• IT-Karriere:
  • Services:

Minister: Qimonda-Pleite bedroht Europas Konkurrenzfähigkeit

Jurk warnt vor Erstarken der asiatischen Konkurrenz

Der sächsische Wirtschafts- und Arbeitsminister Thomas Jurk (SPD) sieht durch die Pleite bei Qimonda Europas Wettbewerbsfähigkeit bedroht. Asien drohe als Gewinner aus der Krise hervorzugehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sachsens Wirtschaftsminister Thomas Jurk (SPD) sieht durch die Insolvenz des Speicherchipherstellers Qimonda weitreichende Folgen für ganz Europa. Keine andere Industriebranche bestimme derart weitreichend die Wettbewerbsfähigkeit der gesamten Volkswirtschaft, sagte er am 2. Februar 2009 auf der Tagung ISS Europe 2009 in Dresden. "Wenn es uns nicht gelingt, in dieser technologiegetriebenen Branche an der Spitze dabeizubleiben, verliert Europa als Ganzes unwiederbringlich an Boden". Er forderte von der Bundesregierung und der Europäischen Kommission ein "stärkeres industriepolitisches Engagement im Bereich der Mikroelektronik". Qimonda hatte am 23. Januar 2009 Insolvenz angemeldet.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. allsafe GmbH & Co.KG, Engen

In Dresden stellt auch der US-Konzern AMD nahezu alle Prozessoren der Serien Athlon, Phenom, Opteron und Turion her. Das Defizit des Chipherstellers AMD ist im vierten Quartal auf 1,42 Milliarden US-Dollar angewachsen. Von Februar bis Ende Juli 2009 führt AMD Deutschland Kurzarbeit ein.

Durch diese Einbrüche gerieten auch andere Branchen wie der Automobilbau oder der Maschinenbau, in "problematische technologische Abhängigkeiten", sagte Jurk weiter. Mit Blick auf die enormen Anstrengungen südostasiatischer Regierungen, gerade in dieser Branche die Führungsrolle in der Welt einzunehmen, bestehe die Gefahr, dass ausschließlich asiatische Standorte gestärkt aus der Krise hervorgingen.

Die Branche mache weltweit eine schwierige Phase durch. Auch Samsung und Intel hätten mit Problemen zu kämpfen und bauten in erheblichem Umfang Kapazitäten ab. Jurk: "Das zeigt, der Insolvenzantrag von Qimonda hat mit dem Standort Dresden nichts zu tun". Er hoffe, dass es dem Qimonda-Insolvenzverwalter gelänge, einen "neuen Investor zu finden".

Das Dresdner Ifo-Institut hat die Entwicklung bei AMD und Qimonda als herben Rückschlag für den Chipstandort Dresden bezeichnet. Der stellvertretende Geschäftsführer Joachim Ragnitz sagte dem Sender MDR Info, dass er hoffe, "dass auf Dauer der Chipstandort Dresden auch erhalten werden kann." Das gehe nur, indem stärker auf Forschung und Entwicklung gesetzt und versucht werde, neueste Produkte zu entwickeln.

Bei Qimonda werde sicherlich "ein Großteil der 3.000 Arbeitsplätze wirklich verloren gehen". AMD habe mit Nachfragerückgängen zu kämpfen und werde möglicherweise auch Stellen abbauen, um Kosten zu senken. Ragnitz erklärte, Dresden habe sehr stark auf die Chipindustrie gesetzt und versäumt, eine stärkere Streuung zu erreichen, um sich auf diese Weise unabhängig zu machen.

Am 3. Februar 2009 ruft die IG Metall in Dresden zu einer Demonstration zum Erhalt aller Arbeitsplätze bei Qimonda auf. Eingeladen sind alle Mitarbeiter Qimondas, Infineons, der Zulieferer, der Forschungsinstitute, der ortsansässigen Betriebe sowie die Freunde und Familien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Dieter auf Sohlen 03. Feb 2009

Dein Hirn ist auch schon ziemlich zugetrollt, was? HAHA

Yes we can 02. Feb 2009

Bei Qimonda war es politisches Versagen die vereinbarte Geldspritze am Ende doch nicht...

Florine... 02. Feb 2009

-> Konkurrenzsfähigkeit !!!

blackcrack 02. Feb 2009

niche ma das könnse richtig schreim Liebe grüße blacky


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /