Abo
  • Services:

Armaturenbretter mit 3D-Display

Navigation, Instrumente und Autoradio zum Anfassen

Künftige Autoarmaturenbretter sollen nicht länger auf Zeiger, Skalen und Zahlen beschränkt sein. Forscher entwickeln Displays, die die Geschwindigkeit, Drehzahlen oder Warnungen dreidimensional einblenden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Nachrichtentechnik und des Heinrich-Hertz-Instituts HHI in Berlin haben ein neuartiges Armaturenbrett vorgestellt, dessen Design der Fahrer selbst bestimmen und ändern kann.

Das neuartige Armaturenbrett blendet beispielsweise die Geschwindigkeit und die Stadtkarte dreidimensional ein. (Bild: Fraunhofer HHI)
Das neuartige Armaturenbrett blendet beispielsweise die Geschwindigkeit und die Stadtkarte dreidimensional ein. (Bild: Fraunhofer HHI)
Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Im Display kann zum Beispiel das Navigationssystem ein Abbild der Umgebung entstehen lassen, das den Fahrer dreidimensional durch die Stadt lenkt. Ein anderer Fahrer will vielleicht vornehmlich den Drehzahlmesser sehen. Die anderen Anzeigen werden dann verkleinert dargestellt.

"Je nachdem, welche Information für den Fahrer gerade wichtiger ist, wechselt diese in den Vordergrund. Ganz gleich, ob es der Luftdruck, die Route oder der aktuell gespielte Songtitel ist", so Dr. René de la Barré, Projektleiter am HHI.

Für den räumlichen Eindruck sorgen unter anderem zwei Kameras. Sie erfassen die aktuelle Position und den Augenabstand des Fahrers. Der Rechner erzeugt zwei Bilder, die leicht versetzte Sichten auf die Armaturen zeigen. Ein fein geriffeltes Linsenraster vor dem Display bewirkt, dass das rechte Auge die abgebildete Szenerie aus einer etwas anderen Perspektive wahrnimmt als das linke.

Durch die beiden Bilder wird ein räumliches Bild wahrgenommen, ohne dass 3D-Brillen und Datenhelme erforderlich sind. Durch die ständige Erfassung des Fahrers kann der Effekt von jeder Blickrichtung aus und in jeder Sitzposition erreicht werden.

Einen ersten Prototypen ihres Armaturenbretts in 3D will das Heinrich-Hertz-Institut auf der Cebit 2009 zeigen, die vom 3. bis 8. März in Hannover stattfindet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

herRrscher 04. Feb 2009

Du verwechselst da was. Microsoft ist es, das sich nicht an die Standards hält. Wenn...

deine mama alder 04. Feb 2009

kann man gleich das eye tracking einer biometrischen auswertung unterziehen um parameter...

senf dabei 03. Feb 2009

Eine selbsttönende Scheibe, die sich bei UV-Einfall verdunkelt sollte da Abhilfe...

monettenom 03. Feb 2009

Manche Sachen sind ja ganz bequem. 3D habe ich aber schon, wenn ich aus dem Auto gucke...

redwolf 03. Feb 2009

Damit du deine Ex-Frau super umbrettern kannst und gleich hinnavigiert wirst.


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /