Abo
  • Services:

Mofiria: Authentifizierung über die Fingervenen

Sony entwickelt winzigen Durchlichtsensor

Sony entwickelt eine Erkennung für Fingervenen, die wie Fingerabdrücke ein individuelles Muster besitzen, das zur Authentifizierung einer Person ausreicht. Die Scanner sollen so klein werden, dass sie auch in Mobiltelefone und ähnliche Kleingeräte passen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mofiria
Mofiria
Sony nennt seine Technik Mofiria. Verglichen mit anderen biometrischen Authentifizierungsmöglichkeiten soll die Venenerkennung Fälschungsversuchen besser widerstehen und besonders schnell arbeiten. Die Muster der Fingervenen unterscheiden sich von Finger zu Finger und von Mensch zu Mensch. Nach Angaben von Sony verändern sich die Muster im Laufe der Zeit nicht.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Haiger

Mofiria verwendet eine Lichtquelle zum Beleuchten des Fingers sowie einen CMOS-Sensor, der die Lichtstreuung aufnimmt. Die Technik soll später so klein und energiesparend sein, dass sie in Mobiltelefone eingebaut werden kann.

Es ist nicht erforderlich, den Finger genau in eine vorgeschriebene Position zu bringen, bevor der Erkennungsmechanismus arbeiten kann. Vielmehr sorgt die Elektronik selbst dafür, dass die Aufnahme nachträglich entsprechend gedreht wird. Die digitalen Venenaufnahmen werden komprimiert abgelegt und sollen so möglichst wenig Speicherplatz verbrauchen.

Fingervenen
Fingervenen
Sony verspricht eine Falschakzeptanzrate von weniger als 0,0001 Prozent, bei der der Zugang gewährt wird, obwohl die Person keine Zugangsberechtigung hat. Die Falschrückweisungsrate liegt bei 0,1 Prozent. Dabei hat die Person zwar eine Zugangsberechtigung, wird aber vom System abgelehnt.

Die Erkennungsgeschwindigkeit liegt bei 0,25 Sekunden auf einem Mobiltelefon sowie bei 0,015 Sekunden auf einem durchschnittlichen PC. Noch 2009 sollen erste Produkte auf den Markt kommen, die mit der Mofiria-Technik ausgestattet sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  2. bei Alternate.de
  3. ab 349€

moepus 03. Feb 2009

moep

Sascha4565643 03. Feb 2009

und hat es auch auf der Cebit vor 2 und 3 Jahren gezeigt, In Japan stehen auch...

musarati 03. Feb 2009

Für die Kostenstellenabrechnung... Ist zwar relativ teuer klappt aber einwandfrei (selbst...

mawd 03. Feb 2009

Beim SSchäuble im Büro.. da geht's allerdings nicht unbedingt um die authentifizierung...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /