Abo
  • Services:
Anzeige

Minister: Qimonda-Pleite bedroht Europas Konkurrenzfähigkeit

Jurk warnt vor Erstarken der asiatischen Konkurrenz

Der sächsische Wirtschafts- und Arbeitsminister Thomas Jurk (SPD) sieht durch die Pleite bei Qimonda Europas Wettbewerbsfähigkeit bedroht. Asien drohe als Gewinner aus der Krise hervorzugehen.

Sachsens Wirtschaftsminister Thomas Jurk (SPD) sieht durch die Insolvenz des Speicherchipherstellers Qimonda weitreichende Folgen für ganz Europa. Keine andere Industriebranche bestimme derart weitreichend die Wettbewerbsfähigkeit der gesamten Volkswirtschaft, sagte er am 2. Februar 2009 auf der Tagung ISS Europe 2009 in Dresden. "Wenn es uns nicht gelingt, in dieser technologiegetriebenen Branche an der Spitze dabeizubleiben, verliert Europa als Ganzes unwiederbringlich an Boden". Er forderte von der Bundesregierung und der Europäischen Kommission ein "stärkeres industriepolitisches Engagement im Bereich der Mikroelektronik". Qimonda hatte am 23. Januar 2009 Insolvenz angemeldet.

Anzeige

In Dresden stellt auch der US-Konzern AMD nahezu alle Prozessoren der Serien Athlon, Phenom, Opteron und Turion her. Das Defizit des Chipherstellers AMD ist im vierten Quartal auf 1,42 Milliarden US-Dollar angewachsen. Von Februar bis Ende Juli 2009 führt AMD Deutschland Kurzarbeit ein.

Durch diese Einbrüche gerieten auch andere Branchen wie der Automobilbau oder der Maschinenbau, in "problematische technologische Abhängigkeiten", sagte Jurk weiter. Mit Blick auf die enormen Anstrengungen südostasiatischer Regierungen, gerade in dieser Branche die Führungsrolle in der Welt einzunehmen, bestehe die Gefahr, dass ausschließlich asiatische Standorte gestärkt aus der Krise hervorgingen.

Die Branche mache weltweit eine schwierige Phase durch. Auch Samsung und Intel hätten mit Problemen zu kämpfen und bauten in erheblichem Umfang Kapazitäten ab. Jurk: "Das zeigt, der Insolvenzantrag von Qimonda hat mit dem Standort Dresden nichts zu tun". Er hoffe, dass es dem Qimonda-Insolvenzverwalter gelänge, einen "neuen Investor zu finden".

Das Dresdner Ifo-Institut hat die Entwicklung bei AMD und Qimonda als herben Rückschlag für den Chipstandort Dresden bezeichnet. Der stellvertretende Geschäftsführer Joachim Ragnitz sagte dem Sender MDR Info, dass er hoffe, "dass auf Dauer der Chipstandort Dresden auch erhalten werden kann." Das gehe nur, indem stärker auf Forschung und Entwicklung gesetzt und versucht werde, neueste Produkte zu entwickeln.

Bei Qimonda werde sicherlich "ein Großteil der 3.000 Arbeitsplätze wirklich verloren gehen". AMD habe mit Nachfragerückgängen zu kämpfen und werde möglicherweise auch Stellen abbauen, um Kosten zu senken. Ragnitz erklärte, Dresden habe sehr stark auf die Chipindustrie gesetzt und versäumt, eine stärkere Streuung zu erreichen, um sich auf diese Weise unabhängig zu machen.

Am 3. Februar 2009 ruft die IG Metall in Dresden zu einer Demonstration zum Erhalt aller Arbeitsplätze bei Qimonda auf. Eingeladen sind alle Mitarbeiter Qimondas, Infineons, der Zulieferer, der Forschungsinstitute, der ortsansässigen Betriebe sowie die Freunde und Familien.


eye home zur Startseite
Dieter auf Sohlen 03. Feb 2009

Dein Hirn ist auch schon ziemlich zugetrollt, was? HAHA

Yes we can 02. Feb 2009

Bei Qimonda war es politisches Versagen die vereinbarte Geldspritze am Ende doch nicht...

Florine... 02. Feb 2009

-> Konkurrenzsfähigkeit !!!

blackcrack 02. Feb 2009

niche ma das könnse richtig schreim Liebe grüße blacky



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. über Duerenhoff GmbH, Raum Kamen
  3. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Sorgen... dass Vorteile ... durch Geld ...

    Micha12345 | 22:44

  2. Re: kaum hat man sich

    M_Q | 22:44

  3. Re: Preis

    ArcherV | 22:40

  4. "Qualität" ... aus einer Blechdose

    Poison Nuke | 22:38

  5. Re: Was ist denn 1&1?

    Dingens | 22:37


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel