SanDisk - Zurückhaltung beim Kauf von Flashspeicher

Mehr Verlust als Umsatz im vierten Quartal 2008

Der Flashspeicher-Spezialist SanDisk meldet für das vierte Quartal 2008 einen herben Verlust. Der Umsatz ging im Vergleich zum Vorjahr um 31 Prozent auf 864 Millionen US-Dollar zurück und SanDisk erwirtschaftete dabei einen Nettoverlust von 1,86 Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt setzt SanDisk 2008 3,35 Milliarden US-Dollar um, 14 Prozent weniger als im Vorjahr. Unterm Strich steht dabei ein Nettoverlust von 2,07 Milliarden US-Dollar, 9,19 US-Dollar pro Aktie. 2007 erzielte SanDisk noch einen Gewinn von 207 Millionen US-Dollar, 106 Millionen US-Dollar allein im vierten Quartal.

Stellenmarkt
  1. Control Systems Developer (m/f/d)
    Hays AG, Tuttlingen
  2. IT-Administrator Service & Support (m/w/d) - Fokus Client Management
    Sana IT Services GmbH, Berlin, Woltersdorf
Detailsuche

Der hohe Verlust bei SanDisk kommt auch durch Sondereffekte zustande.

SanDisk-Chef Eli Harari spricht angesichts der Zahlen von einer Enttäuschung, verweist dabei aber auf den Preisdruck im Markt für Flashspeicher sowie das makroökonomische Gesamtklima, das zu Zurückhaltung bei den Käufern führe.

Hoffnung setzt Harari in die industrieweite Reduzierung der Investitionen. Diese sollen sich 2009 und 2010 positiv auf die Marktbalance auswirken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hurz 04. Feb 2009

Wisst ihr wovon ihr redet?? http://geizhals.at/deutschland/a389706.html Günstig, groß und...

No Patents 03. Feb 2009

Ich bin auch jemand, der noch zurueckhaltend ist. Grund: Die Dinger funktionieren nicht...

Magma 03. Feb 2009

"SanDisk-Chef Eli Harari spricht angesichts der Zahlen von einer Enttäuschung, " -> Die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Blenderbot 3: Metas Chatbot äußert antisemitische Verschwörungen
    Blenderbot 3
    Metas Chatbot äußert antisemitische Verschwörungen

    Eigentlich wollte Meta verhindern, dass sein Chatbot endet wie Microsofts Tay - nach wenigen Tagen aber macht Blenderbot 3 antisemitische Bemerkungen.

  2. Arc Pro A50, A40, A30M: Intels erste Profi-Grafikkarten sind da
    Arc Pro A50, A40, A30M
    Intels erste Profi-Grafikkarten sind da

    Mit AV1-Encoding und Hardware-Raytracing: Die Intel Arc Pro sind für Workstations und Creator-Laptops gedacht.

  3. Gehalt in der IT-Branche: Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?
    Gehalt in der IT-Branche
    Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?

    Es gibt gute Gründe, lang bei einer Firma zu bleiben. Finanziell wird diese Treue aber eher nicht belohnt, sagt ein IT-Personalberater.
    Ein Interview von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /