Abo
  • IT-Karriere:

7fach-Zoom in kleiner Kompaktkamera

Coolpix S630 mit beweglichem Sensor als Bildstabilisator

Nikon hat seine Kompaktkamera-Reihe der Coolpix-S-Serie runderneuert. Die Modelle S630, S620, S230, S220 und S225 sollen durch ihr Äußeres modebewusste Käuferschichten ansprechen, doch auch die inneren Werte sollen überzeugen. Star der Serie ist die Coolpix S630, die in ihrem kleinen Gehäuse ein 7fach-Zoomobjektiv unterbringt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nikon Coolpix S630
Nikon Coolpix S630
Die Coolpix S630 erreicht mit ihrem 1/2,33-Zoll-CCD eine Auflösung von 12,7 Megapixeln und deckt mit dem Objektiv eine Brennweite von 37 bis 260 mm (bei Kleinbild) ab. Damit es nicht zu Verwacklern kommt, wird ein beweglicher Sensor als Bildstabilisator eingesetzt. Den Sucher ersetzt ein 2,7 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 230.000 Bildpunkten.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Dresden, Dresden
  2. MicroNova AG, Braunschweig, Kassel

Insgesamt 15 Motivprogramme sollen dem Fotografen die Einstellung aller wichtigen Parameter aus der Hand nehmen. Dazu kommt ein Autofokus mit Motivverfolgung sowie zuschaltbarer Gesichts-, Lächel- und Blinzelerkennung. Die Kamera erkennt Gesichter und nimmt, sobald die Person im Bild lächelt, zwei Fotos hintereinander auf. Das Foto, bei dem die Augen geöffnet sind, wird gespeichert. Diese Funktionen finden sich in fast allen neuen Digitalkameras der Kompakt- und Bridgeklasse.

Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 64 bis 6.400. Die Serienbildfunktion kann bis zu zehn Fotos pro Sekunde aufnehmen. In beiden Fällen muss dazu die Auflösung der Bilder herabgesetzt werden, um diese Werte zu erreichen. Der Akku der Nikon Coolpix S630 soll pro Ladung für 220 Bilder ausreichen. Die Kamera misst 96,5 x 57,5 x 25,5 mm bei einem Gewicht von rund 140 Gramm. Die Nikon Coolpix S630 soll ab Ende Februar 2009 für rund 320 Euro in den Farben Schwarz und Rot in den Handel kommen.

Nikon Coolpix S620
Nikon Coolpix S620
Die Coolpix S620 erreicht eine Auflösung von 12,2 Megapixeln und ist mit einem 4fach-Zoom mit einer Brennweite von 28 bis 112 mm (entsprechend Kleinbild) ausgestattet. Auch hier kommen ein Bildstabilisator und ein 2,7 Zoll großes Display zum Einsatz. Im Gegensatz zur S630 wird hier allerdings auf ein bewegliches Linsenelement zur Bildstabilisierung gesetzt. Wie ihre große Schwester reicht der Empfindlichkeitsbereich bis ISO 6.400.

Die Nikon Coolpix S620 soll voraussichtlich ab Ende Februar 2009 für rund 270 Euro in Silber, Schwarz, Magenta und Rosa erhältlich sein.

Die Modelle Coolpix S230, S220 und S225 unterscheiden sich durch ihre Displaygröße, die Ausstattung und natürlich im Preis. Alle Modelle verfügen über eine Auflösung von 10 Megapixeln sowie über einen Touchscreen.

Nikon Coolpix S230
Nikon Coolpix S230
Die Coolpix S230 besitzt mit 3 Zoll Diagonale das größte und mit 230.000 Bildpunkten das Display mit der höchsten Auflösung des Trios. Die Bildschirme werden mit dem Finger oder dem beigelegten Stift bedient und ersetzen einen Großteil der Knöpfe, die Kameras sonst mit sich führen. Die Touchscreens der Coolpix S220 und die bis auf die Gehäusefarbe baugleiche S225 sind 2,5 Zoll groß und erreichen eine Auflösung von 115.000 Bildpunkten. In allen Modellen kommt ein 3fach-Zoom zum Einsatz, das allerdings nur mit einem elektronischen Bildstabilisator kombiniert ist. Die Empfindlichkeit reicht bis ISO 2.000.

Die Coolpix S230 wird in den Farben Schwarz, Rot, Blau und Violett angeboten, die S220 in Schwarz, Rot, Blau, Grün und Magenta. Die mit der S220 baugleiche S225 gibt es nur in Silber. Die Nikon Coolpix S230, S220 und S225 sollen Ende Februar 2009 zu Preisen von 210 Euro (S230) und 160 Euro (S220/S225) in den Handel kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 4,99€
  4. (-75%) 9,99€

Schrott-Warner! 09. Feb 2009

Meine Empfehlung: Liegen lassen! Zur Lumix mit 10 Megapixel greifen! Wegen besserer Leica...

MartinP 04. Feb 2009

"Physik lässt sich durch Marketing nicht weglügen." Naja, es gäbe da eine Möglichkeit: In...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
  3. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /