Abo
  • Services:

RNA Networks virtualisiert Speicher

Anwendungen können auf Speicherpool zugreifen

RNA Networks hat eine Technik vorgestellt, um den Hauptspeicher von Servern im Rechenzentrum in einem Pool zu verwalten. Anwendungen können daraus benötigten Speicher beziehen. Der Zugriff soll transparent erfolgen, also ohne dass die Programme an RNAs Technik angepasst werden müssen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Memory Virtualization Platform von RNA soll den Hauptspeicher unabhängig vom Server und Prozessor machen und in einem virtuellen Pool anbieten. Sowohl Betriebssysteme als auch einzelne Programme sollen darauf dann zugreifen können, wenn sie mehr Speicher benötigen. Der Server, auf dem die Programme laufen, muss also nicht aufgerüstet werden.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  2. regiocom consult GmbH, Magdeburg

Der Zugriff auf den Speicherpool soll von jeder Anwendung aus möglich sein, ohne dass diese angepasst werden muss. Ebenso soll jeder Server Speicher zu dem Pool beisteuern können. RNA will damit etwa I/O-Leistungseinbrüche bei verteilten Berechnungen im Grid verhindern.

Als erstes Produkt auf der Basis der Memory Virtualization Platform hat RNA den RNA Messenger vorgestellt. Er ist vor allem für Anwendungen gedacht, die mit kurzen Latenzzeiten arbeiten sollen, beispielsweise aus dem Finanzbereich. Aufbauend auf der Speichervirtualisierungsplattform wird der Speicher der Server verwaltet und an die genutzte Software verteilt. So sollen beispielsweise alle Transaktionen im Speicher gehalten werden können, um hohe Latenzzeiten zu vermeiden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€

Seika 03. Feb 2009

NUMA geht doch auch über das Gehäuse hinaus, Stichwort InfiniBand oder allgemein Fibre...


Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
    Indiegames-Rundschau
    Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
    2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
    3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    Kailh KS-Switch im Test
    Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

    Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
    2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
    3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

      •  /