person im Bild lächelt, zwei Fotos hintereinander auf. Das Foto, bei dem die Augen geöffnet sind, wird gespeichert. Diese Funktionen finden sich in fast allen neuen Digitalkameras der Kompakt- und Bridgeklasse.

Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 64 bis 6.400. Die Serienbildfunktion kann bis zu zehn Fotos pro Sekunde aufnehmen. In beiden Fällen muss dazu die Auflösung der Bilder herabgesetzt werden, um diese Werte zu erreichen. Der Akku der Nikon Coolpix S630 soll pro Ladung für 220 Bilder ausreichen. Die Kamera misst 96,5 x 57,5 x 25,5 mm bei einem Gewicht von rund 140 Gramm. Die Nikon Coolpix S630 soll ab Ende Februar 2009 für rund 320 Euro in den Farben Schwarz und Rot in den Handel kommen.

Nikon Coolpix S620
Nikon Coolpix S620
Die Coolpix S620 erreicht eine Auflösung von 12,2 Megapixeln und ist mit einem 4fach-Zoom mit einer Brennweite von 28 bis 112 mm (entsprechend Kleinbild) ausgestattet. Auch hier kommen ein Bildstabilisator und ein 2,7 Zoll großes Display zum Einsatz. Im Gegensatz zur S630 wird hier allerdings auf ein bewegliches Linsenelement zur Bildstabilisierung gesetzt. Wie ihre große Schwester reicht der Empfindlichkeitsbereich bis ISO 6.400.

Die Nikon Coolpix S620 soll voraussichtlich ab Ende Februar 2009 für rund 270 Euro in Silber, Schwarz, Magenta und Rosa erhältlich sein.

Die Modelle Coolpix S230, S220 und S225 unterscheiden sich durch ihre Displaygröße, die Ausstattung und natürlich im Preis. Alle Modelle verfügen über eine Auflösung von 10 Megapixeln sowie über einen Touchscreen.

Nikon Coolpix S230
Nikon Coolpix S230
Die Coolpix S230 besitzt mit 3 Zoll Diagonale das größte und mit 230.000 Bildpunkten das Display mit der höchsten Auflösung des Trios. Die Bildschirme werden mit dem Finger oder dem beigelegten Stift bedient und ersetzen einen Großteil der Knöpfe, die Kameras sonst mit sich führen. Die Touchscreens der Coolpix S220 und die bis auf die Gehäusefarbe baugleiche S225 sind 2,5 Zoll groß und erreichen eine Auflösung von 115.000 Bildpunkten. In allen Modellen kommt ein 3fach-Zoom zum Einsatz, das allerdings nur mit einem elektronischen Bildstabilisator kombiniert ist. Die Empfindlichkeit reicht bis ISO 2.000.

Die Coolpix S230 wird in den Farben Schwarz, Rot, Blau und Violett angeboten, die S220 in Schwarz, Rot, Blau, Grün und Magenta. Die mit der S220 baugleiche S225 gibt es nur in Silber. Die Nikon Coolpix S230, S220 und S225 sollen Ende Februar 2009 zu Preisen von 210 Euro (S230) und 160 Euro (S220/S225) in den Handel kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 71,90€ + Versand
  3. 239,00€

Schrott-Warner! 09. Feb 2009

Meine Empfehlung: Liegen lassen! Zur Lumix mit 10 Megapixel greifen! Wegen besserer Leica...

MartinP 04. Feb 2009

"Physik lässt sich durch Marketing nicht weglügen." Naja, es gäbe da eine Möglichkeit: In...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

    •  /