• IT-Karriere:
  • Services:

RNA Networks virtualisiert Speicher

Anwendungen können auf Speicherpool zugreifen

RNA Networks hat eine Technik vorgestellt, um den Hauptspeicher von Servern im Rechenzentrum in einem Pool zu verwalten. Anwendungen können daraus benötigten Speicher beziehen. Der Zugriff soll transparent erfolgen, also ohne dass die Programme an RNAs Technik angepasst werden müssen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Memory Virtualization Platform von RNA soll den Hauptspeicher unabhängig vom Server und Prozessor machen und in einem virtuellen Pool anbieten. Sowohl Betriebssysteme als auch einzelne Programme sollen darauf dann zugreifen können, wenn sie mehr Speicher benötigen. Der Server, auf dem die Programme laufen, muss also nicht aufgerüstet werden.

Stellenmarkt
  1. USG People Germany GmbH, München
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Der Zugriff auf den Speicherpool soll von jeder Anwendung aus möglich sein, ohne dass diese angepasst werden muss. Ebenso soll jeder Server Speicher zu dem Pool beisteuern können. RNA will damit etwa I/O-Leistungseinbrüche bei verteilten Berechnungen im Grid verhindern.

Als erstes Produkt auf der Basis der Memory Virtualization Platform hat RNA den RNA Messenger vorgestellt. Er ist vor allem für Anwendungen gedacht, die mit kurzen Latenzzeiten arbeiten sollen, beispielsweise aus dem Finanzbereich. Aufbauend auf der Speichervirtualisierungsplattform wird der Speicher der Server verwaltet und an die genutzte Software verteilt. So sollen beispielsweise alle Transaktionen im Speicher gehalten werden können, um hohe Latenzzeiten zu vermeiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

Seika 03. Feb 2009

NUMA geht doch auch über das Gehäuse hinaus, Stichwort InfiniBand oder allgemein Fibre...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
    Mythic Quest
    Spielentwickler im Schniedelstress

    Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
    Eine Rezension von Peter Steinlechner

    1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

      •  /