Abo
  • Services:

Electronic Arts schnappt sich Jason Bourne

Mehrere Filme auf Basis von Ludlum-Werken als mögliche Vorlagen in Entwicklung

Im Kino top, als PC-Spiel bislang Flop - trotzdem hat sich jetzt EA eine Lizenz gesichert, um Computerspiele auf Basis der vom Schriftsteller Robert Ludlum erfundenen Figur Jason Bourne zu produzieren. Ein schwedisches Entwicklerstudio arbeitet an der ersten Umsetzung.

Artikel veröffentlicht am ,

Robert Ludlum (Bild: William C. Minarich)
Robert Ludlum (Bild: William C. Minarich)
Electronic Arts hat von der Vermarktungsgesellschaft des amerikanischen Schriftstellers Robert Ludlum die Computerspielerechte an dessen Werk gekauft. Das erste Spiel, das im Rahmen der Vereinbarung entsteht, basiert auf der Figur des Agenten Jason Bourne. Für die Entwicklung sind die schwedischen Starbreeze Studios zuständig, die unter anderem schon zwei gelungene Spiele auf Basis von The Chronicles of Riddick produziert haben.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden

Um was für ein Spiel es sich handelt, verrät EA bislang ebenso wenig wie einen Erscheinungstermin oder die Plattformen, für die es erscheint. 2008 hatte Sierra Entertainment das Actionspiel Das Bourne Komplott auf den Markt gebracht, das im Hinblick auf die Verkaufszahlen jedoch enttäuschte.

Beim Hollywood-Studio Universal Pictures befindet sich derzeit ein vierter, bislang namenloser Film auf Basis von Bourne in der Vorproduktion. Er soll 2010 in die Kinos kommen, Matt Damon spielt erneut die Hauptrolle. Außerdem entsteht bei Paramount Pictures ein für 2011 geplanter Film auf Basis des Ludlum-Romans Das Kastler-Manuskript, in dem Leonardo DiCaprio mitspielt. Auch zu diesem Film könnte EA eine Umsetzung planen.

Robert Ludlum starb 2001 im Alter von 73 Jahren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

DER GORF 04. Feb 2009

Naja, wars ja auch nicht. Man hat halt die Hintergrundgeschichte und die Charaktere von...

DER GORF 04. Feb 2009

Oh JA! :D Endlich werde ich wieder was zu lachen haben. ^^

WinMobiIer 03. Feb 2009

Naja.. Ich habe mal ein Bond-Spiel am PC durchgezockt und es war gar nicht mal so...

WinMobiIer 03. Feb 2009

Departed gesehen? war zwar nicht der Film für ganz harte Jungs wie dich, aber ich fand...

Angel 03. Feb 2009

Das Bourne Komplott enttäuschte nicht nur bei den Verkaufszahlen, sondern auch beim...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /