Abo
  • IT-Karriere:

Mofiria: Authentifizierung über die Fingervenen

Sony entwickelt winzigen Durchlichtsensor

Sony entwickelt eine Erkennung für Fingervenen, die wie Fingerabdrücke ein individuelles Muster besitzen, das zur Authentifizierung einer Person ausreicht. Die Scanner sollen so klein werden, dass sie auch in Mobiltelefone und ähnliche Kleingeräte passen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mofiria
Mofiria
Sony nennt seine Technik Mofiria. Verglichen mit anderen biometrischen Authentifizierungsmöglichkeiten soll die Venenerkennung Fälschungsversuchen besser widerstehen und besonders schnell arbeiten. Die Muster der Fingervenen unterscheiden sich von Finger zu Finger und von Mensch zu Mensch. Nach Angaben von Sony verändern sich die Muster im Laufe der Zeit nicht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, München
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Mofiria verwendet eine Lichtquelle zum Beleuchten des Fingers sowie einen CMOS-Sensor, der die Lichtstreuung aufnimmt. Die Technik soll später so klein und energiesparend sein, dass sie in Mobiltelefone eingebaut werden kann.

Es ist nicht erforderlich, den Finger genau in eine vorgeschriebene Position zu bringen, bevor der Erkennungsmechanismus arbeiten kann. Vielmehr sorgt die Elektronik selbst dafür, dass die Aufnahme nachträglich entsprechend gedreht wird. Die digitalen Venenaufnahmen werden komprimiert abgelegt und sollen so möglichst wenig Speicherplatz verbrauchen.

Fingervenen
Fingervenen
Sony verspricht eine Falschakzeptanzrate von weniger als 0,0001 Prozent, bei der der Zugang gewährt wird, obwohl die Person keine Zugangsberechtigung hat. Die Falschrückweisungsrate liegt bei 0,1 Prozent. Dabei hat die Person zwar eine Zugangsberechtigung, wird aber vom System abgelehnt.

Die Erkennungsgeschwindigkeit liegt bei 0,25 Sekunden auf einem Mobiltelefon sowie bei 0,015 Sekunden auf einem durchschnittlichen PC. Noch 2009 sollen erste Produkte auf den Markt kommen, die mit der Mofiria-Technik ausgestattet sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

moepus 03. Feb 2009

moep

Sascha4565643 03. Feb 2009

und hat es auch auf der Cebit vor 2 und 3 Jahren gezeigt, In Japan stehen auch...

musarati 03. Feb 2009

Für die Kostenstellenabrechnung... Ist zwar relativ teuer klappt aber einwandfrei (selbst...

mawd 03. Feb 2009

Beim SSchäuble im Büro.. da geht's allerdings nicht unbedingt um die authentifizierung...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC Probe gefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC Probe gefahren Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  2. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

      •  /