• IT-Karriere:
  • Services:

Weltweiter Halbleiterabsatz bricht um 22 Prozent ein

US-Herstellerverband legt Zahlen vor

Weltweit ist der Umsatz mit Halbleitern im Monat Dezember um 22 Prozent eingebrochen. Das berichtete die Branchenorganisation Semiconductor Industry Association (SIA) aus San Jose in Kalifornien. In Deutschland ist die Lage noch schlechter.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Halbleiterhersteller sind von den weltweiten wirtschaftlichen Turbulenzen stark betroffen. Wie die Branchenorganisation SIA mitteilte, fiel der Umsatz im Dezember 2008 im Jahresvergleich von 22,3 Milliarden US-Dollar auf 17,4 Milliarden US-Dollar. Das entspricht einem Rückgang um 22 Prozent.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Jettingen-Scheppach
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Im Gesamtjahr 2008 gab der Umsatz von 255,6 Milliarden um 2,8 Prozent auf 248,6 Milliarden US-Dollar nach. Damit verzeichnen die Hersteller den ersten Umsatzrückgang im Jahresvergleich seit der Krise 2001. Gegenüber dem Vormonat November 2008 sank der Umsatz im Dezember ebenfalls um 16,6 Prozent.

"Die globale Weltwirtschaftskrise hat den Halbleiterumsatz im Jahresendquartal stark gedämpft, und das in einem normalerweise für die Branchen starken Zeitabschnitt", so SIA-Chef George Scalise. Die Nachfrage habe quer durch alle Bereiche nachgelassen. Schwächer war die Nachfrage der Hersteller von Automobilen, PCs, Mobiltelefonen und von Informationstechnologie für Unternehmen. "Damit sind fast alle Halbleiter-Produktgruppen betroffen", sagte Scalise. Die stärksten Rückgänge habe es im Bereich Speicherchips gegeben. Hier fraßen fallenden Produktpreise die steigenden Einnahmen durch die Zunahme der Bestellungen wieder auf. Der Endnutzermarkt decke 50 Prozent der Produkte der Halbleiterproduzenten ab, so der Verbandschef weiter.

Zum Ende des letzten Jahres haben sich Lage und Perspektiven des deutschen Halbleitermarktes weiter eingetrübt, meldet auch der deutsche Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI). Der Umsatz mit Halbleitern in Deutschland lag im Dezember 2008 auf Dollarbasis um 19 Prozent unter dem des Vormonats. Gegenüber dem entsprechenden Monat im Vorjahr sank der Umsatz im Dezember 2008 sogar um 34 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€

Siga 02. Feb 2009

Die sollen mir SDRAMs für günstig verkaufen. Aber nein. DDR3 muss es sein. Hey Qimonda...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /