Abo
  • Services:
Anzeige

Motorolas Handysparte bricht um über 50 Prozent ein

Firma schreibt 3,58 Milliarden US-Dollar ab und verliert den Finanzchef

Motorola häuft im vierten Quartal einen gigantischen Verlust von 3,58 Milliarden Dollar an. Die Handysparte verzeichnet über 50 Prozent weniger Umsatz und der Finanzchef verlässt den Konzern ohne Angabe von Gründen.

Der Hersteller von Kommunikationselektronik Motorola hat in seinem vierten Quartal einen Verlust von 3,58 Milliarden US-Dollar (1,57 US-Dollar pro Aktie) verzeichnet. 1,56 US-Dollar pro Aktie entfielen dabei auf Abschreibungen. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres erzielte der Konzern noch einen Gewinn von 100 Millionen US-Dollar (4 Cent pro Aktie). Vor Goodwill-Abschreibungen lag der Verlust bei 1 Cent pro Aktie. Die Analysten hatten auf der Berechnungsgrundlage einen höheren Verlust von 2 Cent pro Aktie erwartet.

Anzeige

Der Konzernumsatz sackte um 26 Prozent auf 7,14 Milliarden US-Dollar ab. Hier wurden im Vorjahr noch 9,65 Milliarden US-Dollar verbucht. Das Ergebnis lag unter den Schätzungen der Analysten.

Im laufenden ersten Quartal erwartet Motorola wieder einen Verlust von 10 bis 12 Cent pro Aktie. Die Analysten hatten nur 6 Cent pro Aktie erwartet. Eine Dividendenaussetzung soll zudem 115 Millionen US-Dollar einsparen. Die Unternehmensaktie hat in den vergangenen sechs Monaten fast 60 Prozent ihres Wertes eingebüßt. Co-Konzernchef Greg Brown erklärte, er habe "aggressive Maßnahmen zur Kostensenkung" eingeleitet. Motorola erwartet davon Einsparungen in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar.

Im Januar 2009 hatte Motorola wegen Verlusten im Bereich Mobile Endgeräte die Streichung von 4.000 Arbeitsplätzen angekündigt. Zuvor wurden bereits 3.000 Jobs gestrichen. Für die meisten Beschäftigten sind die Löhne und Gehälter eingefroren.

Die Firma will sich auf hochpreisige Mobiltelefone konzentrieren. Branchenexperten zweifeln aber inzwischen daran, dass das Unternehmen nach den Kürzungen in Kernbereichen noch über die notwendige Personalstärke für diesen Schritt verfügt.

Motorola lieferte im Berichtszeitraum 19,2 Millionen Handys aus, ein Rückgang um 53 Prozent. Die Sparte "Mobile Endgeräte" weitete die Verluste entsprechend aus, der Umsatz gab hier um 51 Prozent nach.

Ohne Begründung gab Motorola zudem den Weggang von Finanzchef Paul Liska bekannt. Übergangsweise übernimmt der Chef der internen Konzernaufsicht Edward Fitzpatrick den Posten. Die Suche nach einem Nachfolger sei angelaufen, hieß es weiter.


eye home zur Startseite
Granini 04. Feb 2009

Motorola kann sich wohl bald zu SEL Alcatel und Siemens gesellen.

Dreibeiner 04. Feb 2009

Aber auch nur fast.

Karlheintz 03. Feb 2009

Du lebst auch noch im letzen Jahrtausend..

sirioso 03. Feb 2009

Jo. Man brauch nur die berichte der andere anschauen, egal ob Motorola, SonyEricsson oder...

Nokia 03. Feb 2009

Doch. Beides sind Handyhersteller die mit Gewinneinbrüchen kämpfen müssen. Schau dir...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. KLEEMANN GmbH, Göppingen
  3. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  4. über Dr. Maier & Partner GmbH Unternehmensberatung, österreichische Alpen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-11%) 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  2. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  3. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  4. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  5. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  6. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  7. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  8. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  9. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  10. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. warum werden die daten überhaupt gespeichert

    My1 | 22:37

  2. Wenn ich will,

    Genau! | 22:37

  3. Re: Ich tippe auf mehr als 400 MHz

    madejackson | 22:35

  4. Re: Ist ja auch sehr nervig...

    Comicbuchverkäufer | 22:33

  5. Re: Ich werde google sicher nicht meine...

    Genau! | 22:31


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel