Abo
  • Services:
Anzeige

Google-Managern droht Haftstrafe wegen eines Handyvideos

Jugendliche schickanierten Behinderten vor laufender Handykamera

Vier hochrangigen Führungskräften von Google droht eine Haftstrafe. In Mailand war wegen eines Videos geklagt worden, das 2006 bei Google Video veröffentlicht worden war. In dem Handyvideo hänselten vier Jugendliche in Turin einen behinderten Jungen. Der Prozess beginnt heute.

Vier hochrangige Manager des Internetkonzerns Google müssen sich wegen Verletzung der Persönlichkeitsrechte eines Jungen mit Down-Syndrom vor Gericht verantworten. Obwohl das Video nach Beschwerden sofort entfernt wurde, hätte die Veröffentlichung von dem US-Konzern verhindert werden müssen, argumentiert die italienische Staatsanwaltschaft.

Anzeige

David Drummond, Senior Vice President und Chefjustiziar bei Google Video in London, George Reyes, früherer Finanzchef der Sparte, und Peter Fleischer, Konzernverantwortlicher für den Datenschutz, stehen laut einem Bericht der New York Times vor Gericht. Ein weiterer leitender Manager bei Google Video in London, der ebenfalls angeklagt wird, werde nicht namentlich genannt, sagte ein Google-Sprecher der Zeitung. Die Manager trügen keine persönliche Verantwortung für das herabsetzende 3-Minuten-Video, das mit einem Kamerahandy aufgenommen wurde, hieß es weiter.

Google will das Video sofort nach einer Beschwerde durch eine italienische Rechtsanwaltsvereinigung entfernt haben, und lehnt die Anschuldigungen zur Haftung für nutzergenerierten Content deswegen ab.

"Wir haben wiederholt unsere Betroffenheit gegenüber dem Opfer und seiner Familie betont", erklärte das Unternehmen. "Wir sind erfreut darüber, dass die Täter durch unsere Kooperation erkannt und bestraft werden konnten. Wir meinen daher, dass diese Anklage vollständig falsch ist. Es entspräche der gleichen Logik, einen Postzusteller wegen der Verbreitung von Hassreden zu bestrafen." Der Versuch der italienischen Behörden, neutrale Plattformen für dort veröffentlichte Inhalte verantwortlich zumachen, sei ein direkter Angriff auf das freie, offene Internet, erklärte Google weiter. Die betroffenen Mitarbeiter würden vom Konzern jede erdenkliche Rechtshilfe bekommen.


eye home zur Startseite
Bassa 05. Feb 2009

Sie vernachlässigen aber ihre Pflichten nicht. Das Problem ist, dass Ihr ihnen Pflichten...

Tobias Claren 04. Feb 2009

... Auch wenn der Webseitenanbieter davon erfährt ist er nicht verpflichtet es zu...

Tobias Claren 04. Feb 2009

Ist das ein Alleingang des Staatsanwaltes? Wenn ja, ist das ganz klar eigennützige...

C.G. 04. Feb 2009

Schikane schikanierten

Gwendoline 03. Feb 2009

aber in dem Fall kann wohl dem Unternehmen kein Vorwurf gemacht werden. Wer anderes...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Weischer.Regio GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. Dataport, Hamburg
  3. Fresenius Netcare GmbH, Berlin
  4. sedApta advenco GmbH, Gießen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 79,99€ statt 119,99€
  2. 89,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 140€)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Für den Kurs...

    Topf | 19:22

  2. Re: Jede App muss für jedes neue iPhone angepasst...

    dododo | 19:22

  3. Re: Staatsgelder verpulfert

    Tylon | 19:18

  4. Re: Da kann man ruhig mal...

    0mega42 | 19:16

  5. Re: Vorteile für Minderheiten auf Kosten der Mehrheit

    Der Held vom... | 19:15


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel