Google-Managern droht Haftstrafe wegen eines Handyvideos

Jugendliche schickanierten Behinderten vor laufender Handykamera

Vier hochrangigen Führungskräften von Google droht eine Haftstrafe. In Mailand war wegen eines Videos geklagt worden, das 2006 bei Google Video veröffentlicht worden war. In dem Handyvideo hänselten vier Jugendliche in Turin einen behinderten Jungen. Der Prozess beginnt heute.

Artikel veröffentlicht am ,

Vier hochrangige Manager des Internetkonzerns Google müssen sich wegen Verletzung der Persönlichkeitsrechte eines Jungen mit Down-Syndrom vor Gericht verantworten. Obwohl das Video nach Beschwerden sofort entfernt wurde, hätte die Veröffentlichung von dem US-Konzern verhindert werden müssen, argumentiert die italienische Staatsanwaltschaft.

Stellenmarkt
  1. Machine Learning Engineer (m/w/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt
  2. Frontend Software Engineer (m/w/d)
    aconso AG, Bielefeld, Berlin
Detailsuche

David Drummond, Senior Vice President und Chefjustiziar bei Google Video in London, George Reyes, früherer Finanzchef der Sparte, und Peter Fleischer, Konzernverantwortlicher für den Datenschutz, stehen laut einem Bericht der New York Times vor Gericht. Ein weiterer leitender Manager bei Google Video in London, der ebenfalls angeklagt wird, werde nicht namentlich genannt, sagte ein Google-Sprecher der Zeitung. Die Manager trügen keine persönliche Verantwortung für das herabsetzende 3-Minuten-Video, das mit einem Kamerahandy aufgenommen wurde, hieß es weiter.

Google will das Video sofort nach einer Beschwerde durch eine italienische Rechtsanwaltsvereinigung entfernt haben, und lehnt die Anschuldigungen zur Haftung für nutzergenerierten Content deswegen ab.

"Wir haben wiederholt unsere Betroffenheit gegenüber dem Opfer und seiner Familie betont", erklärte das Unternehmen. "Wir sind erfreut darüber, dass die Täter durch unsere Kooperation erkannt und bestraft werden konnten. Wir meinen daher, dass diese Anklage vollständig falsch ist. Es entspräche der gleichen Logik, einen Postzusteller wegen der Verbreitung von Hassreden zu bestrafen." Der Versuch der italienischen Behörden, neutrale Plattformen für dort veröffentlichte Inhalte verantwortlich zumachen, sei ein direkter Angriff auf das freie, offene Internet, erklärte Google weiter. Die betroffenen Mitarbeiter würden vom Konzern jede erdenkliche Rechtshilfe bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

Bassa 05. Feb 2009

Sie vernachlässigen aber ihre Pflichten nicht. Das Problem ist, dass Ihr ihnen Pflichten...

Tobias Claren 04. Feb 2009

... Auch wenn der Webseitenanbieter davon erfährt ist er nicht verpflichtet es zu...

Tobias Claren 04. Feb 2009

Ist das ein Alleingang des Staatsanwaltes? Wenn ja, ist das ganz klar eigennützige...

C.G. 04. Feb 2009

Schikane schikanierten

Gwendoline 03. Feb 2009

aber in dem Fall kann wohl dem Unternehmen kein Vorwurf gemacht werden. Wer anderes...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /