• IT-Karriere:
  • Services:

US-Hacker kopiert unbemerkt RFID-Ausweise

Notwendiges Zubehör ist für 250 US-Dollar zu haben

Dem US-Hacker und Sicherheitsspezialisten Chris Paget ist es in den USA gelungen, unbemerkt und auf Entfernung RFID-Tags von Ausweisen zu kopieren. Alles, was er dafür benötigte, ließ sich günstig auf Auktionsplattformen beschaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einfachen Mitteln ist es dem US-Hacker Chris Paget gelungen, RFID-Ausweise von US-Bürgern unbemerkt zu kopieren. Dafür genügte Hardware im Wert von 250 US-Dollar, die Paget auf der Auktionsplattform eBay ersteigert hatte, berichtet The Register.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Friedberg
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Mit der Hardware erreichte Paget eine Reichweite von rund 9 Metern. Mit weiteren Verbesserungen sollen sogar 1,6 Kilometer möglich sein. Die Hardware bestand aus dem Lesegerät Symbol XR400 RFID, einer Motorola-AN400-Antenne und einem Notebook. Paget platzierte sie in einem Auto und nutzte sie, um in San Francisco 20 Minuten lang nach Personalausweisen oder Führerscheinen mit RFID-Tags zu suchen. Pagets Angaben zufolge gelang es, die Daten von zwei Ausweisen auszulesen und zu kopieren. Die betroffenen Inhaber bemerkten von dem Kopiervorgang nichts.

 
Video: Chris Paget unterwegs mit dem RFID-Kopierer

Ziel der Machbarkeitsstudie ist, die Öffentlichkeit auf die Sicherheitsprobleme aufmerksam zu machen, die hinter der RFID-Technik stecken. Außerdem hofft Paget, Verwaltungen dazu zu bewegen, auf die Technik zu verzichten.

Der Quellcode des Windows-Programms, das den RFID-Leser ansteuert und den Kopiervorgang startet, will Paget im Rahmen der Hackerkonferenz ShmooCon 2009 veröffentlichen. Die Konferenz soll vom 6. bis zum 8. Februar 2009 in Washington DC in den USA stattfinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  2. 52,99€
  3. 21,49€
  4. 4,99€

Blubsi 22. Okt 2010

Ich sehe es auch nicht als Problem, kaufe ich mir halt ein neues Portemoneie mit...

ThadMiller 04. Feb 2009

Spielt doch eh keine Rolle. Auch 10m reichen...

Hacker Harry 04. Feb 2009

der herr klingt eher britisch. gruss

Korrumpel 04. Feb 2009

Die haben sich schon gut beraten lassen, und zwar von Lobbyisten, dem Dreckspack. DIr...

hefner 03. Feb 2009

Also ich erkenne da ein Windows mit WindowBlinds oder so-> Maus-Cusor ist wie Win Man...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /