• IT-Karriere:
  • Services:

Minister: Qimonda-Pleite bedroht Europas Konkurrenzfähigkeit

Jurk warnt vor Erstarken der asiatischen Konkurrenz

Der sächsische Wirtschafts- und Arbeitsminister Thomas Jurk (SPD) sieht durch die Pleite bei Qimonda Europas Wettbewerbsfähigkeit bedroht. Asien drohe als Gewinner aus der Krise hervorzugehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sachsens Wirtschaftsminister Thomas Jurk (SPD) sieht durch die Insolvenz des Speicherchipherstellers Qimonda weitreichende Folgen für ganz Europa. Keine andere Industriebranche bestimme derart weitreichend die Wettbewerbsfähigkeit der gesamten Volkswirtschaft, sagte er am 2. Februar 2009 auf der Tagung ISS Europe 2009 in Dresden. "Wenn es uns nicht gelingt, in dieser technologiegetriebenen Branche an der Spitze dabeizubleiben, verliert Europa als Ganzes unwiederbringlich an Boden". Er forderte von der Bundesregierung und der Europäischen Kommission ein "stärkeres industriepolitisches Engagement im Bereich der Mikroelektronik". Qimonda hatte am 23. Januar 2009 Insolvenz angemeldet.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  2. G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, Hohenlockstedt (Großraum Hamburg)

In Dresden stellt auch der US-Konzern AMD nahezu alle Prozessoren der Serien Athlon, Phenom, Opteron und Turion her. Das Defizit des Chipherstellers AMD ist im vierten Quartal auf 1,42 Milliarden US-Dollar angewachsen. Von Februar bis Ende Juli 2009 führt AMD Deutschland Kurzarbeit ein.

Durch diese Einbrüche gerieten auch andere Branchen wie der Automobilbau oder der Maschinenbau, in "problematische technologische Abhängigkeiten", sagte Jurk weiter. Mit Blick auf die enormen Anstrengungen südostasiatischer Regierungen, gerade in dieser Branche die Führungsrolle in der Welt einzunehmen, bestehe die Gefahr, dass ausschließlich asiatische Standorte gestärkt aus der Krise hervorgingen.

Die Branche mache weltweit eine schwierige Phase durch. Auch Samsung und Intel hätten mit Problemen zu kämpfen und bauten in erheblichem Umfang Kapazitäten ab. Jurk: "Das zeigt, der Insolvenzantrag von Qimonda hat mit dem Standort Dresden nichts zu tun". Er hoffe, dass es dem Qimonda-Insolvenzverwalter gelänge, einen "neuen Investor zu finden".

Das Dresdner Ifo-Institut hat die Entwicklung bei AMD und Qimonda als herben Rückschlag für den Chipstandort Dresden bezeichnet. Der stellvertretende Geschäftsführer Joachim Ragnitz sagte dem Sender MDR Info, dass er hoffe, "dass auf Dauer der Chipstandort Dresden auch erhalten werden kann." Das gehe nur, indem stärker auf Forschung und Entwicklung gesetzt und versucht werde, neueste Produkte zu entwickeln.

Bei Qimonda werde sicherlich "ein Großteil der 3.000 Arbeitsplätze wirklich verloren gehen". AMD habe mit Nachfragerückgängen zu kämpfen und werde möglicherweise auch Stellen abbauen, um Kosten zu senken. Ragnitz erklärte, Dresden habe sehr stark auf die Chipindustrie gesetzt und versäumt, eine stärkere Streuung zu erreichen, um sich auf diese Weise unabhängig zu machen.

Am 3. Februar 2009 ruft die IG Metall in Dresden zu einer Demonstration zum Erhalt aller Arbeitsplätze bei Qimonda auf. Eingeladen sind alle Mitarbeiter Qimondas, Infineons, der Zulieferer, der Forschungsinstitute, der ortsansässigen Betriebe sowie die Freunde und Familien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.656,19€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. WD Blue SN550 NVMe 1 TB für 112,10€, Crucial MX500 1TB SSD für 98,45€, Seagate...
  3. (u. a. Deal des Tages: Honor MagicBook 15 15,6 Zoll Full-HD-IPS Ryzen 5 für 548,53€, Asus ROG...
  4. (u. a. be quiet! Dark Rock Pro TR4 CPU-Kühler für 62,90€, be quiet! Dark Base Pro 900 rev.2 Big...

Dieter auf Sohlen 03. Feb 2009

Dein Hirn ist auch schon ziemlich zugetrollt, was? HAHA

Yes we can 02. Feb 2009

Bei Qimonda war es politisches Versagen die vereinbarte Geldspritze am Ende doch nicht...

Florine... 02. Feb 2009

-> Konkurrenzsfähigkeit !!!

blackcrack 02. Feb 2009

niche ma das könnse richtig schreim Liebe grüße blacky


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Ultima 6 - The False Prophet: Als Britannia Farbe bekannte
Ultima 6 - The False Prophet
Als Britannia Farbe bekannte

Zum 30. Geburtstag von Ultima 6 habe ich den Rollenspielklassiker wieder gespielt - und war überrascht, wie anders ich das Spiel heutzutage wahrnehme.
Ein Erfahrungsbericht von Andreas Altenheimer

  1. Pathfinder 2 angespielt Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
  2. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  3. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /