Abo
  • Services:

Motorolas Handysparte bricht um über 50 Prozent ein

Firma schreibt 3,58 Milliarden US-Dollar ab und verliert den Finanzchef

Motorola häuft im vierten Quartal einen gigantischen Verlust von 3,58 Milliarden Dollar an. Die Handysparte verzeichnet über 50 Prozent weniger Umsatz und der Finanzchef verlässt den Konzern ohne Angabe von Gründen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Hersteller von Kommunikationselektronik Motorola hat in seinem vierten Quartal einen Verlust von 3,58 Milliarden US-Dollar (1,57 US-Dollar pro Aktie) verzeichnet. 1,56 US-Dollar pro Aktie entfielen dabei auf Abschreibungen. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres erzielte der Konzern noch einen Gewinn von 100 Millionen US-Dollar (4 Cent pro Aktie). Vor Goodwill-Abschreibungen lag der Verlust bei 1 Cent pro Aktie. Die Analysten hatten auf der Berechnungsgrundlage einen höheren Verlust von 2 Cent pro Aktie erwartet.

Stellenmarkt
  1. domainfactory GmbH, Ismaning
  2. Hays AG, Wiesbaden

Der Konzernumsatz sackte um 26 Prozent auf 7,14 Milliarden US-Dollar ab. Hier wurden im Vorjahr noch 9,65 Milliarden US-Dollar verbucht. Das Ergebnis lag unter den Schätzungen der Analysten.

Im laufenden ersten Quartal erwartet Motorola wieder einen Verlust von 10 bis 12 Cent pro Aktie. Die Analysten hatten nur 6 Cent pro Aktie erwartet. Eine Dividendenaussetzung soll zudem 115 Millionen US-Dollar einsparen. Die Unternehmensaktie hat in den vergangenen sechs Monaten fast 60 Prozent ihres Wertes eingebüßt. Co-Konzernchef Greg Brown erklärte, er habe "aggressive Maßnahmen zur Kostensenkung" eingeleitet. Motorola erwartet davon Einsparungen in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar.

Im Januar 2009 hatte Motorola wegen Verlusten im Bereich Mobile Endgeräte die Streichung von 4.000 Arbeitsplätzen angekündigt. Zuvor wurden bereits 3.000 Jobs gestrichen. Für die meisten Beschäftigten sind die Löhne und Gehälter eingefroren.

Die Firma will sich auf hochpreisige Mobiltelefone konzentrieren. Branchenexperten zweifeln aber inzwischen daran, dass das Unternehmen nach den Kürzungen in Kernbereichen noch über die notwendige Personalstärke für diesen Schritt verfügt.

Motorola lieferte im Berichtszeitraum 19,2 Millionen Handys aus, ein Rückgang um 53 Prozent. Die Sparte "Mobile Endgeräte" weitete die Verluste entsprechend aus, der Umsatz gab hier um 51 Prozent nach.

Ohne Begründung gab Motorola zudem den Weggang von Finanzchef Paul Liska bekannt. Übergangsweise übernimmt der Chef der internen Konzernaufsicht Edward Fitzpatrick den Posten. Die Suche nach einem Nachfolger sei angelaufen, hieß es weiter.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Granini 04. Feb 2009

Motorola kann sich wohl bald zu SEL Alcatel und Siemens gesellen.

Dreibeiner 04. Feb 2009

Aber auch nur fast.

Karlheintz 03. Feb 2009

Du lebst auch noch im letzen Jahrtausend..

sirioso 03. Feb 2009

Jo. Man brauch nur die berichte der andere anschauen, egal ob Motorola, SonyEricsson oder...

Nokia 03. Feb 2009

Doch. Beides sind Handyhersteller die mit Gewinneinbrüchen kämpfen müssen. Schau dir...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /